• Hallo Imker(innen),
     
    als ich heute Morgen die Varroawindeln kontrollierte, fand ich statt Milben jede Menge Bienenbeine - bei einem Volk waren es einige hundert! Leider wurde mir erst dadurch bewusst, dass die überall noch herumfliegenden Wespen für die Bienen eine echte Gefahr sind. Da es nur knapp über Null Grad draußen ist, sitzen die Bienen bereits in der Wintertraube, und die Wespen können sich frei bedienen und killen eine Biene nach der anderen. Was sagt der erfahrene Zeidler dazu?
     
    einen schönen Sonntag
     
    joachim

    Anfänger, Imker seit Mai 07, 5 x Carnica, 1 x Primorski, Selbstbauholzbeuten, Deutsch normal

  • eine Wespe ist auf Süßes aus, oder wenn sie schon Bienen killt (?) genau wie die Hornisse auf eiweißreiche Substanzen (Rückenmark etc.).
    Warum also sollten nur die Beine übrig bleiben? Da müßte mehr liegen bleiben...
    Könnte es aber sein, daß Du mit Deiner Varroakontrolle und "Windelschieberei" Unruhe in das Volk bekommst, Bienen von der Wintertraube abfallen und unten verklammen? Eine Maus freut sich über den "Braten".


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Tatsächlich fliegen Wespen auch noch bei tiefen Temperaturen. Meine Beobachtung am Flugloch ist, dass Wepsen häufig friedlich und ungehindert einmarschiern, was im Volk passiert entzieht sich meiner Kenntnis, bisher war ich aber der Ansicht, dass Wespen nur ans Futter der Bienen gehen. Beine oder Fühler auf der Varroaunterlage sehe ich häufig nach AS-Behandlungen. Schlüpfende Bienen ertragen hohe AS-Konzentrationen schlecht. Auf verdeckelten Brutwaben habe ich am Ende einer Varroabehandlung mit 85%-iger AS das traurige Bild toter Bienen gesehen die zuvor mit dem Schlüpfen begonnen haben.


    Grüsse aus der sonnigen, aber kalten Schweiz
    CH-Imker

  • Die Varroakontrolle stört bei mir die Bienen in keinster Weise, da die Windeln unter den Beuten liegen. Im Freien sozusagen. Die Milben fallen durch das Bodengitter (enger Maschendraht) hindurch und bleiben auf der Windel liegen. Ich vermute nun, dass die Wespen Bienen töten und auseinandernehmen, wonach dann nur die Beine durch das Bodengitter durchpassen. Die restlichen Körperteile liegen sicher auf dem Maschendrahtgeflecht.


    Warum die Wespen tun, was sie tun, weiß ich nicht. Ob sie so kurz vor dem ersten großen Frost noch Brt zu versorgen haben? Jedenfalls ist am Wespennest noch viel Flugbetrieb - mehr als am Bienenstand.


    Ich weiß nicht, ob es ratsam ist, nächstes Jahr wieder alle Wespennester im Garten zu tolerieren. Der Schaden, den sie anrichten, nimmt langsam überhand...


    joachim


    Ich kann mir kaum vorstellen, dass Mäuse in die Beuten eingedrungen sind; dazu habe ich die Flüglöcher zu schmal gemacht. Wenn ich jetzt nachschauen würde, würde es die Bienen stören. Also lasse ich es.

    Anfänger, Imker seit Mai 07, 5 x Carnica, 1 x Primorski, Selbstbauholzbeuten, Deutsch normal

  • Momentan gehen die Wespen eher an das Futter.
    Ich tippe weiterhin auf eine Maus. Um sicher zu gehen, würde ich die Höhe des Eingangs abmessen. Eine gute Beute zeichnet sich durch optionalen und modularen Mäuseschutz aus.


    http://heyer.firma.co.at/files…nal/898/58194_0707006.jpg
    Ich darf dein Bild ohne Zahlung in den Klingelbeutel zitieren?


    Diese Fluglochhöhe, insbesondere deiner rechten Beute, reicht meiner Beurteilung nach nicht aus. Zudem finde ich die silikonierten Beuten max. eklig, sorry. Wie imkert es sich mit diesem patentreifen wasserdichten Wahnsinnsfalz?:daumen:


    Gruß
    Simon

  • :roll: ohhhhhhjaaaa, wer's nicht erlebt hat, glaubt es nicht......
    Und Zwergspitzmäuse sind noch schlimmer, weil in Gruppen auftretend.
    Und nein, die schlafen noch nicht, hier flitzen sogar noch Baby-Eidechsen rum..

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo zusammen!
    Meine Erfahrung mit Bienenbeinen unter den Beuten sind die, dass diese bereits da liegen wenn die Bienen auch noch sehr aktiv sind. Folglich scheidet in diesem Fall eine Maus als "Übeltäter" aus.
    Meiner Meinung nach sind es Wespen ,die sich an sterbenden Bienen und Drohnen gütlich tun, diese zerlegen und die eiweissreichen Teile für ihre Brut mitnehmen.
    Ich sehe diese Räuberei der Wespen allerdings nicht als Gefahr für meine Völker an, da eine Wespe einer fitten Biene meinen Beobachtungen nach nichts anhaben kann und alte / kranke Arbeitsbienen bzw. geschwächte oder halbtote Drohnen ruhig entsorgt werden dürfen.


    Im Übrigen denke ich nicht, dass wenn Wespen um diese Jahreszeit in die Beuten eindringen, sie ernsthaften Schaden anrichten können.


    Gruß Patrick


    P.S.: Hier sind die Wespen auch noch verhältnismäßig aktiv im Gegensatz zu den Bienen, nach den bald anstehenden Frösten sollte sich das Wespen-"Problem aber recht schnell lösen.

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo!


    Die Beine sind nicht weiß. Die Fluglöcher sind inzwischen auf 7 mm Höhe umgebaut und nun auch auf 3 cm Breite eingeengt. Das Bild ist nicht mehr aktuell. Die mittlere Beute, mein erster Bau aus alten Brettern, ist inzwischen ausrangiert. Da meine ersten Beuten nicht ganz dicht waren, hatte ich sie mit Silicon abgedichtet. Das Dichtheitsproblem hab ich nun auch eleganter gelöst: präziser Bau der neuen und Reparatur der ungenau gearbeiteten Beuten. Da heute ohnehin keine Bienen fliegen, wohl aber jede Menge Wespen, hab ich die Fluglöcher provisorisch mit Zeitungspapier verstopft.


    Im Übrigen hoffe ich, dass es sich verhält, wie Patrick schreibt: dass die Wespen sich nur holen, was unten von der Traube abfällt sozusagen.


    joachim

    Anfänger, Imker seit Mai 07, 5 x Carnica, 1 x Primorski, Selbstbauholzbeuten, Deutsch normal

  • Zu den Beuten hätte ich noch neugierige Fragen:
    Griffleiste besitzt die Konstruktion nicht, sie wird durch aufgeschraubte Dachlatten/Holzbretter ersetzt, die sich ca. 4cm über die darunterliegende Beute stülpen?
    Sind die Waben im Kalt- oder Warmbau angeordnet? Auf obigem Link suchte ich vergebens die Aussparung/Ausfräsung/Leiste für die Auflage der Rähmchen, oder werden die Rähmchen nur übereinander gestapelt?


    Gruß
    Simon