Flughöhe der Königinnen ??

  • Hallo liebe Imkergemeinde
    Vielleicht weiß jemand nee Info drüber ??? Würde mich freuen wenn ich es genauer wüsste
    Habe beim stöbern flogendes Schriftstück ersehen welches mir eigentlich Inhaltlich als un vorstellbar Praxismäßig vorkommt.Gibt es eigentlich genauere Untersuchungsergebnisse wo man die Flughöhe der Königinen festgestellt b.z.w. untersucht hat.Denn die hier in dem weiter unten zu lesendem Schreiben angegebenen Flughöhen halte ich doch für utopisch.
    Habe zwar mal irgendwo im alten Imkerbuch (leider die Quelle vergessen) gelesen,da hat jemand die Geschichte untersucht mit dem Ergebnis das die Schwarmköniginen höher fliegen als die unter menschlicher Beeinflußung zum teil künstlich erzeugten Queens.Dadurch wäre der natürliche Auslesefaktor der Drohnen erheblich ein geschränkt denn nur Recht fItte Drohnen könnte die erforderliche Höhe erreichen.


    Die Schwarmkönigin fliegt nämlich bis in Regenbogenhöhe; das heißt bis in die Höhe, die
    der Regenbogen bei entsprechenden Witterungsverhältnissen erreichen würde.
    In unseren Breitengraden hat der Regenbogen zur Mittagszeit, in der der Hochzeitsflug
    der Bienenkönigin stattfindet, eine Höhe von ca. 2,1 km. Am Äquator ist er höher, ca.
    3,3 km, und zu den Polen hin wird er niedriger. In jener Höhe also, und zwar im Violettbereich
    des Regenbogens, wird die Königin von mehreren Drohnen begattet. Wenn die
    begattete Königin danach in ihr Bienenvolk zurückkehrt, zieht mit ihr der Geist, das Wesen,
    in das Bienenvolk ein. Es werden „Heilige-Bienen“. Bemerkenswert ist: Zuchtköniginnen
    sind unfähig, die Regenbogenhöhe zu erreichen. Sie werden weit unterhalb dieser
    Höhe begattet.



    Vielleicht hat ja einer der Leser hier genauere Infos zur Klärung dieses geschriebene
    bei Antwort schon mal besten Dank im Vorraus
    imkerliche Grüße

  • Hallo Herby,
     
    das klingt nach der Geschichte, dass an der Stelle, wo der Regenbogen den Boden berührt, eine Schatztruhe verborgen liegt.
     
    Wo ist den der "Violettbereich" Im Zenit des Regenbogens, auf halber Höhe oder am Boden. Der Ort des Regenbogens ist immer vom Ort des Beobachters abhängig, also absolut relativ.
     
    Wird es denn nicht bald wieder Frühling, damit der Imker wieder mit vernüftigen Dingen beschäftigt ist???
     
    Gruß
    Werner

  • Hallo, Herby,
    liest sich nett mystisch, aber widerspricht der Tatsache, daß die Drohnensammelplätze so in etwa 15-50m Höhe liegen.
    Ich kann nicht glauben, daß Mama & Begleitbienen & Drohnen dann erst noch bis auf über 2km steigen, solange reicht der *Sprit* nicht. Drohnen sind für gewöhnlich um die 20 min abwesend, Königinnen 20-30min., länger hab ich es noch nie beobachtet (was nix heißt...).

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Herby,


    in meinem Imkerbuch steht das sich die Paarung in einer Höhe von 15-25m hoch in der Luft stattfindet. Dazu entfernt sich die Weisel im Durchschnitt 2-max 5km vom Stand und die Dronen im Durchschnitt 3-max 7km vom Stand. Da die Dronen und die Weiseln über eine Gesamtdistanz von mehr als 10 km sich entgegenfliegen können-in einem Extremfall wurde einen Weiseln in 16km Entfernug vom nächsten Bienenstand begattet.


