Wie erkennt man Madenalter?

  • Hi zusammen!


    Ich habe in den letzten Tagen viel Literatur zur Königinnenzucht verschlungen, und mich m.E. recht gut eingelesen.


    Doch eine simple Frage bleibt offen... immer wieder ist die Rede davon, man solle 24 bis 36 Stunden alte Maden verwenden.


    Aber wie erkenne ich so exakt das Madenalter?


    Gruß, Malte

  • Danke soweit!


    1.
    Aber das müsste ja heißen, dass sich die Königin binnen Stunden auf die frisch zugehängte Wabe stürzt.... ist davon auszugehen?


    2.
    Und sollte man die Wabe dann mitten ins Brutnest einhängen?


    3.
    Gibt es noch andere (optische) Anhaltspunkte, wie alt eine Made ist?

  • Also,
    ich such schon ne weile aber finde es leider nicht, also aus den Kopf (ohne Gewähr :wink:) die Tage weiß ich nicht, suche aber danach.
     
    Die Königin legt ihre Stifte, diese stehen in der Zelle ab diesem Zeitpunkt senken diese sich (kippen um ). Dauert ca 3 Tage
     
    Dann kommen die Arbeiterinnen und beginnen die Eier/geschlüpfte Larve in den Futtersaft zu legen, wenn die Larven sich krümmen ( wie Banane ) dann kann man Umlarven.
     
    Wenn die Larven zu dick sind 5-6 Tag nach dem Eierlegen ist es zu spät.
     
    3- 5- 8 Königin gemacht,
    3 Tage Ei
    5 Tage Rundmade
    8 Tage Verdeckelte Brut
    = 16 Tage bis zum Schlüpfen der Königin
     
    Arbeiterin 21 Tage Der Drohn 24 Tage
     
    Ich hoffe das reicht, wenn nicht Fragen :-D

  • Hallo,
     
    es ist doch merkwürdig. In allen gescheiten Büchern steht, dass Larven in den ersten drei Tagen mit Futtersaft gefüttert werden und doch soll eine 5tägige Larve, einschließlich Eizeit, keine vollwertige Königin ergeben. Zur Beruhigung der Gemüter: Ich habe beobachtet, dass Larven, welche für Legemasch. vorgesehen sind, in größeren Drüsenfutterrmengen schwimmen.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Bienenfreunde!


    Das Alter einer Made kann ich auch nicht genau bestimmen.


    Zwecks Auswahl einer Made zur Königinnenzucht nehme ich einfach eine Wabe mit offener Brut und auch Eiern. Die allerkleinsten Maden haben ungefähr die Länge eines Bieneneies und sind vermutlich erst einige Stunden alt. Unmittelbar nach dem Schlüpfen fängt ja das große Wachstum an.


    Eine Made, die bereits 36 Stunden alt ist, ist sicherlich deutlich größer als ein Bienenei.


    Die Suche nach geeigneten Maden kann erleichtert werden, wenn ein kleines Stück Wabe mit geeigneter Brut herausgeschnitten wird und die Zellhöhe eingekürzt wird. Da sind dann die Maden gut zu sehen und auch mit dem Umlarvlöffel gut zu erfassen.


    Nach dem Umlarvvorgang kann das Wabenstück wieder eingesetzt werden und die Bienen bringen alles wieder in Ordnung.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Kollege,
    ich larve mit einem sog. Schweizer Umlarflöffel (SOLLTE UNBEDINGT GEKRÖPFT SEIN; DAMIT DU AUCH WAS SEHEN KANNST) um; die Made solte nicht länger als der Löffel unten breit ist sein, dann passt das Alter der Wabe

    Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt (H. Hesse).