Honig aus der Region als Verkaufsargument

  • Werbung

    hallo sabiene
    hättes du bei 0,80 - 1,00 E, wiederverkäufer statt verkäufer geschrieben, wäre es nicht zu diesem missverständnis gekommen.

    Gruß Brun0


    Imker sind Kniepsäcke sie schenken anderen nicht mal Glauben

  • Hallo, Bruno,
    dann hättest du ja auch erstmal per PM nachfragen können anstatt mich öffentlich derartig anzugehen....


    holmi : nein, 100% sind das keineswegs, das sieht nur auf den ersten Blick so aus.
    Niemand wird Honig im Glas und mit Etikett mit Eindruck nach Wahl für diesen Preis kriegen, Großkunden müssen eine Menge Arbeit noch selbst machen (und man unterschätze das Verkaufen an sich bloß nicht!), und das sind Kosten.
    Wenn da am Schluß korrekt gerechnet wirklich noch 80ct übrigbleiben, ist das sehr okay.
    Es ist doch ein Unterschied, ob ich 300kg im Faß verkaufe, und der Endverkäufer noch abfüllen, etikettieren, Gläser vorfinanzieren, Lagerraum stellen, und den ganzen Krams machen muß, oder ob ich das alles mache und dann eben dem Bäcker den verkaufsfertigen Honig hinstelle, dafür aber auch meinen Teil der Arbeit und Kosten dafür mitrechne.
    Und natürlich muß ich für diesen Honig einen anderen Preis machen, als wenn derselbe Bäcker von mir fürs Weihnachtsgeschäft 200kg Backhonig haben will.
    Hier im Ort macht jemand Liköre, und er hat sich ausgerechnet, daß es ihn im Endeffekt billiger kommt, wenn ich den fertigen Bärenfang liefere und er Flaschen und Etiketten stellt, als wenn er den selber ansetzt....kann mir nur recht sein, erhöht meinen Deckungsbeitrag und die Wertschöpfung innerhalb des Betriebes.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • o.K., o.K.,
    das sind vielleicht keine 100%, wenn man Abfüllen, Etiketten und Gläser abzieht. Der Verkauf selbst kostet mich nichts, denn ich habe eine große Nachfrage, die ich eben bisher nicht so bedienen konnte, deshalb Zukauf.
    Aber ich spare die Arbeit über ein Jahr an den Völkern, und die muß der Produzent in die Rechnung mit einbeziehen. Ich denke, dass das der wesentlich höhere Kostenfaktor ist.
    Gruß
    holmi

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Moin, holmi,
    nein.
    Ist der Honig einmal aus den Völkern, hat er seinen Preis (meine Kosten bis dahin plus Gewinn).
    Und ab da ist dann zu unterscheiden, ob ich ein 300kg-Faß abgebe oder 580 Gläser fertigmachen muß, inkl. Vorfinanzierung des ganzen Zubehörs und nötigen Platzes.
    Rechne mal den ganzen Aufwand, bzw. miß deinen Zeitbedarf dafür, du wirst dich wundern.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo zusammen,

    ich möchte mich ja nicht beklagen aber wo verkauft man 300Kg oder 580 Gläser Honig?
    Ich Wohne in Köln habe meine Kundschaft/Freunde/Arbeitskollegen und verteile Flugblätter,
    drücke jeden den ich kennen lerne meine Visitenkarte in der Hand und und ………
    habe ein Schild im Fenster! Was kann man noch machen das man denn so einen Absatz bekommt?

    Mit freundlichen Grüßen
    Webimker aus Kölle

    Et kütt, wie et kütt und Et hätt noch immer jot jejange

  • :oops: Irgendwie krieg ich den Link nicht rein.
    Gib mal in die Suchfunktion "Honig verkaufen" bei "Themen" ein...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin Andi,


    da steht `ne ganze Reihe von Themen in Sachen Honigverkauf.
    Da mußt Du Dich schon durchbeißen.


    Der Winter ist noch lang... :wink:


    Evtl. mal mit anderen Stichworten suchen!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • "aber so etwa 80ct-1€ pro 500g sollte für den Verkäufer schon übrigbleiben, sonst lohnt es sich nicht wirklich für ihn, sich reinzuhängen.
    Und niemals Ware in Kommission geben, sondern laß dich immer sofort bezahlen, wenn du Ware bringst. Der Grund: für "dein" Zeug engagiert sich kein Verkäufer so stark, als wenn er sein ausgegebenes Bargeld wieder einspielen muß!:wink:"


    Hallo Liebe Kollegen! Liebe "Sabiene":p_flower01:


    Ich habe deinem Rat gefolgt und mit Erfolg. Honig in einem Hofladen
    zuverkaufen, mit Vorbezalung, mit 0,50 pro Glass für den Laden.
    In eine Woche 12 Gläser weg, für Kleindorfchen finde ich good. wenn das so weite geht muss woll zukaufen, ist gefragt Rapshonig und Sommertracht.
    Ob woll die Laden leute waren zuerst nich sehr entusiastisch...:daumen:

  • Moin Imkers,


    schön, daß der Breitsamer genau das macht, was wir hier alle immer sagen und zwar mit Internetunterstützung:

    Und das sind 350g - Preise


    PS: Schabefotohändie

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • :lol: Whow, ich bin entschieden zu billig, stelle ich gerade fest...:cool:
    Je nu, Henry, Internet ist für alle da....die Wissensquellen liegen für alle offen, es liegt an jedem einzelnen, was er draus macht.
    Wenn die hier mitlesen, sparen sie eigentlich ihre Marketingabteilung...:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen