Schwarmstimmung

  • Hallo,
     
    ab Anfang Mai werde ich wieder regelmässig die Weiselzellen zur Schwarmverhinderung ausbrechen.
    Ich bin mir da oft nicht sicher, richtig zu handeln. Könnte es passieren, dass ein Volk bereits so in Schwarmstimmung ist, dass ich den Schwarm dadurch nicht mehr verhinden kann? Am Abend breche ich alle Weiselzellen aus und am nächsten Nachmittag habe ich ein abgeschwärmtes Volk, ohne Weisel in der Kiste, praktisch also nichts mehr, als einen Haufen armer Bienen.
     
    Wie kann ich erkennen, dass es zum Ausbrechen der Weiselzellen bereits zu spät ist und wie könnte ich dann meine Bienen umstimmen, doch bitte zu Hause zu bleiben?
     
    Wäre Euch sehr dankbar für ne Antwort.
     
    viele Grüsse
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Gerd, solche Völker gibts.
    Wenn ein Volk über 2-3 Wochen bei der Kontrolle immer wieder gedeckelte Schwarmzellen hat, dann kann es passieren, dass das Volk an einem Folgetag abschwärmt - ohne eine Schwarmzelle zu hinterlassen.
    Solche Völker sind immer mal wieder dabei, nach fünf Wochen Dauerschwarmimpuls ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass diese einfach abdampfen. Da bleibt oft nix mehr in der Beute. Wenn man diesen ultimativen Trieb in den Völkern hat, ist Zwischenboden, Flugling etc. der sicherste Weg - Flugling aber ohne Königin erstellen. Brutwaben und Bienenentnahme wirkt dann erst, wenn es an die Substanz des Volkes geht. Solche Völker machen manchmal die komischsten Sachen:

    Der Baurahmen wird in stark schwarmtriebigen Völkern oftmals über Wochen ignoriert. Dann kann es passieren, dass einige Völker etwas wirr im Baurahmen brüten.



    Die Nuancen und Schwankungen in der Schwarmstimmung sind sehr spannend, es gibt ganze Stände, die sich mal für, mal gegen den Schwarm entscheiden und dann gar nicht mehr wollen - sehr angenehme Sache.:wink:
    Die Schwarmstimmung ist dann kein Problem, wenn das Brutnest nicht stark in die Knie geht.


    Schwarmprävention ist sehr wirkungsvoll und reduziert den Trieb beträchtlich, wenn rechtzeitig gehandelt wird.



    Gruß
    Simon

  • Hallo, Gerd,
    die klassische Antwort lautet: nur die Wegnahme der Königin bricht die Schwarmstimmung wirklich, sagte Br.Adam.
    Und meine Antwort lautet: früh genug Schwarmvorwegnahme mit der Alten und Problem erledigt.
    Da hast du gleich den ersten Satz Jungvölker und nur minimale Honigmindererträge, im Gegensatz zur voll ausgebrochenen Schwarmstimmung, wo alle nur noch rumlungern....:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Also ich hab mal gelesen, dass man den Schwarmtrieb auch verarschen kann, dadurch den Honigertrag verdreifacht und später dann noch von der vervielfachten Bienemasse im Überschuss vermehren kann. Das scheint aber eine Art Imkergeheimwissen zu sein.


    Gruß
    Simon

  • Also ich hab mal gelesen, dass man den Schwarmtrieb auch verarschen kann, dadurch den Honigertrag verdreifacht und später dann noch von der vervielfachten Bienemasse im Überschuss vermehren kann. Das scheint aber eine Art Imkergeheimwissen zu sein.


    :daumen::-D ...der ist gut! :daumen::-D

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • :lol: Er meint das Checkerboarding, das bei ihm aus unerfindlichen Gründen nicht funktioniert hat...das trifft mich aber nicht, dafür gibt es zu viele andere, wo es fluppt.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Er meint das Checkerboarding, das bei ihm aus unerfindlichen Gründen nicht funktioniert hat...das trifft mich aber nicht, dafür gibt es zu viele andere, wo es fluppt.:wink:


    Wäre nicht auszumachen, wenn es nicht wie bei vielen anderen nicht fluppen sondern floppen würde. Na dann fluppen wir dem CB Jahr 08 entgegen.


    Gruß
    Simon

  • :lol: nönönö, "it worked like a charm" ist was anderes als ein Flop.:wink:
    Ist schon mal jemand auf die Idee gekommen, daß es was mit den Wabenmaßen zu tun haben könnte, wenn es nicht klappt?:cool:
    Zwischen Christ und Warre gibt es ja auch Unterschiede in der Performance....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moien, Sabiene,
    soviel englisch auf einmal.:roll:
    Ich glaube, Bienenzucht funktioniert auf jedem Wabenmaß.
    Es kommt auf den Anspruch des Imkers/Imkerin an, welche Erfahrungen
    vorliegen, welche Ansprüche er/sie stellt.
    Das sollte jedem selbst überlassen sein. Das Rummessen der Wabenabstände
    dient keinem.
    Es interessiert nur dich, da du neue Erkenntnisse gewinnst, die du aber auch
    anderen "nahelegst".
    Bestimmt ist was dran, wenn man die Waben enger zusammenrückt.
    Für mich bedeutet enger zusammenrücken: Freundschaften, zusammen
    was machen....
    Gruß Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo, Udo,
    ohne Englisch geht es heutzutage aber nicht mehr.
    Ich habe e-mail-Freunde aus Japan, Oman, Australien, Neuseeland, Polen, Ungarn, USA, Canada, Namibia, Irland und GB, und mit allen ticker ich auf Englisch.
    Und es erweitert den Horizont ungemein, sich so über Ländergrenzen und ohne die Lahmheit der Post austauschen zu können.
    Bernhard mit seinen realen Australien-Erfahrungen wird das ebenso sehen.
    Und Checkerboarding ist schon eine sehr spezielle Betriebsweise, lohnt sich aber entgegen der hier herrschenden Meinung trotzdem tatsächlich.
    Schwarmstimmung wird da gar nicht erst erreicht, es ist ein Trick, den Bienen vorzumachen, daß sie noch zu schwach dafür sind, und irgendwann ist der letztmögliche Zeitpunkt vorbei. Nebeneffekt sind sehr, sehr fette Völker mit entsprechendem Ertrag, ohne jegliche Schwamkontrolle.
    Aber wegen des Bedarfs an Leer- und Futterwaben nichts für Anfänger, mit Leerrähmchen gibt es sehr merkwürdige Effekte.
    Ich hab bei den "Floppern" nicht danebengestanden, und kann ergo nicht sagen, ob und was da verkehrt war, von daher bin ich da ganz gewiß nicht in der Verantwortung.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen