• Überlege mir, meinen Anfangsbestand kompatibler Zargen selber zu bauen. Da kommen leicht 20 Stück zusammen. Hat jemand Erfahrung, ob sich das lohnt? - Gibt es (zwingende) Präferenzen auf bestimmtes Holz oder kann man einfach Fichte nehmen?


    Was ich auch noch nicht verstehe ist, wie die Zargen zusammenhalten sollen, wenn sie keinen Falz haben? Wenn da der böse Wolf zum Honigschlecken kommt, hat er leichtes Spiel!

  • Hallo Wabenhansel,
     
    zum Material: ich verwende Fichte und es geht. Es geht wahrscheinlich deshalb, weil ich keine ganze Bretter nehme sondern einzelne, ca. 5 - 7 cm breite Bretter, und diese nach Tischlermanier zusammenleime. Ein einziges Brett auf die ganze Zargenbreite würde sich wahrscheinlich zu stark verziehen. Fichte ist etwas schwerer wie die sicherlich besser geeignete Weymutskiefer. Aber ein paar hundert Gramm pro Zarge, und mehr ist es nicht, spielt bei einer vollen Honigzarge auch keine Rolle.
     
    zum keinen Falz: nach ein paar Tagen haben die Bienen die Zargen so zusammeklebt, dass diese Klebung manchmal das eigene Gewicht der vollen Zarge trägt. Meine ersten, geerbten Zargen, hatten einen Falz. Ich verwende diese Zargen schon lange nicht mehr und vermissen den Falz auf keine Weise.
     
    zu den Kosten: Wenn du das Werkzeug sowieso hast und Zeit erübrigen kannst, ist es auf jeden Fall billiger. Must du aber für 20 Zargen erst den Baumarkt überfallen, dann kauf sie lieber fertig. Ein gewisses Können im Umgang mit Holz ist übrigens auch eine Voraussetzung.
     
    Also, dann mal los, noch ist es ruhig bei den Bienen.
     
    Gruß
    Werner

  • Hallo Wabenhansel
     
    habe heute meine erste selbstgebaute Beute fertiggestellt.
    Holz vom Baumarkt -Fichte
    Habe die Bretter auch erst verleimt und dann bearbeitet, es gibt dort fertige Bretter mit Nut und Feder. Ich habe nicht einmal 20€ für das Holz bezahlt, für 3 Zargen DN.
    Die Bauanleitung habe ich hier gefunden: https://www.uni-hohenheim.de/bienenkunde/einfachbeute.htm, und dann auf DN umgeschrieben.
    Die Zargen sind auch Falzlos werden aber durch eine kleine Leiste aus Hartholz in Form gehalten. Ist alles dem Bauplan zu entnehmen.
    Wenn Du Zandermaß bauen willst kannst du die Maße gleich so übernehmen. Auf dem Bauplan steht alles was Du an Material brauchst.
     
    Viel Spaß beim Bauen!:Biene:

  • Hallo Wabenhansel (an..?),
    ich möchte Dich auf die Seite der ARGE Magazinimker verweisen.
    Dort findest Du Baupläne der kompatiblen Beuten. Deine Wahl 2/3 LS ist nicht die schlechteste. Diese kannst Du, wenn Du dann auch einmal auf Dadant umsteigen solltest, immer noch gut als Honigraumzargen weiter verwenden! Und die Böden und Deckel und Fütterer usw. auch. :daumen:


    Gruß
    Ralph

  • Hallo Bienenfreunde!
     
    Meiner Meinung bewähren sich zum Selbstbau von Zargen die im Baumarkt erhältlichen Schalungstafeln sehr gut. Diese sind wasserfest 3-schichtig verleimt und daher sehr verzugsarm.
     
    Die zukünftige Innenseite würde ich einmal überhobeln, damit der Anstrich weg ist. Der Preis ist auch vertretbar und erspart viel Arbeit.
     
     
    MfG
    Honigmaul

  • hallo


    Rein rechnerisch betrachtet würde ich es mir kaufen (in Österreich!)


