Apfelbäume - Spitzenertrag

  • Hallo und moin zusammen,


    Apfelbäume und Sortenvielfalt, das paßt nicht in einen kleinen Hausgarten.
    Eine sehr arbeitsaufwändige Möglichkeit ist das Obstspalier.
    Es verlangt aber schon einige Kenntnisse im Schnitt.


    Es gibt eine neue, interessante Lösung, die aus dem Erwerbsobstbau kommt und nicht nur unsere Bienen freut:


    Kolumnar-Apfelbäume.


    In Geisenheim wird schon lange daran geforscht, unter dem Begriff "CATS" (Columnar-Apple-Tree-Systems).


    Das sind Bäume, die eher Bohnenstangen gleichen.
    (Nicht verwechseln mit den "Ballerina-Typen" aus den Versandkatalogen. Diese haben hohe Krankheitsanfälligkeit!)


    Kolumnar-Apfelbäume wachsen eintriebig, ohne lange Seitenäste. Nur kurze Spieße stattdessen. Pflanzabstand 50cm!!
    Ertrag etwa 5kg/Höhenmeter.
    Damit erreichen sie den 2 - 4 fachen Ertrag gegenüber der arbeitsaufwändigen
    Standardkultivierung.
    Sie sind sehr robust, erfordern praktisch keinen Schnitt, und in der Höhe begrenzt man sie einfach, indem man sie abschneidet.
    Es gibt inzwischen viele Sorten. Im Fachhandel sind sie recht teuer (ca. 25.-€). Aber...
    Ich habe hier im Saarland eine Baumschule, die sie für 12.50€ anbietet (letztes Jahr). Außerdem relativiert sich der Preis, wenn man einen kleinen Trick anwendet. (Ich zumindest mache es so :wink:).


    Ich habe jeweils neben 1 gekauften Baum re und li eine Unterlage (M 111, 1€/Stck) gepflanzt. M 111 braucht keinen Stützpfahl oder Schnurgerüst.


    Die Kol.-Bäume bilden oft 2 oder 3 konkurrierende Spitzen aus.
    Die Überzähligen schneidet man ab. Hin und wieder treibt auch ein längerer Seitenast aus (> 30cm). Der wird abgerissen! Das sind - mit der Höhenbegrenzung - die einzigen Schnittmaßnahmen!


    Im Frühjahr nimmt man die frisch abgeschnittenen Spitzen als Veredelung für die M111.


    So gesehen kostet die Sorte nur 5 - 6€.


    Es gibt Sorten für Tafelobst und Sorten für Mostobst.


    Die Adresse (Saarland): www.obst-jacoby.de
    Es gibt auch andere Anbieter, aber ich habe da nur teurere gefunden.
    Die Adresse ist leider keine "aktive" Homepage. Für Infos muß man mailen oder anrufen. Mit der Mailantwort läßt sich der Herr Jacoby viel Zeit... :evil:



    Und hier einige Sorten der "CATS-Story":


    http://www.campus-geisenheim.de/Zuechterische-Weiterentwicklung-von-Saeulenbaeumen.1919.0.html?&no_cache=1&sword_list[]=CATS


    (Unten auf die Sorten klicken)


    Hier der Ganze CATS-Bericht:


    http://www.campus-geisenheim.d…Dateien/CatsStory0806.pdf

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Aber gerne, Peter... :)


    Noch `n Nachtrag:
    Die Fruchtbildung beginnt oft schon im 2. Jahr.
    Man sollte aber die Früchte, wenn sie noch ganz klein sind, abmachen und die Wuchskraft dem Baum belassen.
    Umsomehr gibt es ab dem 3. Jahr.


    Falls jemand Bezugsquellen zu Kolumnaräpfeln findet (werden manchmal auch als "Spurbäume" bezeichnet), bitte posten.


    Auch für andere Obstarten werden Kolumnarbäume "entwickelt".
    Ich habe mir letztes Jahr solche für Birnen, Kirschen und Pflaumen gepflanzt (aus den üblichen Versandkatalogen, wie Baldur u.a.).
    Mal beobachten, wie die sich machen...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    danke für den Beitrag,habe auch schon immer mit dem Gedanken gespielt mir ein paar Säulenäpfel zuzulegen.Man kann sie zu Zeit auch auf Baumärkten zum halben Preis bekommen. Auf Bildern sieht der Ertrag immer gut aus, hoffendlich ist das auch in der Praxis so. Mein Apfelbaum "Herrnhuter" alte Sorte bringt auch immer Spitzenerträge.
    Gruß Drobi

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Moin zusammen,


    in Mecklenburg steht eine Versuchsanlage mit CAT's für den Mostapfelbereich ...


    10 ha - na ja man hatte sich mehr vorgestellt und geschmacklich kann man eh streiten ...

    >> Jungimker, Tor zum Thür. Wald, etwas Raps, sonst alles mögliche, Belegstelle Gehlberg, Carnica, Zander modifiziert, Brutraum ZaDant, Magazin kompatibel, Selbstbau, Futterzargen, AS-Liebigdispenser und Nassenheider, Oxalsäure und Milchsäure, keine DIB-Gläser <<


    "ex oriente lux"

  • Moin,
    bei meinem Nachbarn steht ein "Appelbaum" Früchte etwas grösser als Kirschen, sind jetzt gelb und essbar.
    Hat jemand eine Ahnung was das sein könnte?

  • ... Auf Bildern sieht der Ertrag immer gut aus, hoffendlich ist das auch in der Praxis so. ...
    Gruß Drobi


     
    Wenn man die Bilder genau betrachtet, erkennt man, dass ein und derselbe Apfel mehrmals am Baum hängt. Die Kopierfunktion selbst des billigsten Fotobearbeitungsprgramms macht solche Erträge möglich:u_idea_bulb02:
     
    Gruß
    Werner

  • Hallo Zusammen,
     
    schaut mal hier http://pomologie.net/landesgruppen , da könnt Ihr Euch die passenden Ansprechpartner raussuchen. Bei unserer Äppelwiese hat der Nabu die Äpfel bestimmt, denn meinen Uropa konnte ich leider nicht mehr fragen.
    Ich selbst pflanze jetzt jedes Jahr ein paar alte Sorten, die bei uns in der Gegend früher hipp waren. Machen das ein paar mehr Leute, gehen die alten Sorten nicht verloren:daumen:
     
    Gruß Verona