Mittelwand schuld am Wabenabstand?

  • Morgen zusammen,
     
    warum kamen die auf 35mm natürlichen Wabenabstand?
    Lothar hat sich da ja schon beschäftigt damit.
     
    Doch sind wirklich nur die Wurstfinger dran schuld?
    Oder das einfachere handling?
     
    Was ich mich frage: ist die Reihenfolge nicht: Rähmchen, Mittelwand, Wabenabstand? (Bedingt durch die Dicke der MW im Gegensatz zur Dicke Naturbau)
     
    Die Korbimker, zum xten Mal erwähnt, gaben ja die 30 bis 32mm Vorlagen.
    Warum wohl kam dann jemand auf die Idee, die 35mm als natürlich anzusehen?
     
    Nach meiner Schulausbildung hatte ich schon eine schriftliche Zusage für einen Ausbildungsplatz bei einem Korbimker.
    Mein Vater aber sagte: Ich muß was gescheites lernen.
    Schade!
     
    Kennt jemand noch einen Korbimkermeister der ausbildet?
    Ihr Nordlichter müßtet das doch wissen.
     
    Aber zurück zur Frage, könnt es sein, daß auch die Dicke der MW am 35mm
    Abstand schuld ist? Oder hab ich was überlesen?
     
    Experten bitte Meinungen!
     
    Gruß Simmerl

  • Hochschubs!
     
    Bitte laßt mich nicht dumm sterben!
     
    Hier tummeln sich doch viele Kapazitäten!
     
    Ging der Abstand 35mm mit der Erfindung der MW einher?
     
    Rassebedingt? Dunkle 32, Carnica 35?
     
    Ich hör Euch schon lachen!
    Nun seid bitte nicht gemein.
    :p
     
    Grüßle Simmerl

  • @ Simon,


    ich halte mich nun wirklich nicht für einen Experten, trotzdem der Versuch einer Antwort. Übrigens habe ich auch noch nicht in Körben geimkerert, da geht mein Basiswissen auch nur auf ein bißchen Celle zu Zeiten Dr. Kaeser zurück.



    Die Korbimker, zum xten Mal erwähnt, gaben ja die 30 bis 32mm Vorlagen.
    Warum wohl kam dann jemand auf die Idee, die 35mm als natürlich anzusehen? Gruß Simmerl


    Der natürliche Wabenabstand ist rasseabhängig, normalerweise findest du 30 - 32 mm nur bei den afrikanischen Rassen. Europäische Rassen haben normalerweise zwischen 35 und 40 mm.
    Ein schönes Beispiel ist dieser Schwarm wahrscheinlich wohl A.m.m. da von den Balearen:


    http://www.islapro.com/ecologia/Imagenes/Distancia2a.jpg


    Auch das von den Korbimkern halte ich, sowohl von dem was ich in Celle gesehen habe, als auch von dem was in alter Literatur steht, nur für ein Gerücht. Normal geht man bei 10 Zoll von 7 Waben und bei 12 Zoll von 8 Waben aus, dann wird zwar vielleicht in den extremen Bogen noch eine Miniwabe gebaut aber das kann man nicht wirklich rechnen. Literatur kannst du z.B. hier finden:


    http://www.culturaapicola.com.ar/apuntes/libros/libros.htm


    Je nach Zoll sind das dann so 36 bis 39 mm.




    Aber zurück zur Frage, könnt es sein, daß auch die Dicke der MW am 35mm Abstand schuld ist? Oder hab ich was überlesen?Gruß Simmerl


    Zur Stärke einer Mittelwand, ich hatte letztes Jahr mal eine interessante Diskussion mit Dr. Wallner. Wenn die Bienen die Mittelwand zur Wabe ausbauen, nutzen sie dieses Wachs zum Ausbau, das heißt, sie muessen dieses Wachs nicht mehr produzieren, sondern dünnen es aus für den Bau der Zellen. Wenn du mal eine ausgebaute unbebrütete Wabe und eine Wabe nur mit Mittelwand gegen das Licht hälst, siehst du den Unterschied.


    Gruß
    Heinrich

  • Hallo, Heinrich,
    das kann ich kontern mit einem schönen Bild von M.Bush, http://www.bushfarms.com/beesnaturalcell.htm , da bis Comb Width by Cell Size runterscrollen und die Bilder groß klicken.
    Und er hat keine afrikanisierten.


