Was sind dies für Wespen?

  • Hallo liebe Bienenfreunde,
     
    Wir haben ein paar Untermieter, welche vielleicht jemand von Euch identifizieren kann :)
    Leider habe ich bei Insekten nur weng Ahnung, ich vermute jedoch, dass es sich um eine große Art Wespen handelt. Vielelicht sind es auch Hornissen oder etwas ganz anderes, ich kenne mich damit nicht aus.
     
    Das Nest:
    Das Haus hat einen Anbau mit einem Flachdach und Kamin aus Backsteinen. Der Kamin ist südlich an den Anbau gebaut, der Anbau hat einen ca 1m hohen "Dachboden", das Dach steht ca 70cm über, auf dem Dach steht Wasser. In dem Überstand ist ein Rolladenkasten für eine ca 4m breite Scheibe.
    Auf der östlichen Seite des Kamins haben die Insekten das Flugloch für ihr Nest, dass sich im Freiraum zwischen Rollandenkasten und Dachboden (ca 70*100*400cm) befinden muss. Von Mittag bis Sonnenuntergang haben die Insekten Sonne.
     
    Nestdimensionen:
    Von unten kann man das Nest sehen (am Lüftungsgitter), und nach dem was man sehen kann, ist es mindestens 1,60m lang ("Papier").
     
    Das Ärgernis:
    Unter dem Flugloch bildet über ~30cm Breite ein dunkelbrauner "Schmodder" tropfsteinartige Gebilde :-(
     
    Bilder:
    Die Bilder wurden Abends durch die Fensterscheibe hindurch gemacht, da manchmal einige Insekten vom Licht angelockt werden. Daher ist die Qualität eher bescheiden. Modemnutzer dürfen sich einen Kaffee holen ;)
     
    Die großen Exemplare sind etwa 40-45mm groß...
    1.

     
    2.

     
    3.

     
    4. Da sletzte Tier ist kleiner (~30-35mm), schlanker und meiner Meinung nach auch etwas anders geformt. Es saß einige Zeit neben dem Lüftungsgitter unter dem Nest. Vielleicht gehört es garnicht dazu. Zur Orientierung: das Holz mit den Weinsaugnäpfen hat 12mm Dicke.

     
    Ich hoffe, anhand er Bilder kann jemand das Insekt identifizieren. Ansonsten waren sie hoffenlich wenigstens nett an zu schauen :)
     
    Danke für Eure Aufmerksamkeit,
    Till

  • Leider habe ich bei Insekten nur weng Ahnung, ich vermute jedoch, dass es sich um eine große Art Wespen handelt. Vielelicht sind es auch Hornissen oder etwas ganz anderes, ich kenne mich damit nicht aus.
    Danke für Eure Aufmerksamkeit,
    Till


     
    Moin , Moin aus Hamurg
    also wenn das keine Hornissen sind , dann können es höchstens noch Spatzen sein , die in der Mauser sind und vorher noch auf einigen mit Monsanto bewirtschaften Feldern naschen waren.:cool:
     
    Dein "Problem" wird sich aber in wenigen Wochen erledigt haben.
     
    Viele Grüße aus Hamburg
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Till,
    die unterschiedlichen Größen deiner beobachteten Hornissen sind vermutlich unterschiedliche Geschlechter.
    Jetzt im Spätsommer/Herbst produziert ein Hornissenvolk nicht nur Arbeiterinnen, sondern auch Drohnen (Männer) und Jungköniginnen.
    Gruß Peter

  • Hallo Till,
    so was das alles aussieht sind das Hornissen in einem stattlichen Nest.
    In Ruhe jetzt den Rest des Jahres abwarten. Nicht eingreifen.
    Spätestens mit Beginn des Winters erledigt sich das von selbst. Das Nest ist dann leer und hoffentlich haben die bis dahin geschlüpften und begatteten Königinnen eine frostsicheren Platz zum überwintern - garantieret nicht diese Nestes - gefunden. Danach kannst Du das Nest ausräumen. Frag aber vorher an einer Schule oder bei einem Imkerverein nach, ob jemand das Nest zu Anschauungszwecken bergen will – wenn es geht.
    Um eine Neuansiedlung im nächsten Jahr zu verhindern - sofern es überhaupt gestört hat - sollten natürlich die Einfluglöcher so weit als möglich verschlossen werden. Hat es nicht gestört warte einfach auf Neusiedler im nächsten Jahr. Und dann auf ein Neues. Siehe erste Zeile.
    Gruß Norbert "Eisvogel"

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Till,


    es sind ohne Zweifel Hornissen. Bei Googel gibt es brauchbare Berichte über Hornissen, kannst sie dir ja mal anschauen.


