Offener Gitterboden schuld?

  • Hallo,
    ich habe 1-zargige Ableger in Heroldbeuten sitzen.
    Jetzt weiß ich nicht, ob ich den Gitterboden auflassen oder lieber die Schublade zu machen soll.


    Ich habe ein 2-zargiges Wirtschaftsvolk, das eigentlich recht stark war, gerade verloren. Vor 2 Wochen war das Volk noch kräftig am fliegen und Apiinvert schlabbern.
    Dann hatte ich vorgestern ein Kontrollgang gemacht und gesehen, das an der Beute absolut kein Flugverkehr ist.
    Also Beute auf: Futterwaben oben randvoll, noch Brutwaben in allen Stadien vorhanden, aber keine Bienen mehr da, bis auf 2 Hand voll tot auf dem Gitterboden.
    Ist das event. wegen dem offenen Gitterboden, oder eher wegen was anderem? Die Königin(07er) war nicht bei den Leichen. Oder hat gar das Volk im Oktober noch geschwärmt?
    Ich weiß das eine Ferndiagnosen schlecht ist, aber vielleicht hat jemand eine Idee oder einen Rat?!

  • ........Futterwaben oben randvoll, noch Brutwaben in allen Stadien vorhanden, aber keine Bienen mehr da, bis auf 2 Hand voll tot auf dem Gitterboden......


     
    Das ist das typische Schadbild der VARROA!

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Ach ja,


    hatte ich vergessen: Ich hatte davor schon 3x! mal mit Schwammtuch von oben (60g) AS behandelt.
    Nach der letzten Behandlung noch ca. 10-15 Milben gezählt.

  • Hallo Bienenfreund!
     
    Was heißt 10 - 15 Milben gezählt? War das der tägliche Abfall, oder war das der Gesamtabfall nach der Behandlung. Beim täglichem Abfall wäre das um die Zeit sehr viel, bei solchem Gesamtabfall besteht der Verdacht, dass die Behandlung nicht gewirkt hat. Oder waren die Bienen vor der letzten Behandlung schon so geschädigt, dass die letzte Behandlung nichts mehr retten konnte.
     
    Ich bin mir aber auch sicher, dass es sich um das typische Schadbild der Varroose handelt.
     
    MfG
    Honigmaul

  • Hallo hummelche!


    Auch ich bin der Meinung, dass es sich um eine typisches VARROA-SCHADBILD handelt. :u_idea_bulb02:


    Wie sagte mal Henry zu mir:


    "Es kommt nicht darauf an wieviel Milben fallen, sondern wieviel Milben noch in den Völkern sind!"


    Ich vermute mal, dass der offene Boden Schuld an der "mangelhaften" bis "ungenügenden" AS-Behandlung lag. :evil:


    Ich kann Dich aber beruhigen: Du bist nicht allein damit. In meiner Gegend (Franken) gibt es teilweise große Verluste. Sehr häufig bei Imkern, die zu spät und mit AS bei falscher Temperatur behandelten. :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo und Danke für die schnellen Antworten.


    Was kann ich jetzt noch mit den anderen 3 Völkern machen?
    Die hab ich auf die gleiche Weise behandelt.
    Nicht das die das gleiche Schicksal durch meine Fehler ereilt.

  • Tachchen,
    was jetzt noch tun??
    Thymol rein, Gitter zu und 2 Wochen zu lassen.
    Milbenfall beobachten!
    Zeug drinn lassen und den Boden aufmachen, überwintern und hoffen.
    Im Febr. März untere Zarge weg, Thymol raus, untere Waben gut auslüften lassen und einschmelzen.
    Wichtig!! keine Waben hochhängen vor Juni, sonst stinkt der Honig! Danach ist es kein Problem, das Stinkeding ist ausgelüftet.
    Funzt, selber ausprobiert.
    Knäcke

  • Hallo


    auch Thymol braucht höhere Temperaturen zum verdunsten.
    Bin mir nicht sicher ob das wirkt, fasse ein Winterbehandlung im
    brut freien Zustand mit OS ins Auge. Wichtig ist das die Bienen
    ins neue Jahr mit so wenig wie möglich Milben starten.


    Wenn Du nicht in D wohnen würdest könntest Du OS verdampfen


    Gruß Uwe

  • .... fasse ein Winterbehandlung im
    brut freien Zustand mit OS ins Auge. Wichtig ist das die Bienen
    ins neue Jahr mit so wenig wie möglich Milben starten.
     
    Wenn Du nicht in D wohnen würdest könntest Du OS verdampfen


     
    Habe am letzen Wochenende meine Völker mit Oxalsäure-Verdampfung behandelt. Hatte vor mehreren Völkern verkrüppelte Bienen liegen und ein Imkerfreund, der am Monitoring-Programm beteiligt war, hatte nochmal Besuch von Bienen-Wissenschaftlern und die meinten, ca. 40% seiner Völker wären noch voller Milben.
    Das war für mich ausreichend, um Oxalsäure bereits jetzt zu verdampfen und nicht bis Weihnachten zu warten.
    Auf den Windeln finde ich nach der Behandlung so ca. 60-300 Milben pro Tag......
     
    Alfred
     
    PS: Oxalsäureverdampfer gibt es auch in Deutschland zu kaufen. Oxalsäure in Tablettenform und lose auch.

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Zitat

    Was kann ich jetzt noch mit den anderen 3 Völkern machen?

    Hallo Hummelche,


    Du solltest sofort Diagnosegitter unter die 3 Völker legen und den natürlichen Varroaabfall messen.


    Liegt er unter 10 Milben pro Tag, dann machst Du nach Eintritt der Brutfreiheit eine Restentmilbung durch OS-Träufeln, OS-Sprühen oder OS-Verdampfen.


    Völker, bei denen der natürliche Milbenfall höher ist als 10, würde ich sofort durch Os-Sprühen, OS-Verdampfen oder Milchsäure-Sprühen behandeln.


    Thymol wirkt bei diesen Aüßentemperaturen kaum noch.


    Den Verzicht auf eine Restentmilbung nach Eintritt der Brutfreiheit würde ich in jedem Fall als versuchten (Bienen)Völkermord durch Unterlassen bezeichnen.


    MfG
    Rubikon

  • Hallo Hummelche,


    wenn du so spät noch gefüttert hast ist das schon ungewöhnlich und es liegt nahe das die Bienen die geflogen sind geräubert haben. Das Volk wird der Varroa zum Opfer gefallen sein da,bin ich der Meinung von Immenheger, konnte meine Völker in letzter Not noch retten.
    Für die Ableger würde ich dir empfehlen die Schublade reinzumachen, bei offenem Boden müssten die Bienen wenigstens auf 2 Zargen sitzen und wirklich starke Völker sein.


    Gruß Drobi

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo habe wieder mal nur die ersten Beiträge gelesen und dann geschrieben.
    Meine Völker habe ich mit OS-Verdampfung gerettet, mit Behandlung bei kaltem Wetter wäre ich vorsichtig. Gut überlegen und dann handeln, wenn es nötig ist.


    Drobi

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)