Bienentraubensitz mit Löchern?

  • Hallo,


    wie kommunizieren eigentlich die Bienen in der Wintertraube mit denen in der Nachbar-Wabengasse, die durch eine mittelwandausgebaute Wabe voneinander getrennt sind?


    Befinden sich im Naturbau im Bienentraubensitz Durchgänge von Gasse zu Gasse?


    Wäre es ggf. sinnvoll, bei mittelwandausgebaute Waben im Herbst solche Durchgänge (kleine Löcher) zu schaffen? Wenn ja, wieviele und wie groß?


    Gruß
    Günter

  • Hallo Günter,
     
    Löcher in den Waben sind wirklich nicht notwendig. Wenn sie diese bräuchten, so würde man diese im Wildbau ohne Mittelwand (freien Natur) auch findenfinden. Auch in der Wintertraube halten die Bienen Kotakt miteinander, im dunklen Stock mit den Fühlern u. Mund zu Mund. So wird jede Biene ihre Aufgabe erledigen. Die aüßeren Bienen schaffen das Futter von obern und der Seite ran, die in der Mitte wärmen auch noch das kleinste Brutnest.
     
    Gruß,
    Stefan

  • Hallo, Günter,
    ich hab in allen MWs Löcher, weil ich festgestellt habe, daß die Bautraube dann schneller vorankommt (auch Bienen lieben Abkürzungen). Und erstaunlicherweise haben sie die oft zwar verkleinert, aber nur selten ganz zugemacht, was ja kein Problem wäre.
    Im Naturbau könnten solche Löcher die gesamte Struktur schwächen, aber man bedenke, daß so ein Volk nie so viele Waben baut, wie eines im Magazin, sondern dafür viel längere und meist schmalere, d.h. man wohnt in weniger Wabengassen mehr zusammen im Winter, und hat eh kürzere Wege beim Wabenwechsel.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, seb,
    jetzt hab ich auch fast keine mehr drin, aber sie können die sehr wohl zumachen, ist gar kein Problem. Sie bauen ja sogar die Drähte im Naturbau so ein, daß du sie nicht mal mehr ahnen kannst, wenn du nicht weißt, wo sie sitzen...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,


    ein Loch in einer ausgebauten Brutwabe kann nicht mehr zugemacht werden. Bei MWs - ich bin mir nicht sicher.
    Löcher im Naturbau habe ich schon gesehen, ein Stabilitätsproblem entsteht m.E. nicht. Solche Löcher hat man öfters mal, wenn die Harmonie zwischenzeitlich nicht hinhaut. Das sind jedoch keine Telefonzellen. Sollte der Bien diese brachen, würde er sich auch selbst welche bauen!


    gruesse


    seb

  • Hallo, seb,
    doch, die machen auch Löcher in ausgebauten Waben wieder zu; ich mußte vor drei Jahren mausgeschädigte Waben einhängen, weil nix anderes mehr da war auf die Schnelle, und du hast Wochen später keinen Unterschied mehr gesehen, alles komplett ausgebaut und bebrütet...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Zusammen,
    im Querbau (Warmbau) sollten schon Löcher drin sein, weil dann leichter die Wabengassen gewechselt werden können und der Futterkontakt nicht so leicht abreißt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Waben sind nicht diese viereckigen Dinger mit den sechseckigen Höhlen darauf!
     
    sondern dynamisch!:u_idea_bulb02:
     
    Löcher kommen im Naturbau oben und seitlich im oberen Drittel vor, im unteren Drittel werden die Waben garnicht angebaut.
     
    Bei Großwaben im synthetischen Bau, also noch größer als Dadant, sind Löcher empfehlenswert, da die Winterkugel dadurch besser rotieren kann, und es weniger Wintertotenfall, dadurch gibt.
     
    Beobachtete
    der
    Drohn
     
    ...bei Hunderten von Völkern

  • Hallo,
    ich zitiere mal den Gerstung, der mich letztlich auch auf diese Frage gebracht hat.


    Gerstung 'Der Bien und seine Zucht', 7. Aufl., Seite 58:

    Zitat

    Im Innern des Wachszellenbaues pflegt der Bien auch Durchgänge anzubringen, damit die Bienen von einer Wabengasse in die andere gelangen und Nahrung austauschen können, ohne um die Ränder der Wabe herum gehen zu müssen. Für die gute Überwinterung des Biens sind diese Durchgänge von großer Wichtigkeit.


    Gerstung spricht dabei vor allem vom Naturbau. Ich habe bei Mittelwänden noch nicht festgestellt, dass meine Bienen Durchgänge bauen obwohl es da ja noch wichtiger wäre. Liegt es nun an den dicken Mittelwänden? Sollte der Imker die Durchgänge für die Bienen im Herbst einbringen? Ich denke, ich werde es im nächsten Jahr mal probieren.


    Gruß
    Günter

  • Hallo, Günter,
    ich bin da sogar ohne Gerstung draufgekommen, und es bewährt sich.
    In die MW können sie selber keine Löcher machen, aber sie nutzen die, die ich ihnen dort mit einem heißen Lötkolben mache (immer nur einmal kurz durch, gibt ein Loch 5x10mm.
    Drei Stück davon auf der ersten waagerechten Drittellinie, und zwei auf der zweiten. Reicht.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen