Mittelwand schuld am Wabenabstand?

  • Hallo Sabi(e)ne,

    Das ist doch nicht ernstahaft gemeint.

    Futterhonig: du findest überall Leute, die Honig billigst verkaufen, sei es aus Nachlässen oder zu wasserhaltigen oder stinkenden

    Du holst dir mit solchem Fremdhonig die Faulbrut an den Hals. Ein mir bekannter Imker hat sich mit Futterhonig die Faulbrut gekauft. Diesen Honig müsste man auf ..... Grad erhitzen, ich sehe jetzt nicht nach, denn es weiß sicher hier jemand besser. Honig aus aufgelassenen Imkereien - nein - das darf nicht sein.

    Wenn alle Blicke auf die Varroa gehen, dann vergisst man die Faulbrut. Wenn man den Teufel bekämpft, darf man den Belzebub nicht außer Acht lassen.
    Ich weiß, dass es bei dir kein Problem ist, doch für Nachmacher kann es eines werden.

    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Moin, Herbert,
    hast du den Rest nicht gelesen?

    Zitat

    und kann mir sogar noch eine Analyse vor dem Verfüttern leisten.


    Du glaubst doch nicht wirklich, daß ich so dämlich und blauäugig bin, meinen Bestand deshalb aufs Spiel zu setzen???
    Da solltest du mich aber mittlerweile besser kennen...
    Aber ich sehe trotzdem keinen Grund, nicht zu diesen Preisen für Futterzwecke zuzukaufen. Es steckt soviel Bienenarbeit darin, und wenn der Honig ansonsten okay ist, warum denn nicht?
    Letztes Jahr war es eine größere Menge zu nasser Honig, der aber immerhin noch bis zum Fütterungsende nicht gärte, und dieses Jahr Goldrute (Stinkezeug, aus 2005) und eben ein Nachlaß, von den Kollegen wollte den keiner haben, eben aus Angst vor Faulbrut, und zu geizig, Proben analysieren zu lassen.
    Und ich denke, genau DA liegt das Problem.
    Ich hab mittlerweile einen dicken Ordner mit Ergebnissen von Honig und Wachs, und einen halben Kühlschrank voll mit Rückstellproben. Komischerweise kenne ich keinen Kollegen, der ähnliches hat, aber ausgelacht haben sie mich schon dafür.
    Und das Wort Produkthaftpflichtversicherung ist auch ziemlich unbekannt.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin, Sabi(e)ne,
    hast du den Rest (von mir) nicht gelesen? Ich glaube weder, dass du dämlich, blauäugig noch geschuckt bist. Ich bin auch der Meinung, dass du Faulbrut nicht duldest und letztlich nach der Seuchenkasse schielst. Das Problem ist doch hier, ich zitiere hier bewusst nicht persönlich. Ich nehme von allen das Beste und mache meines dazu. Man kann also von dir das Beste nehmen und das Wichtigste, es ist nicht umsonst, einsparen.

    Ein Freund hat mir zur Metherstellung eine große Menge Honig gebracht. Dieser muss wegen der Kreuzhefen auf 80° erhitzt werden werden. Das ist Arbeit. Für Faulbrutsporen reicht das nicht. Ich glaube nicht, dass der, welcher sich diese Arbeit spart, seinen "gekauften stinkenden Honig" untersuchen lässt.

    Gruß
    Herbert:roll:

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Fragt mal in Celle nach, ob das verfüttern von Honig mit Faulbrutsporen, zum Ausbrechen der Krankheit führen wird:cool:

    Kennt Ihr den: http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C3105327_L20.pdf

    dann wisst Ihr was der leistet!!!

    Das mit dem Fremdhonig und Faulbrut ist eine Mähr!!!

    Marketing!!

    Und genau so kommen http://www.ullstein.de/spiesser/

    darauf,
    dass nur bei uns die Bienen einen gleichbleibenden Wabenabstand haben.


    Der
    Drohn

  • Hallo Herbert,
    Honig aus Nachlässen...
    Erinnert Du Dich an unsere Diskussionen über Vorratshaltung von Honig?
    Du hast denen ja einen recht hohen Wert beigemessen; und jetzt bist Du entsetzt darüber, das hier einer diese "Schätze" wenigstens noch für einen geringen Preis abnimmt.
    Plötzlich ist diese verkaufsfähige Ware nichts mehr Wert, nicht mal fürs recyclen mittels Verfüttern?
    Noch dazu, wenn durch Überprüfung mögliche Gefahren vorab geklärt werden?
    Wir lernen daraus, das nur Honig was wert ist, wenn der Imker, der ihn geerntet hat, noch lebt.
    Dannach ist es ein Gefahrgut.
    Oder???
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,

    ich erinnere micht gut an unsere Diskussion. Es ging darum ob 10 Zentner im Keller ein großes Unglück sind.