    Ich weiß nicht wie es in Deutschland läuft, wie hoch die Anschaffungskosten sind usw., aber maschinell geht das ganze viel schneller und ist somit billiger! Ich habe mir zwar auch einige Zargen gebaut, aber ich bin zur Zeit noch Schüler!
    Natürlich wenn einem diese Arbeit viel Spaß macht und man diese Zeit aufbringen kann, ist es billiger!
    Ich weiß noch nicht wie das Fichtenholz arbeiten wird, wenn die Zarge in Betrieb genommen wird. Ich habe sie einfach mit Spanplattenschrauben zusammengeschraubt!
    PS: Meine Beutenböden sind übrigens aus Lärche und Fichte!
    Zu meiner Frage: Wie streicht ihr die Beuten an?

    Herzliche Grüße aus dem wunderschönen Mühlviertel in Oberösterreich!! ------- Kevin

  • Hallo


    @ meiner Frage:
    Es gibt auch eine Suche!!
    Danke!!

    Herzliche Grüße aus dem wunderschönen Mühlviertel in Oberösterreich!! ------- Kevin

  • Zitat

    Natürlich wenn einem diese Arbeit viel Spaß macht und man diese Zeit aufbringen kann, ist es billiger!


    Es muß einem nicht mal Spaß machen, allein die finanzielle Ersparnis rechtfertigt den Selbstbau.
    Unser BilligLeimholz verzieht sich übrigens auch nach dem 3. Winter immer noch nicht so richtig, wohingegen bei den HR aus massiven Glattkantbrettern durch die Verwindung teilweise doch schon mal die oberen Schrauben raus- oder abgerissen sind.
    Fazit: doch lieber Leimholz.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo.


    Die Schalungstafeln sind sicher das billigste Baumaterial.
    Ich habe damit auch noch keine Erfahrung, aber wenn da zwei Leimschichten als Dampfsperre wirken kann das Raumklima ja nicht besonders gut sein.
    Hobelst du die Platten selber oder gehst du damit zum Tischler. Im zweiten Fall würde ich vorsichtig sein, weil manche Hersteller die einzellnen Bretter (Schichten) mit Aluminiumstiften gegen das gegenseitige Verschieben beim Verleimen (Pressen) sichern.


    schöne Grüße Josef


    p.s. Sabi(e)ne hat wahrscheinlich die stabverleimten Fichtenplatten gemeint.

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)

  • Hallo


    wie erwähnt baue ich auch gerade Zander Hohenheimer Beuten und möchte folgendes bemerken.
    Meine Fichten Schalplatten Beuten wiegen pro Zarge um ca. 700gr mehr als genau Baugleiche Weymutskiefer Beuten.
    Das muß jetzt jeder für sich selbst Gewichten.


    Zum Holz und 2x Leim. Wir (zumindest ich) verwenden hier keine Schichtverleimten Platten sondern Holz massiv verleimt Brett an Brett also ähnlich wie bei Beitrag vorher.


    Die angesprochenen Alu Teile sind bei meinen Platten nicht dabei sondern nur in den Schichtverleimten. Aber auch da stören sie nicht weil jeder Binken (Ast) härter als Alu ist.


    Bisher muß ich sagen läuft es mit den Schaltafeln gut, die sind beim Kauf auf 4 seiten gehobelt, unbehandelt, billig und bestehen wie gesagt aus mehrenen schmäleren Brettern die aber immer die gesamte Länge durchgehen.



    Ich hoffe ich konnte mithelfen alle Klarheiten zu beseitigen.


    Gruß Max

    Ich mag keine Signaturen mit ach so Schlauen Sprüchen.

  • Hallo die Summse,


    da ich auch die Hohenheimer Einfachbeute in DNM bauen möchte wäre es nett wenn Du mir den umgeschriebenen Bauplan zukommen lassen könntest!?


    Vielen Dank


    Maisonkel

  • Hallo !
     
    wenn Du die Baupläne PC mäßig auf DNM geändert hast würde ich mir die Pläne auch gerne einmal anschauen !
     
    Wenn Du sie also verteilen solltest !
     
    Gruß
    Bienen.Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ob Schalplatten wirklich unbehandelt sind, da leuchten bei mir noch alle Alarmlampen! Die müssen doch gegen Schimmel und alles mögliche andere geimpft werden, weil sie ständig mit Wasser Kontakt haben. Also Vorsicht!


    Ich hab mir die Zargen vom Hofmeier Rene (im Internet) angeschaut, die sehen mir aus als wären sie aus Massivholz aus einem Stück (nicht verleimtes Brettholz). Wie verhalten sich die mit dem Verziehen? Macht die Holzart (Kiefer) den Unterschied?