• ... kläre uns mal auf, was es damit auf sich hat .... irgendwie stehe ich auf dem Schlauch .....


    Überleg mal, dem Hersteller war bekannt, dass Imker diese Streifen aus den Völker holen und mit Schmirgelpapier aufrauen und dann wieder verwenden können. Ist nicht besonders erträglich für ein Produkt. Nun wird der Trägerstoff verändert, so dass z.B der Wirkstoff sich nur noch in der oberen Schicht befindet und damit schnell abgetragen wird.
    ...
    die Weiterentwicklung dieser Streifen wird wahrscheinlich demnächst auf dem Markt unter dem Namen "Varroagate" erscheinen. Damit lassen sich dann die verschiedenen Wirkstoffe in unterschiedlichen Dosierungen auf den Markt bringen.


    du verstehst Gerold, auf was der Drohn hinaus will?


    dD
    die mitlesenden Bayerleute verstehen sicher:wink:

  • Damit lassen sich dann die verschiedenen Wirkstoffe in unterschiedlichen Dosierungen auf den Markt bringen.


    ... verstehe.


    Kluges Marketing.


    Ja, ich kenne einige Imker, die nach wie vor auf Bayvarol schwören und die Streifen auch immer wieder verwenden..... und da das Zeugs nicht lipophil ist, findet man es auch kaum im Wachs.


    Was soll's...die Imker (oder besser die Bienen!) werden zwischen Varroa, Beutenkäfer und Chemie in den nächsten 10 Jahren zerrieben!
    Die Katastrophe wird so vollständig sein, dass nachfolgende Generationen nur staunen werden, wie debil wir uns heute verhalten.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."