• Alle mir bekannten Refraktometer, die um die 100 bis 200 Euro kosten und im Fachhandel angeboten werden, sind gut.
    Einen Unterschied gibt es bezüglich hellerer und übersichtlicherer Skala. Das merkt man am Preis, weil bei den teuren Geräten die Optik stärker ist.


    Gruss


    Jon

  • Hallo,
     
    es wär doch mal ne Anregung für das Forumstreffen:
     
    Bestimmt haben viele der Teilnehmer ein Refraktometer. Wenn jeder seins zum Treffen mitnimmt, könnte man sowas wie einen Vergleichstest machen.
     
    Ich hab schon mal einen solchen Test in ner Imkerzeitschrift gesehen. aber der war nicht besonders interessant, weil er glaub nur 2 Geräte verglich. Ich hab mir eines um ca 30 Öre bei 123 von einem Chinesen bestellt. Der Handel hat echt gut funktioniert, und ich bin von dem Gerät überzeugt.
     
    Bei verschiedenen Imkerfachhändlern hab ich im Katalog ein augenscheinlich gleiches Gerät, aber für den mehrfachen Preis gesehen. Für jene, die noch so ein Gerät zu kaufen beabsichtigen wär es also durchaus interessant, mal so einen (oder mehrere) "Billigheimer" mit den angeblichen "Hightech-Präzisionsgeräten" zu vergleichen. Sind die echt besser, oder wird einem da bei den Fachhändlern was vorgemacht, um sich "goldene Nase" zu verdienen? Ich kann mir nämlich nicht so recht vorstellen, daß die Optik-Qualitätsunterschiede solcher Geräte diesen horrenden Preisunterschied rechtfertigen.
     
    Was haltet Ihr von der Vergleichstest - Idee?
     
    Herzliiche Grüße. Emil

  • Hallo,
     
    für diejenigen, die gerade eben dabei sind, einen zu kaufen, meine Erfahrung:
     
    Aktuell gibt es bei ibäh zwei in Frage kommende Geräte:eines kostet etwa 30 € und hat einen Meßbereich von 12 bis 27 % Wasser. Das andere hat einen Meßbereich von 13 bis 25 % und eine viel genauere Skala. Deshalb ist es meines Erachtens die bessere Wahl, kostet aber 50 €.
     
     
     
    Links die genauere Skala, rechts die einfachere.
     
    Mit freundlichen Grüßen. Emil


    Nachtrag: Suchbegriff: Refraktometer Honig

  • Hallo,
     
    Also ich meine für den Normal Imker würde auch die etwas gröbere Skala ausreichen. Gerade für die etwas älteren Imker ließe sich die bestimmt auch besser ablesen.
    Ich habe meinen Honig dieses Jah auch ohne son Ding geerntet. Muss man denn den Wassergehalt unbedingt feststellen? Wenn die Waaben verdeckelt sind, sollte der Honig doch eigentlich reif sein ...
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo !
     
    Ich suche ein Refraktometer nicht nur für den Wassergehalt in %, sondern auch mit °Brix Skala ... so von 10-60 ....
     
    Möchte nicht nur den Wassergehalt im Honig sondern auch die Zuckerkonzentration in Früchten messen.
     
    Gibt es da Kombinationsgeräte ? Sind diese zu empfeheln oder besser jeweils Einzelne kaufen ? Bezugsquelle ?



    Toddybaer
    Wenn für Dich 23% (dieses Jahr auf der Belegstelle gemessen) reif genug ist dann ist der Honig reif genug.
    Nach Honigverordnung und Imkerbund ist das nicht reif und nur bedingt verkaufsfähig.



    Gruß
    A.d.B.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Moin Thorsten,

    Muss man denn den Wassergehalt unbedingt feststellen? Wenn die Waaben verdeckelt sind, sollte der Honig doch eigentlich reif sein ...


    Bist Du ein DIB-Glaser mit der DIB-Glas-Methode?:wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Ich suche ein Refraktometer nicht nur für den Wassergehalt in %, sondern auch mit °Brix Skala ... so von 10-60 ....
     
    Möchte nicht nur den Wassergehalt im Honig sondern auch die Zuckerkonzentration in Früchten messen.
     
    Gibt es da Kombinationsgeräte ? Sind diese zu empfeheln oder besser jeweils Einzelne kaufen ? Bezugsquelle ?


     
    Nein, die sind nicht zu empfehlen, weil die beiden Messbereiche zu weit aueinanderliegen! ALLE (Kombi-) Honig Refraktometer liegen im Brix-Bereich zwischen 60 und 100
     
    Toddybaer
    Manche Imker wissen lieber nicht, wieviel Wasser im Honig ist. Die können sich dann immer herausreden: "Meiner war aber beim Schleudern total verdeckelt


    Mit der "groberen" Skala hast Du aber recht. Die Genauigkeit ist vollkommen ausreichend, und gegenüber dem Schätzometer unvergleichlich :-) Aber Deiner Einschätzung der besseren Lesbarkeit muß ich deutlich widersprechen.
     
    Gruß
    Emil

  • Hallo Bienenknecht,


    mit dem Zuckergehalt deiner Früchte dümpelst du am anderen Ende der Skala. So zwischen 6 und 15% Zucker. Weil bei den Früchten du dich nicht ordnungwidrig (wegen dem Drohn schreibe ich nicht strafbar) machen kannst, genügt ein 30€-Gerät. Das ist dann für Met auch gut.



    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • hallo
     
    @ Henry nein bin kein DIB´ler. Bin doch gerade erst angefangen... Honig kommt bei mir in die geerbten Neutral Gläser.
    Wie kommt denn der hohe Wassergehalt in die Verdeckelten waaben?
     
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Ja aber warum kommt das Wasser denn nicht raus? und was hast das mit dem DIB zu tun?
    ist denn "trockener" Honig besser wie nasserer? Ich dachte man prüft die Feuchte nur um sicher zu sein, das der Honig nicht anfängt zu gären...
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....