• Sonntagsthema:
     
    Erzählt doch mal hier, welche praktischen Erfahrungen Ihr mit Honig, Pollen, Prop, Gift oder Wachs in der Selbstheilung gemacht habt.
     
    Bitte keine Abhandlungen, für was jedes Produkt gut ist!
     
    Nur eigene Erfahrungen, denn ich glaube, daß so mancher Imker auch ein kleiner Zauberer ist und wenn schon nicht an anderen ausprobieren darf und soll, so hat doch jeder schon mal versucht sich selbst zu heilen oder zu reparieren.
     
    Nun los: Worauf und worein schmiert Ihr Honig und Prop?
    Eßt Ihr Perga und wie cool seid Ihr dann drauf?
     
    Gruß Simmerl

  • hi, ich nutze propolis sehr viel. zur mundhygiene bei entzündungen. habe auch schon öfter auf wunden und ausschläge gegebeb naja und es hat funktioniert.
    grüße
    daniell

  • Moin, moin,


    Propolistinktur gegen einen ewig wiederkehrenden Fußpilz (ja, man läuft dann ne zeitlang mit braunen Füßen rum, aber egal, Hauptsache, hilft...)


    Lokaler Honig gegen mein Pollenasthma und für schlecht heilende Wunden.


    Pollen - mag ich nicht, eß ich nicht; weder getrocknet noch als Bienenbrot.


    Wachsauflagen bei Bronchitis/Gallenbeschwerden/Rückenschmerzen/Unterleibsbeschwerden: genial. Kommt keine Wärmflasche mit.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Gerd,
    am besten geht es mit einem sehr festen Baumwollgewebe, alte gute Tischdecke oder Geschirrhandtücher.
    Stoff-MW-MW-Stoff-MW-MW-Stoff.
    Ringsum zusammennähen, bei Bedarf sehr, sehr vorsichtig in der Mikrowelle oder sehr leicht im Backofen erwärmen, keinesfalls über 50°C erhitzen, das Wachs darf verformbar werden, aber um himmelswillen nicht schmelzen, auch nicht punktuell.
    Sich ins Bett begeben, Auflage auf die Brust oder anderen Schmerzort legen, dickes Handtuch drüber, Decke drauf, und Wärme genießen.
    Kann man fast unendlich oft benutzen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Seit meine Frau unseren "regionalen" Honig ißt (vor unseren eigenen Bienen aßen wir überhaupt keinen Honig), hat sie kaum noch Probleme mit der Pollenallergie.
    Auch mehreren Bekannten geht es besser.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hi sabi(e)ne
     

    Zitat

    am besten geht es mit einem sehr festen Baumwollgewebe, alte gute Tischdecke oder Geschirrhandtücher.
    Stoff-MW-MW-Stoff-MW-MW-Stoff.


     
    Das sieht ja so aus wie Fango und der ist gut.
     
     
    Grüß Pitju

    Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume.

  • Hi, Ihr Morgenmuffel,
     
    also mein Heilpraktiker schwört auf Manukah. bei Magengeschwüren und hat damit schon ettliche Patienten wieder hinbekommen seit ich ihm den Tipp gegeben hab.
     
    Auch so mancher Freund erfreut sich wieder bester Verdauung, mittels ein paar Gläser Honig plus einer Proplikörkur.
     
    Propansatzlikör hilft vorzüglich bei Blasenentzündung, nach 2 Stunden meist, wie weggeblasen, die Damen singen dann meist Loblieder!
     
    In unserem hießigen Krankenhaus schmieren sie Honig, in jene Körperöffnung, die meist das Ende unserer Schlemmerorgien preisgibt, um die dortigen unangenehmen, oft blutenden Wohlstandsmitbringsel zu lindern und zu heilen.
     
    Ebenso wird Honig in so manche Tabuzonen transferiert, um dort Düfte oder auch Schwammerl zu eliminieren, hört man.
     
    Daß Hühnerdreck drückt und Honig schiebt, ist ja allenthalb bekannt.
    Eitrige Schiefer flutschen, Wunden heilen ohne Narben.
     
    Margendarmgrippe hatte auch vor 2 Tagen mein bester Spezi.
    Der übertreibts, wie immer und hat nach seinen Angaben gleich ein halbes Fläschchen von dem Propansatzlikör gesoffen, zwar nicht auf einmal sagt er, sondern verteilt, aber sein Leiden ist schon wieder vergessen und er säuft schon wieder Bier.
     
    Der Schlaftrunk, warme Milch mit Honig ist und bleibt ein Klassiker!
     
    So nun genug, ich muß auch mal was tun.
     
    Ach ja, hat jemand schon Apilarnil versucht oder verkauft?
     
    Gruß Simmerl

  • Apilarnil kommt raus, wenn man die Drohnenlarven ausquetscht oder auspresst.
     
    Propansatzlikör: 100 Gramm Prop auf 300 Gramm Alk. 70%
    Manche sagen auch Tinktur oder Lösung dazu, so ein Blödsinn!
    Ich schmeiß noch ein paar Schlehen rein und ein bisserl Honig und schon hast Du lecker Likör. Lieber Tropfenweise einnehmen als literweise saufen, sagt man.
     
    Gruß
    Simon

  • Danke Simmerl
    Du hast mich auf jeden Fall auf eine neue Produkt idee gebracht.
    Werde die Alk.stärke runtersetzen mit Frucht,oder sogar meinen 18% Met damit anreichern.
    Da muß dann das Auge mitentscheiden,weil Prop trübe wird oder ausharzt.
    Wenns nicht Klappt ist es nach deinen Angaben auf jeden Fall schmackhafter als pur.
    Für Hals Magen und Darm auf jeden Fall Klasse
    Gruß
    Helmut

  • Hi,


    wie bei Radix. Seitdem ich regelmäßig jeden Tag ein Toastbrot mit eigenem Honig esse, habe ich nahezu keine Probleme mehr mit Heuschnupfen.

  • Hallo, Simon,

    Zitat

    Propansatzlikör hilft vorzüglich bei Blasenentzündung, nach 2 Stunden meist, wie weggeblasen, die Damen singen dann meist Loblieder!


    Ehrlich?
    Muß ich gleich ausprobieren, wollte nachher zum Doc, Antibiotikum holen...:roll:
    Welche Dosierung?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Biene ,
     
    so 15-20 Tropfen dürfens schon sein! siehe mail!
     
    Ach übrigens Schnupfen tat ich meinen Likör auch, wenn mich der Katarrh plagte. Eine halbe Stunde braucht man dann nicht schneutzen.
    Das sollte man dann aber schon erst mal mit wenig Stoff probieren, sonst bläst es einem noch das Hirn weg!
     
    Grüße Simmerl