Ist mein Wachs noch zu retten? (Metallschaden)

  • Hallo Kollegen,
    habe schon das ganze Internet und das Forum durchforstet jedoch nirgends eine Antwort auf meine Frage bekommen ob ich mein Wachs noch einmal hell bekomme?
    Ich denke das ich es mir durch ein Stück abgeplatztes Emaille versaut habe.
    Im Internet wird gesagt das dass Wachs grau wird bei Kontakt mit Metall. Grau ist meines nicht jedoch sehr dunkel. Eher dunkelbraun.
    Ich habe es 4x geklärt über einen Nylonstrumpf gefiltert und 1x über 2Tage abkühlen lassen.
    Eigentlich habe ich Wachs doch schon gelb in Erinnerung ??
    Jetzt weis ich nicht ob die mit grau doch braun meinen? Kann mir jemand so einen Schaden genauer definieren?


    Wenn ich mein Wachs jetzt tatsächlich durch Metall verfärbt habe, gibt es eine Möglichkeit dieses wieder hell und gelb zu bekommen oder kann ich es vielleicht eintauschen oder wird so ein Wachs auch gar nicht angenommen?


    Wenn ich das Wachs durch einen Papierfilter bekomme kommt es da auch noch durch. Dann sollte es zudem auch so rein sein das es Kerzenrein ist. (Fals sich die Farbe noch ändern sollte)


    So denn, ich hoffe auf Euere Hilfe...


    Grüße Dennis


  • Wenn ich mein Wachs jetzt tatsächlich durch Metall verfärbt habe, gibt es eine Möglichkeit dieses wieder hell und gelb zu bekommen ...........



    ...versuche es mit einen oder weinge Tropfen konzentrierte Säure (Schwefelsäure), aber VORSICHTIG, denn das spritzt!

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Vielen Dank für Deinen Tip.
    Daraufhin habe ich unter Säure und Wachs in google etwas gefunden was denke ich auch anderen eine Hilfe sein kann.


    Nachfolgend eine Abschrift aus: Das Wachsbuch; Vinzenz Weber, Ehrenwirth Verlag
    Entfärbung des Wachses:
    Dunklere Wachsböden kann man aufhellen, indem man sie zusätzlich behandelt: Man kocht das Wachs in Chloramin- Heyden, das man dem Wachs bedarfsweise zufügt. Das Wachs soll dadurch nicht Schaden nehmen. Ein französischer Praktiker empfiehlt, dem Wasser, in dem das Wachs geschmolzen wird, je 1 Liter 1g Oxalsäure zuzugeben. Allerdings lehnen Wachsaufkäufer derartig behandeltes Wachs Zur Herstellung von Mittelwänden ab, obwohl die Bienen daraus bestehende Mittelwände ohne weiteres annehmen.
    Mit GRÖSSTER VORSICHT kann man nicht befriedigendes Wachs durch Zusätze von hochprozentiger Schwefelsäure entfärben. Das Blockwachs wird mit etwas Wasser (5 cm hoch im Topf für 5 bis 10 kg Wachs) verflüssigt. Man nehme einen Holzspan, der genügend lang ist, um in den Topf eingestellt zu werden. Auf ihn bringt man tropfenweise die Säure, die nun über das Holz in das flüssige Wachs einläuft. Nach einigen Tropfen rührt man den Span um, und man bemerkt eine zunehmende Aufhellung. Schüttet man versehentlich mehr Säure aud den Span, so spritzt Wachs mit Schwefelsäure aus dem Topf und verätzt die Stellen, wo es auftrifft. Daher sind Gummihandschuhe, Gummischürze, Schutzbrille oder wenigstens alte Kleider zu dieser Arbeit zu empfehlen. (Eine ungenügende Darstellung dieses Arbeitsvorganges in einem Buch hätte mir als Anfänger in der Wachsbereitung beinah das Augenlicht gekostet!). Es sondert sich durch die Schwefelsäurebeigabe allerlei Unrat vom Wachs ab: etwa vorhandenes Eisen (bei grauem Wachs) geht mit der Schwefelsäure eine Verbindung ein. Wir finden nach dem erkalten am Wachsboden eine schlammige, bräunliche Masse, die wir abkratzen können; das Wachs wird wieder gelb. Allerdings riecht das erkaltete Wachs trotz Waschens mit Wasser nach Säure. Man muß dieses Wachs in viel Regenwasser nochmals klären, damit es den Fremdgeruch verliert. Ist altes, verschimmeltes Wabenmaterial eingeschmolzen worden, so hat das daraus gewonnene Blockwachs eine muffige Ausdünstung. Diese läßt sich durch Verflüssigen des Waches in Wasser bei Einrühren von Kochsalz (eine kleine Handvoll) entfernen.


