Futtermangel?

  • Hallo zusammen,
    habe heute mal die Innendeckel der Beuten gelupft,um zu sehen, ob noch alles lebt. Ich klopfe nicht an die Beuten, bringt auch nicht immer was. Bei 2 Ablegern hatte ich schon im Oktober das Gefühl, dass die ausgeräubert werden, obwohl sie recht stark waren.
    Es lebt noch, in den Ablegern (2-räumig) ist die Wintertraube unten, aber in der oberen Etage sitzen vereinzelt tote Bienen auf den Zellen, denen teilweise noch die Zunge raushängt. Da fällt mir nur verhungern dazu ein. Es sind aber oben auch noch verdeckelte Futterwaben drin!!! Haben die unten bei der Traube kein Futter mehr? Bleiben die dort aber sitzen, weil da noch Brut ist? Ich denke, ich sollte aufmachen und die Futterwaben von oben nach unten neben die Traube hängen. Es ist aber alles dick mit Propolis abgedichtet, das wird sehr schwer. Und bei den Temperaturen? Füttern klappt nicht, wird nicht mehr verarbeitet und andere Ideen habe ich nicht dazu. Ihr??? :roll::roll:
    Wollte jetzt eigentlich die Winterbehandlung machen, aber ich glaube, das gibt den Völkern den Rest.
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Könntest du mal machen, aber nicht mehr vor Weihnachten.
    Gehörst du morgens ( etwa 7:20 Uhr) zu den Pendlern, die über Dätzingen fahren und dort so lang stehen müssen, bis sie mal Richtung Sindelfingen einbiegen dürfen?
    Hast du auch eine Idee zu meiner Frage?
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo holmi,


    lass die Kästen zu, das Wetter wird mild da haben die Bienen eine Chance.
    Ich weis wovon ich rede, es gibt nur entweder - oder.


    Gruß Drobi

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo holmi,
     
    mußte erstmal arbeiten. :) Pendeln tue ich genau die andere Richtung früh's, muß aber auch lang warten, bis ich Richtung Ostelsheim einbiegen kann.
    Für Deine toten Bienen gibt' schonmal 2 Möglichkeiten. Einmal können sie einen Störenfried gesucht haben und sind später verklammt(Mäuseschutz?), oder sie sind höchstwahrscheinlich an der Nosema gestorben(ausgestreckter Rüssel!). Die Nosema , als "Faktorenkrankheit", ist praktisch immer im Volk. Ein "bescheidener" Sommer und ähnlicher Herbst ermöglichen eine "höhere" Ansteckungsquote von Alt- zu Jungbienen als sonst. Diese sind kaum oder nicht geflogen und wollen sich ein Fetteiweißpolster anfressen. Schaffen sie aber nicht mehr, weil der Mitteldarm geschädigt ist. Die Bienen klettern überall umher und verklammen/verhungern. Typisches Bild eines Toten Volkes sind diese überall vestreuten (etwas aufgedunsenen)Bienen und die Wintertraube auf/im Bereich des Winterfutters.
    Aber jetzt bloß keine Panik:daumen:
    Wichtig ist, ab jetzt keine größere Störung mehr. Da hat Drobi völlig recht.
    Wenn es wirklich die Nosema mit ihren ersten Anzeichen ist, wird die Sache nämlich zu einem "Zweifrontenkrieg". Also würde ich die vorhandenen Winterbienen, die durch die Varroa jetzt eigentlich nicht weiter geschädigt werden, NICHT noch durch eine Winterbehandlung schwächen. Die Nosema halte ich für einen "Schlimmeren Gegner"!
     
    Na wenn das kein Contra gibt?!!!:lol:
     
    Grüßle, Torsten

  • Uff! Ein neuer Aspekt! Nach Kurs bei Dr. Horn weiß ich, dass man Nosema auch am Flugloch erkennt. Dort ist es klebrig, fast wie von Propolis und es gibt gelbe Pünktchen drumherum. Hingefaßt habe ich nicht, aber es gibt dort keine Pünktchen. Mäuseschutz ist auch vorhanden. Und an beiden Völkern war noch reger Flugverkehr, wenns wetter- und tageszeitmäßig bei den anderen Völkern schon ruhig war. Deshalb auch meine Vermutung, dass da geräubert wurde.:evil:
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo holmi,
     
    sitze grad im Internetcafe und habe Dich gewissermaßen "erwartet". Die kleinen gelben Kotpunkte gehen leider in diese Richtung. An Räuberei kann ich jetzt nicht unbedingt glauben, eher an Jungbienen und Wasserholerinnen. Allerdings macht mich der Umstand stutzig, daß es 2 Volker sind!?
     
    Grüße, Torsten
     
    PS: mit der Antwort bitte beeilen!