    Und eine MW umzufriemeln, dauert erheblich länger als die Wabe in einem Rutsch neu zu bauen. Beweist mir jeder Schwarm, und kannst du selbst testen....:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Simmerl,
    vielleicht kannste ja jetzt wieder aus dem Sterbebett:wink:.
    Also, die Abstände sind menschengemacht.
    35 mm sind einfach eineinhalb Zoll ins metrische Maß umgewandelt.
    Eineinhalb Zoll bzw. Inches sind auch die 38 mm Abstand in den amerikanischen Beuten.
    Dazu als Gegenbeispiel Zander, der diesen Abstand wiederum ins metrische Maß umrechnete mit 37,5 mm.
    Diese metrischen Maße konnten sich gegenüber den Erfahrungswerten der Korbimker besser durchsetzen.
    Dazu kommt noch die "zöllige" Breite der Rähmchen und der "ordentliche" Wabenabstand von 10 mm, ebenfalls 25 mm. (meistens!)
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Morgen zusammen
     
    Danke an @all,
    jetzt kann ich wieder durchatmen und jeglicher Zweifel ist verflogen.
     
    Ich wollte eigentlich nur bestätigt haben, was ich sehe und auch von
    anderen 32mm Imkern gehört habe.
    Somit sind wir mit den 32mm auf dem richtigen Weg m. Erachtens.
     
    Dennoch bleibt die Frage, ging der Abstand mit der Erfindung der MW einher oder kam er später? Aber eigentlich ist das egal!
     
    Erstmals bin ich schon zufrieden, besonders, wenn ich den Abstand von
    @Sabines link sehe:p
     
    Gruß Simmerl

  • Moien, zuammen:p_flower01:


    Ich verstehe gar nichts m e h r :Biene:


    35 mm 38 mm 32 mm inches zoll metrisch 37,5 ORDENTLICHER
    Wabenabstand:roll:


    Ich bin verwirrt:oops: der BIEN auch:cool:


    Bei meinem Naturwabenbau habe ich Waben und Gassen.:wink:
    Die bestimmt der BIEN. Selbstpersönlich.


    Soll ich ungeahnte Millimeterprobleme haben???:wink:


    Liebe Grüße Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • @ udo: also und wie ist nun der Abstand von gedachter "Mittelwand" zu Mittelwand bei Dir?!
     
    Ist der 36, 35, 34, 33, oder 32 mm? Von 36 mm auf 32 mm sind 4 wahsinnige Millimeter Unterschied und das ist im Reich der Biene sehr viel!!
     
    simon : Im Stabilbau ohne Anfangsstreifen varriiert der Mittelwandabstand.
    Von Bien zu Bien verschieden und im Volk drinne auch wieder verschieden.
    Es ist kein statisches System vorhanden.
     
    Schönen Sonntag
    wünscht
    der
    Drohn

  • Moin, Drohn,
    wer gesehen hat, was der Sprung von 5,6mm auf 4,9mm ausgemacht hat, dem wird sofort einleuchten, daß es auch einen gewaltigen Unterschied macht, ob es 35mm oder 32mm sind.
    (nur hätte mir das 6 Jahre früher auffallen müssen :oops:)
    Jetzt mit Naturbau auf 32mm wäre der nächste konsequente Schritt im Interesse der Bienen tatsächlich Stabilbau, aber damit kann ich mich nicht wirklich anfreunden bislang...
    Da dann Honig zu ernten, bedeutet zwar eine Zerstörung jenes Nestteils, aber andererseits dürfte das in freier Wildbahn auch passieren, damit müßten sie umgehen können. Vorausgesetzt, das bisherige Volumen der "Höhle" wird dabei nicht verändert.


    Hat schon mal jemand erst im Frühjahr geerntet und gleich die HR leer wieder aufgesetzt?
    Wie verhalten sich die Bienen dann?


    Wenn man davon ausgeht, daß ein eingezogener Schwarm die Maße seiner Behausung als "fix und unveränderlich" gespeichert hat, und alle anderen Aktivitäten eben daran ausrichtet, müßte sich eine deutliche Verhaltensänderung beobachten lassen, im Gegensatz zu Erweiterungen und Einengungen....*noch-weiter-grübele*

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
     
    ich glaube die Biene ist sehr anpassungsfähig. Wenn eure Theorie stimmt, dann müsste man von Zandermaßimkern hören, dass hier größere Probleme anstehen und das hört man nicht.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: