Dampfwachsschmelzerselbstbau

  • Kann jemand ein Tipp bezüglich eines Selbstbaues für einen Dampfwachsschmelzer im Dadantmaß geben?
    MFG
    Die Dunkle

    Der Kopf ist rund, damit das Denken sein Richtung ändern kann.

  • Hallo Bienenfreund
     
    Mir ist zwar nicht klar, was "Dampfwachsschmelzer im Dadantmaß" bedeuten soll.
     
    Ich habe mir aus einem 200 Liter Milchtank einen Dampfwachsschmelzer gebaut, indem ich die untere Isolierung entfernt habe und einen Gitterrost angefertigt habe. Dieser Wachsschmelzer wird am besten im Freien beheizt. Mit ein paar Ziegeln errichte ich eine Feuerstelle, stelle den Dampfwachsschmelzer drauf und los gehts.
     
    Zum Betrieb wird Wasser eingefüllt, der Rost eingelegt und die Waben hineingestellt. Das Wasser wird zum Kochen gebracht. Nach kurzer Zeit sind die Waben ausgeschmolzen und können getauscht werden. Nach mehreren solchen Durchgängen muss das obenauf schwimmende Wachs abgeschöpft werden da es, wenn die schwimmende Schicht zu dick wird, zu "blubbern" anfängt und durch die Gegend spritzt. Wenn alles ausgeschmolzen ist, wird das abgeschöpfte Wachs zurückgegeben und man wartet einen Tag bis alles ausgekühlt ist. Der Wachskuchen kann entnommen und mit einem scharfen Wasserstrahl gereinigt werden.
     
    Noch ein Tipp:
    Als besonder gut hat sich bewährt, die Waben einige Tage vorher mit Wasser einzuweichen.
     
    1. Die Pollenablagerungen und Honigreste werden aufgeweicht größtenteils ausgewaschen.
     
    2. Die Puppenhäutchen saugen sich mit Wasser voll und können beim Schmelzvorgang kein Wachs aufnehmen, wodurch die Ausbeute erhöht wird.
     
    Das Einweichen der Waben ist aber gar nicht so einfach, da die Waben schwimmen und daher vorher beschwert werden müssen. Der Bottich darf nicht bis obenhin mit Wasser befüllt werden, da nach einigen Tagen ein Gärprozess entsteht und sich die "Luftblasen" in den Zellen ausdehnen, wodurch das Wasser überlaufen kann.
     
    MfG
    Honigmaul

  • Hallo,
     
    du brauchst:
     
    - 2 (alte) Kisten in deinem Maß
    - 1 Absperrgitter
    - 1 wasserfest verleimte Platte in den Aussenmaßen deiner Beute
    - 1 Wanne, etwas gößer wie deine Beute, Kunsstoff ist ideal
    - 1 Dampferzeuger (ich nehme einen alten Schnellkochtopf)
    - 1 Schlauch
     
    In eine Kiste bohrst du an der schmalen Seite in der Mitte ein Loch, so groß wie dein Schlauch.
     
    Auf die Wanne stellst du die Kiste mit dem Loch. Dann kommt das Absperrgitter und eine Kiste voll mit Waben. Obendrauf als Deckel die wasserfest verleimte Platte. Irgenwas muss noch zum Beschweren auf den Deckel. Den Dampferzeuger mit Wasser füllen und mit dem Schlauch und der unteren Kiste verbinden. Anheizen.
     
    Nach ca. einer Stunde ist das Wachs ausgeschmolzen und ist in der Wanne. Die Waben und evt. herausgefallene Stücke liegen auf dem Absperrgitter. Das wird alles abgeräumt und neu mit Waben gefüllt. Dann wieder Wasser auffüllen, anheizen ...
     
    Mich hat das ganze ca. 15 € gekostet und funktioniert hervorragende.
     
    Gruß
    Werner

  • Hallo,


    das für Wachs Bearbeitungs Vorgänge benötigte Wasser sollte kalkfrei sein. Deshalb möglichst Regenwasser verwenden. Erstens ist es besser zum Vorwässern geeignet (weiches Wasser saugt sich besser voll) zweitens verseift das Wachs nicht, und drittens verkalken die Kochgefäße nicht.


    Ansonsten gefallen mir beide vorigen Beiträge ! :-)


    Herzliche Grüße, Emil

  • Hallo du Dunkle
    Klau deiner Oma den Dampfentsafter.
    Hat sie keinen mehr,suche auf Trödelmärkten oder second hand shops danach.
    Neu sind sie etwas zu teuer.
    Bis zu 20 Völkern vollkommen ausreichend.
    Mir wurden die tollsten Maschinen vorgestellt,für richtig viel Geld,aber eigendlich alles viel zu groß.
    Noch ein Tip dazu:Steck die ausgeschnittenen Waben in eine Stoffeinkaufstasche(Bio
    35 cent)ist gleichzeitig ein toller Filter.
    Mache ich auch,und bin zufrieden,
    Geht auf JEDER Kochstelle!
    Gruß
    Helmut

  • :lol: Und wenn du die ausgeschnittenen Waben vorher in einer Plastiktüte noch platttrampelst, geht viel mehr in den Dampfentsafter....
    Den empfehle ich auch immer wieder.
    Und die Wachs-Wasser-Mischung in einen gewöhnlichen konisch geformten Putzeimer ablaufen lassen, die Blöcke kommen da gut raus.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Isselbiene; schrieb:

    Hallo du Dunkle
    Klau deiner Oma den Dampfentsafter.
    Hat sie keinen mehr,suche auf Trödelmärkten oder second hand shops danach.
    Neu sind sie etwas zu teuer.


    Spielt es eine Rolle aus welchem Material sie sind? Die meisten werden in Alu angeboten?
    Danke für alle Antworten. Sie haben mir geholfen...
    MFG
    Die Dunkle

    Der Kopf ist rund, damit das Denken sein Richtung ändern kann.

  • Hallo Dunkle
    Material kein Problem
    Nur bei Emaille aufpassen;wennStellen abgeplatzt sind und das Eisen zu sehen ist ,wird das Wachs "unschön grau"
    Bei Alu und Edelstahl : wunnebar
    Aus anderen Materialien kenne ich keine Entsafter.
    Viel Erfolg
    Gruß
    Helmut