Sitz der Bienentrauben

  • Hallo ImkerInnen und Imker,
     
    als Anfänger habe ich gestern zum ersten Mal eine Winterbehandlung mit Oxalsäure-Träufelung durchgeführt. Dazu musste ich natürlich die Kästen öffnen und konnte feststellen: Juchhu - alle Völker leben noch !
     
    Die Völker sitzen meist 2-zargig. Dabei stellt ich fest, dass die Wintertraube bei einigen Völkern in der oberen Zarge, bei anderen überwiegend in der unteren Zarge saß ?
     
    Woher kommt diese unterschiedliche "Verhaltensweise" - auch bei baugleichen Beuten. Ist das wie im Leben: "Die einen sitzen oben - und die anderen unten ???"
     
    :-(

  • Hallo Jupp
    Bei Temperaturen um 5 Grad und mehr kommt es oft vor, dass die Bienen oben
    Nachschau halten. Bei tiefen Temperaturen sitzen sie in der Regel unter der Futterkappe, und das Futter ist um diese Jahreszeit normalerweise in der oberen Zarge.


    Gruss
    Jon

  • Hallo Jupp,
     
    Bleiben sie unten sitzen, kann im Laufe des Winters der Kontakt zum Futter abreißen. Also später speziell diese Völker nochmal kontrollieren. Sind beim Blick mit der Taschenlampe nur Bienenhinterleiber zu sehen, die sich Dir quasi entgegenstrecken und sind keine Zellen gleich oberhalb der Traube verdeckelt, solltest Du eingreifen. Bei Interesse später mehr. Muß jetzt zu ner' Feier.
     
    Grüßle, Torsten


  • ... Woher kommt diese unterschiedliche "Verhaltensweise" - auch bei baugleichen Beuten. ...


    sowas ist normal, du wirst nie in einem kasten das gleiche vorfinden.
    in einem sitzen sie oben, im anderen unte. die einen sind stärker, die anderen schwächer ...


    Es sagt absolut nichts aus über ihre Leistung im nächsten Jahr!


    In normalfall wandern sie von unten nach oben, zumindest bei mir.


    MfG Bienenhansi

  • Hallo Bienenfreund!


    Wie schaut es bei den Völkern die oben sitzen mit dem Futter aus? Laut meinen Erfahrungen haben die Völker ober ihrem Sitz schon noch einen Futterkranz. Haben sich die Bienen bereits bis obenhin durchgefressen? Reicht das Futter schon noch bis April? Der Futterverbrauch geht erst so richtig los.


    MfG
    Honigmaul

  • Also Futterkränze sind schon noch da - das sollte wohl reichen ...
    Aber ich werde jetzt am besten so wenig wie möglich stören...
     
    Oder ?

  • Hallo Jupp,
     
    Bleiben sie unten sitzen, kann im Laufe des Winters der Kontakt zum Futter abreißen. Also später speziell diese Völker nochmal kontrollieren. Sind beim Blick mit der Taschenlampe nur Bienenhinterleiber zu sehen, die sich Dir quasi entgegenstrecken und sind keine Zellen gleich oberhalb der Traube verdeckelt, solltest Du eingreifen. Bei Interesse später mehr. Muß jetzt zu ner' Feier.
     
    Grüßle, Torsten


    Hallo,
    ich finde es erstaunlich, dass ein sonst so durchdachtes und schlaues "System" wie der Bien es nicht schafft, sich ein paar Zentimeter weiter zu bewegen und neues Futter zu suchen. Kommt sowas tatsächlich häufiger vor?


    gruss
    Thomas

  • Hallo Thomas,
     
    oft kommt das (Gott sei Dank!) nicht vor. Das letzte, absolut schlimme Mal war bei mir im strengen Winter 05/06 in meinen alten zweiräumigen Hinterladern. Dort stelle ich 20 Waben im Längsbau übereinander als "Doppelraum". Das Volk darin war sehr stark und belagerte alle 9WG im unteren Raum und lag noch auf dem Boden auf. In der Mitte fehlten etwa 2cm zur doppelten Rämchenleiste. Weitere 2cm darüber fing die "Futterplatte" an. Die Eigenart dieses Volkes war, die Randzellen jeder Wabe überall leer zu lassen. Sie brauchten den Futterkranz der unteren Wabe restlos auf und verließen die Brut(4 Handteller auf 2Waben) nicht.
     
    So Pause zu Ende!
    Vielleicht schreib ich noch was nach Feierabend.
     
    Herzliche Grüße, Torsten

  • Hallo Thomas,
     
    da bin ich nochmal. Glaube dieses Trauma brauche ich nicht weiter ausführen!
    Hätte ich es rechtzeitig wahrgenommen, wäre vermutlich nur Wärmezuführung in Frage gekommen. Die Wintertraube löst sich im oberen Bereich dann zeitweilig auf, und die Bienen suchen wieder aktiv nach Futter. Wird es dann wieder kälter(bessergesagt man läßt es werden!), entscheiden sie sich hoffentlich einheitlich für das Futter und lassen die verdeckelte Brut im Stich! Natürlich geht das Ganze nur über Nacht und/oder bei geschlossenem Flugloch. Im "tiefen" Winter habe ich das zwar noch nicht durchgeführt, würde es aber im Wiederholungsfall sofort tun.
    So, das wars erstmal.
     
    Herzliche Grüße, Torsten

  • Hallo,
    der Abstand deiner Waben war einfach zu groß. Mehr als 6mm führt zu Problemen beim Aufstieg der Winterdtraube. Im Sommer kümmert die Bienen der Abstand wenig.
     
    An anderer Stelle habe ich mal erwähnt, dass man Bienen nicht aus dem oberen Magzin herausfüttern soll.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Lothar,
    Hallo Remstalimker,
     
    so war es nicht. Die Waben stehen direkt aufeinander im Längsbau in der alten (Ost-) Einheitsbeute mit minimalem Abstand nach oben. Unten sind an den Seiten 2 Leisten mit Kerben als Aufnahme für die 10mm Stahlstangen ,die die Doppelwaben tragen. Also die Wintertraube hätte die doppelte Rähmchenbreite und jeweils 1cm leere Zellen zu überwinden gehabt.
     
    Herzliche Grüße, Torsten