    Gruß Drobi

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Nur mal, um die Sache ein wenig unklarer zu machen:


    Wir und auch die Wissenschaftler wissen über den wirklichen Ablauf des Begattungsfluges ziemlich wenig - das Phänomen ist ja auch nicht wirklich gut zu beobachten.


    Die allermeisten Beobachtungen beruhen auf Versuchsanstellungen mit Ballons bzw. eben auf einem Propeller mit Kamera. Daraus kann man gewisse Schlüsse ziehen aber nicht Antworten als endgültig bezeichnen.


    Man kann wohl davon ausgehen, daß - sofern sie überhaupt so existieren, wie das geschildert wird - die Königin einen Drohnensammelplatz aufsucht. Ob das mit oder ohne Begleitbienen geschieht, sei dahin gestellt - was Professor Tautz äußert, ist auch eine These.


    Was nach erreichen des Sammelplatzes geschieht, ist, zumindest unter nicht manipulierten Situationen, nicht wirklich bekannt - insofern darf man sich noch allerhand vorstellen, auch, daß die Königin in die Höhe steigt und von Drohnen verfolgt wird, von denen nur die stärksten sie erreichen und begatten.


    Dies, solange man es eben nicht anders und sicher und unmanipuliert belegen kann.


    Das Hauptproblem aller Seiten (und zwar auch der wissenschaftlichen und der mystischen) ist immer, daß sie ihre Thesen oder Vorstellungen so darstellen, als seien es Tatsachen.


    Etwas mehr Nüchternheit würde uns da sicher weiterhelfen.


    Viele Grüße


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo liebe Imkergemeinde
    Erstemal imkerlich danke an alle die sich antwortlich gemeldet haben
    Sicherlich ist das mit der Flughöhe und Regenbogenhöhe Utopie und mystisch wie Sabine so schön schreibt.Habe ja den Vers in einem Schriftstück entdeckt beim lesen, nicht das man denkt ich habe dies selber verfasst. Aber gedanklich gehts mir eigentlich nur drum, obs wirklich stimmt ,wie ab und an in der älteren Imkerlitratur zu lesen ist , das Schwarmköniginnen höher fliegen sollen beim Begattungsflug als künstlich b.z.w. mit menschlichem Einfluss entstandene oder besser gezüchtete Königinnen.oder ist dieses zu lächerlich um nee Diskusion drüber zu führen die zu der Klärung eventuell beitragen könnte.Nur die Leute die sowas in der Litratur nieder geschreiben haben machten dies doch bestimmt nicht ohne Erfahrungen und nachweisbaren Grund.Sicherlich stellt sich für die meisten Imker sone Frage erst gar nicht aber wer Intresse an den Einzelheiten des Biens hat wird meine Denkweise zu dem Thema vielleicht verstehen können.
    imkerliche Grüße

  • Nur die Leute die sowas in der Literatur nieder geschrieben haben machten dies doch bestimmt nicht ohne Erfahrungen und nachweisbaren Grund.


    Nun, mithin ist immer eine gewisse Vorsicht ratsam, weil auch bei den Schreibern (auch bei den wissenschaftlichen) der Wunsch der Vater des (geschriebenen) Gedankens sein kann und dann wird davon abgeschrieben und zitiert und wieder abgeschrieben und wieder zitiert und durch ständige Wiederholung wird der Eindruck immer stärker, daß das gewünscht gedacht Geschriebene wirklich wahr sei.
    Beispiele dafür gibt es endlos und uns hilft immer nur das eigene einerseits unvoreingenommene und andererseits kritische hinschauen und hinterfragen.


    Mit besten Grüßen


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo,


    die Flughöhe von Drohnen - und ich vermute damit auch von Königinnen - beträgt laut Dr. Mautz, Erlangen ca. 30m über Grund. Drohnensammelplätze können aber auch in niedriger Höhe aufgefunden werden (z.B. auf Inseln).

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space