Wieviel Honig gibt 1 Volk ab?

  • Guten Tag,


    ich bin neu hier!
    Durch Zufall bin ich an ein paar Bienenstöcke gekommen und da wir einen großen Garten haben und mitten in der Natur wohnen dachte ich mir "Ein paar Bienen wären fein"!
    Mitlerweile hab ich mich etwas durch die Threads gelesen und habe gemerkt das dieses Thema etwas komplexer ist als ich zuerst dachte.
    Also nicht oben Bienen rein und unten kommt der Honig raus!


    Nichts desto trotz überlege ich mir ernsthaft mit der Imkerei anzufangen.
    Nur so zum Eigengebrauch, das ich immer genug habe für mein Frühstücksbrötchen und vieleicht ein paar Gläschen zu Weihnachten verschenken kann etc.
    Ich las das man am besten so mit 2-3 Völkern beginnt.
    Nun ist meine Frage wie viel Honig gibt es denn von 1 bzw. 2-3 Völkern.
    Sicher hängt das auch von den äußeren Einflüssen wie Tracht und Wetter ab.


    Aber man kann doch sicher sagen das man von einem Volk pro Jahr so und so viele Liter Honig, Wachs bekommt, oder?:confused:


    Für Infos wäre ich Dankbar!

  • Hallo Sausebraus (hier könnte dein Name stehen),
     
    pauschal kann man sagen daß du je Volk von 0-150kg Honig pro Jahr ernten kannt.
    Das kommt auf die Lage, deine Kenntnisse, die Landschaft, die Beute, die Biene, das Wetter und andere Gegebenheiten an.
     
    Im Schnitt liegt die Honigernet in DE bei ca. 23 kg pro Volk und Jahr.
     
    Wie du siehst, ist das auch ein wenig Komplex zu beantworten.
     
    Gruß René

  • Hallo und herzlich Willkommen!

    Zitat

    Nun ist meine Frage wie viel Honig gibt es denn von 1 Völkern.


    Zwischen 0 und vielleicht 150Kg. Als Anfänger solltest du mit 0-30kg rechnen können. Da aber die Imkerei etwas komplexer ist solltest man nicht nur mit 1Volk beginnen, wegen dem totschauen-also den Völkerverlusten.
    Wichtiger als der erste Honig ist aber die Völker gut über den Winter zu bekommen und dazu brauchst du einen Paten, gute Lektüre und vielleicht noch einen Verein.
    Gruß Peter

  • So viel!!!!!!
    0-150 und wenns nur 30 sind solls mir recht sein!
    Wir wohnen in der grünen Steiermark und hier sind Felder über Felder und ganzjährig blühts rundherum!
    Nur die Winter sind sehr lange und hart mit ca. 2m Schnee. Kalt ists ab Ende Oktober und im April wirds wieder wärmer. Das macht mir schon sorgen.
    Ich kenne auch jemanden der Bienen hat - bei ihm werd ich mal nchfragen ob er nicht mein "Pate" sein will!


    Danke für die schnelle Antworten
    Anni


    Eine kleine Frage hätte ich noch zur Ausrüstung:
    Ich hab im Net eine urlange Liste von Sachen gesehen ohne die das Imkern wohl nicht geht, aber muss dass den wirklich sein?
    Braucht man denn wirklich so viele Geräte und drum herum?
    Die Kästen (Beuten?) und Rähmchen ist klar, aber das ganze andere Werkzeug?
    Ich meine, vor 100 Jahren gab es ja auch Imker und die hatten doch sicher keine High-Tech Schleuder und Ausrüstung wie ich auf der Liste gesehen habe.

  • Moin Sausebraus


    Es gibt natürlich immer die Möglichkeit eine Imkerei auch im kleinen Rahmen zu betreiben.
    Also ohne viel teure Gerätschaften und Klimbim.


    Frage ist immer was will ich: Honig!
    OK, Honig muss ich schleudern:
    - Schleuder.


    Der Honig hat dann Wachs und Bienenteilchen drin. Die sollten, weil es nicht schön aussieht rausgesiebt werden?
    - Honigsieb.


    Dann sollte der Honig aufgefangen werden:
    - Honigkübel oder Hobbocks wie der Imker sagt.


    Soll der Honig auch streichfähig sein, und nicht so grobkörnig und fest?
    - Honigrührer?


    - Gläser,


    an den Bienen arbeiten:
    - Stockmeissel
    - Imkeranzug?
    - Smoker?


    Bienenwachs:
    - Wachsschmelzer?
    - Rähmchen.....


    und so weiter.


    Falls es Dich interressiert: ich hab mal ne kleine Zusammenstellung gemacht, was man für eine kleine 3 Volk Imkerei benötigt.
    Alles sehr klein und kostengünstig gehalten.
    Falls Interresse besteht sende ich Dir die Liste gerne zu.
    Nur so als kleine Übersicht und um ein Gefühl zu bekommen.


    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hallo Anni,

    Zitat

    Wir wohnen in der grünen Steiermark und hier sind Felder über Felder und ganzjährig blühts rundherum!


    nicht alles was blüht ist für Bienen interessant und Felder können je nach Bewirtschaftung auch nur Getreide und Mais bedeuten.
    Das mit dem Paten ist sicher eine gute Sache und mit dem Schnee das verkraften die Bienen eher als der Imker. Wie hoch liegt denn dein Grundstück?
    Gruß Peter
    @ Patrick, deine Liste würde bestimmt auch andere Anfänger interessieren:daumen:

  • Bei uns sind keine Gedreidefelder oder Ackerbau sondern Blumenwiesen die unterschiedlich eingemäht werden! Es gibt auch sehr viele wilde Felder die nie gemäht werden und wo alles Naturbelassen bleibt!


    Ja bitte! Liste wäre toll!

  • Hi Sausebraus, Dein Briefträger bin ich leider nicht:p
     
    Die Rauchfangstöcke hats hauptsächlich in Deiner Heimat gegeben.
    Die Imker haben sie im 45% Gradwinkel zum Boden aufgestellt.
    Sie standen also schief!
    Ich würde gern mehr über "diese" Art Imkerei erfahren.
    Drum meine Bitte, frag mal bei Gelegenheit einmal ein paar alte Hasen danach.
     
    Gruß Simmerl

  • Hallo Anni,
     
    zum Imkern brauchst du erstmal nichts...
     
    Geh zu deinem Paten und begleite ihn ein Jahr lang bei seinen Bienen. Wenn du das einmal durch hast, dann kannst du ans einkaufen gehen, denn dann weißt du im Großen und Ganzen was du für dich selber benötigst.
     
    Allerdings wenn du ein Autodidakt bist, kannst du am Anfang zum Aufbau einer eingenständigen Imkerei mit 3-4 Völker von 1500- 2500,- Euro ausgeben. Damit bist du im unteren Kostenbereich um wirklich alle Handgriffe selbständig durchführen zu können. Begonnen von der Ernte, Weiterverarbeitung, Lagerung, Abfüllung und Verkauf des Honigs falls ein Verkauf denn in Frage kommt. Dazu kommt noch die Wachsverarbeitung um das Ganze rund zu machen. Nach oben hin sind allerdings keine Grenzen gesetzt, was unnütze Anschaffungen anbetrifft. Da kann sich ein Imker richtig seiner Leidenschaft, Geld auszugeben, hingeben.
     
    Gruß René

  • Hallo,
    ich hab jetzt so auf meinen Fingern gesessen, aber...ein Anfänger braucht nichts als einen Schleier und einen Paten.
    Sich für 3 Völker eine Schleuder zu kaufen, von dem ganzen anderen Kram abgesehen, ist Wahnsinn und völlig unnötig.
    Solche Ausgaben braucht es für den Anfang wirklich nicht, das kann man sich, falls man dabei bleibt, auch später nach und nach kaufen, wenn man meint, es unbedingt zu brauchen.


    Stockwarmer Honig läuft auch so recht gut aus den Waben, sieben kann man mit Haushaltssieben, aufbewahren in lebensmittelechten Mayonaise-Eimern (die es kostenlos in jeder Frittenbude gibt), und rühren auch mit einem langen Holzkochlöffel.
    Gläser - wenn man nicht verkauft, tut es jedes heiß gespülte Twist-off-Glas, und bei drei Völkern einen Wachsschmelzer????
    Neee, sorry, da tut es auch ein ausrangierter Dampfentsafter oder sonstiger Kochtopf mit Siebeinsatz.


    Meine drei Anfänger aus 2005 haben bei ihrem ersten Besuch im Verein ebenfalls eine Liste bekommen, was "unbedingt nötig" ist, da wären sie locker 1000€ losgeworden, und natürlich gab es viele "selbstlose" Angebote, ihnen den üblichen Schrott überteuert zu verkaufen, bzw. selbstgebaute Kisten zu Fast-Neuwarenpreisen, samt bebrüteter(!!!!) Waben....2-W-Weißblechschleudern, nur "ein bißchen angerostet" für 150€ waren da noch fast das Sonderangebot.
    Man kann Anfängern wirklich nur empfehlen, die Finger von allem zu lassen, wo sie als erstes richtig Geld ausgeben sollen.
    Ein guter Pate, oder auch Profi, der Lehrgänge anbietet, wird eher leihen als verkaufen, zur Not mit Kautionshinterlegung bei zu schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit.
    Es ist doch gerade in den ersten beiden Jahren überhaupt nicht sicher, ob diese Anfänger beim Imkern bleiben oder doch feststellen, das ist nichts für sie.


    Wer Anfänger werben will, muß anderes in den Vordergrund stellen als das teure Equipment, das ist schließlich nicht die Hauptsache.
    (und ich habe ab Februar einen H4er im Kurs, der die Kosten abarbeiten will, weil er diese 20€ im Monat schlicht nicht übrig hat. Würde der imkern können nach euren Vorstellungen? Ganz bestimmt nicht....)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Sabine


    Trotzdem würde ich aber jedem Anfänger immer solch Liste mit Kosten in die Hand drücken.


    Auch wenn sie am Anfang nicht alles benötigen, so kann man überschlagen, welche Kosten auf einen zu kommen können, so denn man z.B. in eigenen Gerätschaften schleudern und abfüllen will.
    Man muss deswegen ja nicht gleich gezwungen werden, alles auch zu kaufen....nur halt denken, imkern ist auf Dauer fast umsonst ist ja auch nicht richtig..

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006