Die Bienen-Hausapotheke

  • Wie lieben Ingwerhonigsirup:
    Eine Ingwerhand klein Häckseln und diese in 500ml Wasser mit Deckel auf Topf köcheln ( so ca 20 Minuten), dann Deckel runter, und den Sud einköcheln. Man muss es etwas abschätzen, bis es sich um noch 250 ml Sud (ohne die Ingwerbrocken) handelt. Dann durch ein Sieb den Ingwersud abschütten und fast erkalten lassen.
    Nun 500g Honig unterrühren.
    Das Ganze entweder täglich Morgens und Abends ein esslöffel bei Erkältung
    oder
    Abends ein kräftiger schuss in den Tee: LECKER!!!

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Als Nächstes hätte ich da die Aloe-Vera.
    Von einer Aloe-Vera, die mindestens 5 Jahre alt ist, 350 g Blätter klein schneiden ( Zacken ab)( gibts auch in Apotheke) und diese in den Häcksler mit 500 gr Honig kräftig klein Rühren. Dann 3 EL Gin oder Vodka oder Korn dazu.
    Ab in den Kühlschrank und täglich Morgens und Abends 1 EL zu sich nehmen. Entwässert ungemein positiv.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ja, mit Schalen - hab keinen Flotten otto davon gehabt ;-) Allerdings habe ich auch einen saumagen....
    Mein Mannjedoch hat einen empfindlichen Magen und der hat zumindest nicht erzählt, dass ihm diesbezüglich was aufgefallen ist. Nur, dass es ihm nicht schmeckt *lach*

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ich habe meinen gerade ausgebuddelt! Hier das Rezept für den in #2 schon erwähnten Hustensirup, der eine ziemlich lange Zubereitungszeit hat :wink:, den ich aber wirklich empfehlen kann:


    Erdkammernsirup
    (bei Husten, Keuchhusten, Bronchitis)


    Spitzwegerichblätter waschen, trocknen und klein zupfen. Dann schichtweise mit Honig in ein großes Glas geben- jeweils ein Zentimeter Spitzwegerichblätter und Honig im Wechsel, bis das Glas voll ist. Mit Honig abschließen, so daß die Blätter gut bedeckt sind. Glas fest verschließen. Dann in Zeitungspapier wickeln und in 50cm Tiefe verbuddeln- nicht vergessen die Stelle zu markieren. Mindestens 3 Monate unter der Erde fermentieren lassen, dann durch ein Sieb filtern und in Flaschen füllen. Kühl aufbewahren. Der Sirup hält sich mind. 1 Jahr, bester Ansatzzeitpunkt ist April/Mai. Bei Bedarf 3-7 x einen TL Sirup einnehmen.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna