Catalpa bigninioides

  • erfahrung? ich kann dir sagen, dass die bienen gerne in die blüten fliegen. die blüten sind zudem sehr schön. allerdings bei den ausgewachsenen exemplaren auf einer höhe, wo man sie nicht mehr so zu gesicht bekommt :daumen:


    catalpa braucht viel platz.

  • Also bei meinem Trompetenbaum habe ich nur ganz vereinzelt mal eine Biene beobachtet, allerdings ist er auch noch klein und hatte bisher zu wenige Blütenrispen. Dafür ist er sehr schön anzuschauen.
    In der DDR- Broschüre "Bienenweidegehölze" wird er als guter Nektar- und mäßiger Pollenspender bezeichnet. Er hat eine relativ lange Blütezeit (Juni/Juli), welche oftmals in die trachtarmen Phasen des Monats Juli hineinreicht.
    Die Aufstellung von Völkern unter großen Bäumen könnte ganz nützlich sein, da er spät austreibt und zeitg seine Blätter verliert.


    Beste Grüße
    Peter

  • Hallo,
    der Zuwachs ist eher unauffällig, also ich schätze mal ca.20-30cm.
    Nur mal zum Vergleich: Meine ca. 20cm großen Kübler- und Reifweidenstecklinge von diesem Frühjahr haben jetzt eine Höhe von 3m erreicht.
    Gruß Peter

  • Hallo zusammen,
     
    ich möchte zu dem Thema mal eine Frage dranhängen:
     
    Ich habe im Sommer einige Samen in Töpfe gesät, die auch recht zügig aufgegangen sind.
    Die Pflanzen haben jetzt eine Höhe von gut 10cm und 3-4 Blattpaare. Inzwischen zeigen sich erste Anzeichen von "Herbstfärbung".
    Wie muß ich weiter damit umgehen, bzw. wo lasse ich die kleinen Mini-Bäumchen im Winter? Draußen? Überstehen so junge Pflanzen Frost? Hat da jemand Erfahrung?
     
    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo Heike,


    die Blätter fallen ab.
    Dann kannst Du hell oder dunkel überwintern. Wenig gießen.
    Besser frostfrei, weil bei längerer Frostperiode der Wurzelballen vertrocknet.
    Die Pflanze ist noch zu klein für den Winter da draußen.


    Im Frühjahr raus und im nächsten Herbst gut mulchen, damit der Frost nicht so in den Boden kommt. An frostfreien Tagen dann auch mal wässern.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  • Besser frostfrei, weil bei längerer Frostperiode der Wurzelballen vertrocknet.
    Die Pflanze ist noch zu klein für den Winter da draußen.


    Auch einjährige Sämlinge können draußen überwintern, wenn man sie nicht im Topf, sondern direkt im Freiland zieht. Im Garten meiner Eltern finden sich immer mal wieder wild aufgegangene Catalpa-Sämlinge. Der Baum ist tatsächlich ziemlich hoch (wenn man ihn mit eher strauchartigen Gehölzen vergleicht). Die Nachbarn haben an ihrer Terrasse einen Catalpa stehen, der jedes Frühjahr wie eine Kopfweide zurückgeschnitten wird und so immer kompakt bleibt, dann allerdings nicht blüht. Möglicherweise gibt es auch schirmförmig wachsende Sorten?


    Ich würde die Sämlinge aus ihren Töpfen holen und auspflanzen. Ist zwar nicht optimal, weil sie jetzt keine tiefen Wurzeln mehr bilden können, aber in Töpfen, egal ob frostfrei oder nicht, haben Pflanzen bei mir zumindest noch schlechtere Chancen. "Nur die Harten komm' in' Garten..." ;)


    Grüße,
    Robert