  • Hallo Holmi,
    mache die Winterbehandlung. Lass mal die Panik sein. So eine einzelne Biene im sonst leeren Magazin ist nicht der Untergang. Das Futter kannst du durch leichtes Anheben der Beute an einer Seite feststellen. Schwer - genügend Futter, leicht - ausgeraubt. Behandle auf jeden Fall, dann kannst du sehen was los ist. Letztes Jahr hatte ich auch so ein Volk, dem ständig das Futter geklaut wurde. Die Königin war schlecht begattet und wurde langsam drohnenbrütig. Ich vereinige solche Völker nicht. Mitte April gab es eine neue Königin und ich hatte das Volk aus dem Blickfeld. Anfang Juli war der Kaste voll, da half natürlich nur füttern und siehe da niemand wagte hier zu rauben.


    Vorher habe ich geträufelt. Super Volk, sitzt in 8 Gassen. Hoffentlich sind meine anderen auch so stark. Hohenheim gönnt ihnnen nur 3-7 Gassen. Die MiniPlus sitzen in 4 Gassen im unteren Magazin und oben ist es noch leer.
     
    Der Chor der Schreihälse wg. Futtermangel hat erst ab 15. Januar das Auftrittsrecht. Völker verhungern erst im April.
     
    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Guten Morgen holmi,
     
    hatte Deinen Artikel wohl falsch interpretiert. Ändert aber nichts. Da ist sie immer, die Nosema. Weil ich prinzipiell keine Winterbehandlung durchführe, kann ich auch den Stress für die Bienen nicht einschätzen.
     
    Grüße, Torsten

  • Hallo,


    vereinzelt abgestorbene Bienen auf den oberen Waben mit heraushängender Zunge habe ich bei mir auch gesehen. Aber höchstens 5 pro Kasten. Große Futterkränze überall - schwere Kisten. Am Futter kanns nicht mangeln.


    Unternehmen kann ich jetzt eh nix mehr. Ich denke, jede weitere Störung schadet mehr als das sie nutzt.


    Ich habe meine Winterbehandlung am Sonntag gemacht und lasse nun die Finger aus den Beuten, bis das Frühjahr kommt.


    Gruss
    Veet

  • Hallo zusammen,
    zunächst möchte ich mich für die vielen Antworten von euch bedanken.
    Normalerweise mache ich die Völker auch nicht um diese Zeit auf, aber wenn etwas Besonderes ist, denke ich, schadet es auch nicht.
    Habe heute also die Völker aufgemacht, es herrschte reger Flugbetrieb bei Sonnenschein. Die Toten hatten sie rausgeschafft, lag ne Handvoll jeweils vorm Flugloch. Allerdings sind auch noch etliche drinnen. Dann habe ich 1 Wabe mitten aus der Kugel (die heute lockerer saß) gezogen und siehe da, die sitzen direkt auf dem Futter. Dort wo das Brutnest war, ist alles voll mit Futter. Und die untere Zarge ist voll. Die obere ist relativ leicht, aber würde ich sie einräumig überwintern hätten sie auch nur 10 Waben Futter zur Verfügung. Beim 2. Volk sieht es genauso aus. Es könnte sein, daß da Kundschafter auf dem Weg nach oben in die 2. Etage verklammt sind. Letzte Woche hatten wir ein paar knackig kalte Nächte und mein Innendeckel ist ohne Isolierung. Unser Bienensachverständiger meinte, es könne vorkommen und auch ein vermehrter Totenfall sei noch normal. Erst wenn die Kiste leer sei, wäre das nicht mehr in Ordnung. :roll::roll: Warum bei fast allen Toten die Zunge raushängt, konnte er mir allerdings auch nicht sagen.
    So, ich denke, ihr habt den Stein plumpsen gehört, der da heute von meinem Herzen gefallen ist. :-D:-D:-D Denn 2 Völker zu verlieren ist zwar nicht viel, aber bei insgesamt 5 sind das dann doch 40% und ich wollte doch jetzt endlichmal aufstocken.
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo holmi,
     
    kannst ja Deinem Bienen(seuchen?)sachverständigen mal folgenden Link zukommen lassen. Ist mein erster hier, hoffentlich klappt alles!

    HTML
    1. http://de.wikipedia.org/wiki/Nosemose


    Bitte beachte dabei, daß der neue und der alte Nosemaerreger nebeneinander vorkommen können und der neue hier in BW schon nachgewiesen wurde.
    Findest Du nach Flugtagen an Grashalmen ader ähnlichem verklammte, noch lebende Bienen, dann mach die Darmprobe. Biene flach auf eine Unterlage legen, Kopf und Brustschild zusammendrücken(Töten!) und gleichzeitig das letzte Hinterleibsegment inklusive Darm herausziehen. Der Gesunde hat eine rosane Farbe. Alles was weißlich, milchig und/oder gräulich aussieht deutet auf Nosema. Der geruch soll auch nicht der beste sein.
     
    Schön, wenn man einen Flugtag hatte!:Biene:
     
    Herzliche Grüße, Torsten