    Mehr wollte ich doch nicht ;)


    Danke und Grüße


    Dennis

  • Hallo, Dennis,
    nee, das ist wirklich eher ein Grau als ein Braun bei Eisen...
    Dunkelbraun? Hast du im Wasserbad oder mit Dampf geschmolzen oder mit Direktheizung im Topf?
    Hattest du genug Wasser drunter oder ist es schlicht angebrannt?
    Was für Waben, evt. noch Zuckerreste drin, die verkokelt sind?
    Bevor ich da Säure reintäte, würde ich flache Platten gießen und die in der Sonne ausbleichen lassen...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo dennis
    braunes wachs ist meistens zu heiß geworden. weder mit oxal noch mit schwefelsäure bekommst du das wieder hell.
    was sabine empfohlen hat hab ich noch nicht ausprobiert.
    wenn du wachs mit schwefelsäure bleichst, mußt du bei dem nächsten erwärmen, höllisch auf die temperatur aufpassen wenn es etwas zu heiß wird, wird das wachs sehr braun.

    Gruß Brun0


    Imker sind Kniepsäcke sie schenken anderen nicht mal Glauben

  • Hallo Dennis


    Ich habe recht viel Erfahrungen in Sachen Wachsklärung für die Kerzenherstellung sammeln können und kann jetzt einwandfrei brennende Kerzen herstellen.


    Das allerwichtigste ist eine sehr gründliche Wachsreinigung:


    Nach dem Wachsschmelzen im Dampf- oder Sonnenwachsschmelzer muss das flüssige Wachs durch eine alte Strumpfhose oder ein anderes feinmaschiges Gewebe gefiltert werden. Das genügt aber nicht, weil die mikroskopisch kleinen Pollenkörner auch durch die feinsten Maschen eines Gewebes durchdringen. Man sieht das dem Wachs nic ht an. Aber die kleinen Pollenkörner verstopfen beim Abbrennen der Kerze den Docht, und die Kerze brennt schlecht und bereitet dabei mehr Ärger als Freude.
    Das Wachs muss nun noch 2 bis 3 Mal geklärt werden. D.h.: Das flüssige Wachs muss bei ca. 8O Grad bei Zugabe von etwas Regenwasser mindestens 24 Stunden lang ruhig gestellt werden, damit sich die Pollenkörner auf dem Grund zwischen Wachs und Wasser absetzen können.
    Nach 24 Stunden wird der Kochtopf abgeschaltet, und nach dem Erkalten des Wachs/Wassergemischs kann der Pollen mit einem Meissel vom Wachslaib abgekratzt werden.


    Wenn nun das Wachs dunkel ist, kannst Du es mit einigen Tropfen Schwefelsäure blitzschnell goldgelb machen. Auch mit Oxalsäure kannst Du es gelb machen.


    Gutes Gelingen wünscht Dir


    Jon

  • Hi Dennis,
    ich würde es auch mit Oxalsäure aufhelle, da es nicht in den Wachs gelöst wird.
     
    Schwefelsäure würde ich nicht nehmen.
     
    Gruß Pitju

    Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume.

  •  


    Hallo Denis



    Wachsbleichen



    Chloramin



    Für 10 kg. Wachs benötigt man eine Messerspitze Chloramin und nicht mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!1


    Bei Bestellung max. 10 dkg. kaufen
     
    Gutes gelingen, und Kopf hoch.
     
    Gruß
    Franz aus der Steiermark

  • wenns für Kerzen ist... könnt man es dann nicht auch gleich einfärben, damit es einen richtig schönen Braunton oder Rotbraunton bekommt?

    Die Menschen sind wunderliche Säugetiere

  • hallo zusammen
    hab es ausprobiert.
    wenn wachs durch erhitzen braun wird, stört das nicht den abbrand wenn als kerze gegossen.
    diese hat nur keine gelbe farbe.

    Gruß Brun0


    Imker sind Kniepsäcke sie schenken anderen nicht mal Glauben

  • Hallo
    Kennt jemand eine Bezugsquelle für Chloramin?
    Mfg
    Stevo


     
     
    Moin,
     
    jede Apotheke hat im Labor ein kleines Gefäß Chloramin T. Frag doch mal nach, was die da für Kleinstmengen haben wollen.
    Originalgebinde gibts ab 50 Gramm.
     
    Gruß, Andreas