    In der Diskussion ging es um Fremdhonig und Gammelhonig (stinkender). Wenn Sabi(e)ne ihn testen lässt mag es gut sein. Es lohnt sich sicher bei großen Mengen. Wenn sich so etwas im Gehirn festsetzt und es wird ohne Test gekauft und der Honig kommt aus Kanada oder USA?

    Wir haben rigorose Vorgehendweisen gegen AF. Trotzdem bricht die Krankheit plötzlich immer wieder aus. Eine der Quellen dürfte solch Honig sein.

    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Herbert,
    den Sinn odere Unsinn einer solchen Vorratshaltung habe ich als Hauptagumente dieser Diskusion im Hinterkopf.
    Ist es nicht schön, wenn man solch einen Vorrat Honig vererbt kommt,
    nicht weiß wohin damit, einen bekannten Imker nach den Wert dieses Vorrats fragt und als Antwort bekommt, entsorgen das Ganze, ist eh nur die Quelle von Krankheiten.
    Das ist also der gute Honig vom Vater/von der Mutter, der so von der Kundschaft gelobt wurde?
    Na die Imkerin aus W. gibt wenigstens noch eine Kleinigkeit dafür...
    [Ironie aus]
    Das solcher Honig als Futter verwendet Ursache für AFB sein kann, ist natürlich nicht auszuschließen.
    Obwohl ich mangelnde Vitalität für den Ausbruch der Krankheit halte.
    Aber wir schweifen jetzt zu weit ab.
    Vioele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Drohn,

    ich verstehe mit einiger Mühe alle Bienenpäpste. Die Ausnahme bist nur du. Fakt scheint zu sein, dass bei einer bestimmten Anzahl von Sporen im Vorratshonig mit einem Ausbruch gerechnet werden kann und eine Sanierung empfohlen wird. Sporen und Bakterien, welche Sporen produzieren, müssen irgendwie in ein Volk reinkommen und treten sogar in Apideakästchen auf, welche nur mit Apifonda gefüttert wurden. So wie Varroen von Bienen eingetragen werden (Erkenntnis Hohenheim), so wird mittels Diebstahl etc. auch die Faulbrut eingetragen.


    Nachtrag: Drohn, es ist eigentlich sinnlos mit dir zu diskutieren, weil du genau weißt, dass bestimmte Bakterien Dauerformen (Sporen) bilden und diese sich unter bestimmten Bedingungen wieder zu Bakterien entwickeln.

    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Drohn
    Woran (starben)bzw infizierten sich die Bienenvölker des Instituts Münster?
    An der Faulbrut !
    Wer wurde als Verursacher festgenagelt ?
    Richtig,der Münsterzoo !
    Was war passiert ?
    Genau,den Bären wurde offen Honig gereicht!
    Leider waren in Diesem -FAULBRUTSPOREN-
    Oder hat der nette Herr Mühlen geschwindelt ?
    fragt
    Helmut
    sorry,hat nichts mit Wabenabstand zu tun

  • Wieviel Sporen sind im Honig??
    Wieviel Sporen sind in abgestorbener Brut?
    Wo ist also der Sporenherd???
    Wo müssen Raubbienen durch, wenn sie an Honigvorräte wollen?

    Das Thema hat schon was mit Wabenabstand zu tun!!!:u_idea_bulb02:

    Honig und Bären

    Gerne bereit zur Diskussion!


    Der
    Drohn

  • Hallo Drohn
    Woran starben die Bienenvölker des Instituts Münster?
    An der Faulbrut !



    Da ist sowas für beschähment für ein Institut, wenn das stimmt, dass der Drohn als Ministerpräsident, sofort alle entlassen hätte!:evil:

    an Faulbrut muss kein Volk sterben, wenn der Imker noch vorhanden ist!!!!:u_idea_bulb02:

    Oder setzt Du hier Märchen ins Forum:confused:

    Der
    Drohn

  • Hi Drohn
    kann nicht diskutieren,weiss nicht mehr als das was ich geschriben habe!
    Erklärss mir,ganz langsam.so für Doofe,
    Grruß
    Helmut
    Wieviele gestorben sind weiss ich nicht,denn es war gerade das Faulbrutmobil fertig,da wurde über Kunstschwärme saniert,sehr gut sogar,denn Meister Kretschmaar ist ein guter Mann,
    Es geht mir um die Faulbrutinfizierung über Sporen im Futterhonig