    Gruß Drobi

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo, till,
    SUPER Bilder! :daumen::-D
    Mach dir keine weiteren Sorgen, in wenigen Tagen/Wochen sind sie weg...:-(
    Nur die frisch begatteten neuen Königinnnen überleben (hoffentlich) den Winter....
    Der Schmodder: ja, Hornissen sind Ferkel, leider nicht abzustellen, deswegen haben gebaute Hornissenkästen unten einen 2cm-Schlitz, um den Müll runterfallen zu lassen.
    Die Expertin dafür ist "Hymenoptera" alias Melanie v. Orlow hier im Forum, schau dir mal ihre Website an.
    Ich freu mich aber sehr, daß es deinen Hornissen gut geht, sie tun echt niemandem was, und sind hochgefährdet in ihrem Überleben.
    Danke für's *da-leben-lassen*!:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke für eure Antworten :liebe002:
     

    Moin , Moin aus Hamurg
    also wenn das keine Hornissen sind , dann können es höchstens noch Spatzen sein , die in der Mauser sind und vorher noch auf einigen mit Monsanto bewirtschaften Feldern naschen waren.


    Hoffentlich sind keine solchen Felder in der Nähe:evil:
    Übrigens: Du plenkst...
     

    Danach kannst Du das Nest ausräumen. Frag aber vorher an einer Schule oder bei einem Imkerverein nach, ob jemand das Nest zu Anschauungszwecken bergen will – wenn es geht.


    Eine Bergung könnte sich als schwierig erweisen, da das Nest (so meine Vermutung) C-förmig um den Rolladenkasten angelegt ist. Wie stabil ist eigentlich das Papiergebilde?
     

    Bei Googel gibt es brauchbare Berichte über Hornissen, kannst sie dir ja mal anschauen


    Die Hornissen bei Google sahen alle so intensiv rot aus. Das hat mich ein wenig irritiert - vielleicht lag das aber auch an den Vorarbeiten der Kameras, welche das Bild "knackig" aussehen lassen sollen:roll:
    Es soll sehr seltene Holzwespen geben, welche ähnlich aussehen.
     

    Der Schmodder: ja, Hornissen sind Ferkel, leider nicht abzustellen, deswegen haben gebaute Hornissenkästen unten einen 2cm-Schlitz, um den Müll runterfallen zu lassen.


    Das ist leider der Stein des Anstoßes, denn der Schmodder bildet tropfsteinartige Gebilde unter dem Lüftungsgitter. Wenn sich keine Lösung findet (zB Lüftungsgitter über dem Bereich abdecken), werde ich den Zugang wohl zum nächsten Jahr verschließen müssen...
     

    sie tun echt niemandem was


    Stimmt. Ich habe zunächst versucht, sie vom Dach aus am Flugloch abzulichten, aber leider keine scharfen Bilder hinbekommen.
     
    Die Hornissen könnten auch erklären, warum wir dieses Jahr praktisch keine Wespen in der Umgebung hatten. :)
     
     
    Mir drängt sich eine weitere Frage auf:
    1. Wenn die Hornissen weg sind, ist das Nest dann auch leer? Oder befinden sich womöglich "Reste" darin, die später anfangen könnten zu gammeln?
     
    Gruß aus Pinneberg,
    Till

  • Hallo Till
    Ja,es bleiben nicht versorgte Larven,bzw verschlossene Brut,zurück
    Ich habe eins bei mir auf dem Bioklo,hängt da sehr trocken schon 3 Jahre
    Ich denke,es ist luftgetocknet,stinkt nicht.
    Gruß
    Helmut


  • Übrigens: Du plenkst...
    Gruß aus Pinneberg,
    Till


     
    Ich was ? :confused: Ist das , was ich denke was es ist ? Denn töf mal af, ick küm dor glicks ma röver. Klär me ma op. :liebe002:
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Dh. wenn ich faul bin und das Nest nicht wegräume, dann vertrocknen die Reste und das Ganze fällt irgendwann auseinander?
    Wie wahrscheinlich ist es, dass sich im nächsten Jahr erneut Hornissen ansiedeln (oder unerwünscht: Wespen, denn daneben ist die Terrasse)?
     
    daniel , ist nicht bös' gemeint:
    Wenn man vor den Satzzeichen ein Leerzeichen (blank) setzt, so ist das "plenken".
    Lustigerweise macht Benutzer Isselbiene genau das Gegenteil: Das Weglassen von Leerzeichen nach einem Satzzeichen heisst "klempen".

  • daniel , ist nicht bös' gemeint:
    Wenn man vor den Satzzeichen ein Leerzeichen (blank) setzt, so ist das "plenken".
    Lustigerweise macht Benutzer Isselbiene genau das Gegenteil: Das Weglassen von Leerzeichen nach einem Satzzeichen heisst "klempen".


     
    :-DMoin,wieder was dazugelernt.Dann muß ich das in "klempen" umändern,weil das dann besser in mein Berufsbild passt:cool:
     
    Nächtliche Grüße aus dem Vorort von Pinneberg
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo, Till,
    Hornissen beziehen nur in absoluten Ausnahmefällen gebrauchte Nester.
    Ich hatte jahrelang welche auf dem Heuboden, und ich hab niemals beobachtet, daß ein freies Nest wieder bezogen wurde.
    Dieses Frühjahr gab es einen Siedlungsversuch in einem winzigen Meisenkasten, wo bereits im Vorjahr ein Nest war; nach der erste geschlüpften Brut zog Mutter Hornisse um...:wink:
    Warum bastelst du ihnen nicht einen Hornissenkasten und hängst den dort oben auf?
    Vor dem abgedichteten Altnest natürlich...:wink:
    Hornissen mögen es gern hoch, und auf Melanies Seite gibt es gute Bauanleitungen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Dann werde ich das Nest wohl im November wegmachen und anschließend überlegen, ob ich die Fugen dicht mache oder nicht.
    Das Aufhängen eines Nistkastens davor ist wohl aus ästhetischen Gründen leider nicht möglich.
     
    Hier sind noch zwei Bilder. Ich habe mich 1,5m unter das Flugloch gestellt und den 10-fach Zoom voll ausgereizt :)
     
    Die Bildausschnitte musste ich auf 60% verkleinern, denn leider bekomme ich die Kompression bei der Kamera nicht verstellt. Dadurch wirken Kanten in Originalauflösung wässrig und verschwommen.
     
    1. Weinranken

     
    2. Abends sitzen nur wenige Wächterinnen(?) vor dem Flugloch. Wer anfliegt, wird kräftig angestubst. Die Hornissen krabbeln durch die Fugen am Kantenschutz vorbei ins Nest.

     
    Irgendwie reizt mich der Gedanke, mal die Motorradsachen raus zu holen, und durch den Dachboden des Flachdachs (und den Dreck der vergangenen 20 Jahre) zu kriechen - wäre ja schon interessant, mal einen Blick auf das Äußere des Nests zu werfen. Auf den Bildern von Hymenoptera sind die Nester alle Traubenförmig. Die Form kommt hier aber garnicht in Frage...
     
    Gruß,
    Till

  • Die Hornissen fliegen immernoch, auch wenn augenscheinlich weniger am Flugloch sitzen und weniger Tiere ein und aus fliegen. Irgendetwas hat zudem bei dem Lüftungsgitter ein Stück des sichtbaren Teils vom Nest aufgerissen (ca 15-20cm), vielleicht liegt es daran - vielleicht ist es auch einfach zu kalt oder es geht generell zu Ende...
     
     
    Der Grund für diesen Post ist jedoch ein anderer: In der Garage fliegen seit einigen Tagen immer mal ein, zwei (suchende?) Bienen herum. Die Bienen (<-ich gehe davon aus, das es sich um Bienen handelt) sind außergewöhnlich groß und auch laut.
    Wie kommt's? Ich dachte, die überwintern in ihrem Stock :confused:


    Gruß, Till