Naturbau im Honigraum?

  • Werbung

    Hallo Kollegen,

    beginne bereits mit den Vorbereitungen für die nächste Saison- streichend, hämmernd, drahtend. Bei den Unmengen Rähmchen für die Honigräume und die Kosten für MW bin ich derzeit geneigt, nur Anfangsstreifen zu geben oder die MW diagonal zu teilen. Im letzten Jahr haben meine Völker im Schnitt 25 MW ausgebaut, der Honigertrag war dementsprechend mäßig. Obwohl ja immer wieder behauptet wird, dass Bauen keinen Einfluss auf die Erntemenge habe. Tautz rechnet glaube ich folgendes vor: pro 1200 g Wachs benötigen die Bienen 7,5 kg Honig. Wie sind die Erfahrungen der geschätzten Kollegen also zum Naturbau im Honigraum? Vielen Völkern kann ich aus Mangel an Honigwaben nur MW geben oder eher weniger (Anfangsstreifen).

    Grüße Jan

    Gut gemeint ist das Gegenteil von gut.

  • Hallo, Jan,
    das geht, aber ohne MW werden sie dir die Zellen im HR größer ausbauen, sprich, du kannst sie danach nicht unbedingt als Brutwaben unten weiterverwenden.
    Außerdem müssen deine Beuten dann in beiden Richtungen in Waage stehen, ansonsten kriegst du Chaos.
    Ich habe das Gegenteil von dir festgestellt: je mehr sie bauen, desto mehr Honig.
    Überleg mal, was bei einer Totalbauerneuerung passiert, oder bei einem Schwarm...
    Etablierte Völker bauen langsamer, klar, denen fehlt ja auch die rechte Motivation, sie haben sich ja schon eingerichtet.
    Wenn du nach der Honigernte eine totale Bauerneuerung machst, kriegst du eigentlich genug Waben...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Frage Sabinie,


    ich habe mit den Streifen immer so mein Problem.


    Ich habe in der Mitte meines Rähmchen so 1/3 ein Mittelwand eingelötet. Das ergebnis war dass sie die Mittelwandbereich sehr gut mit der vorgegeben Zellengröße ausgebautet haben aber daneben im Rähmchen wo die Wand fehlte, sind die Zellen größter geworden, Queen hatt dann Drohnenbrut damals reingesetzte. Was habe ich falsch gemacht? Will nur die größte für arbeiterbrut mit streifen. Ich will die option haben eine leere Honigwabe auch mal als Brutwabe umzuwandeln um der Königinnen platzt zum legen zuverschaffen. Im Frühjahr in der Schwarmzeit.


    Danke

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • das ist ein interessanter und für mich relativ großer spagat, denn Du da vor hast.


    1. Wenn du mittelfristig mehr ausgebaute Waben haben möchtest, dann könntest Du doch die leeren Waben in die untereste Zarge geben! Dort werden sicherlich mehr Rähmchen mit kleinen Zellen ausgebaut und Du würdest das Nest nicht zu stark stören (später dann umsetzen und event. Brut auslaufen lassen).


    2. Das Umhängen von Rähmchen und Zargentausch ist beim "freien Wabenausbau" umstritten, da man als ImkerIN vermutet, dass die unterschiedlichen Zellgrößen in Bezug auf Position im Nest ihren Sinn hat (hierzu vielleicht noch mal im Forum rumstöbern).


    3. Ich kann jetzt nicht aus jahrelanger Erfahrung sprechen, aber ein starker Baubetrieb hat bisher nicht in einem Desaster geendet. Ich vermute einfach, dass Raum zum Reinbauen für ein Volk sehr anregend ist. Bei den Bienen gilt ja zu bestimmten Jahreszeiten teilweise die Aussage: "Je mehr sie arbeiten, um so mehr Ertrag". Wabenbauen gehört nach allem, was ich beobachtet habe, dazu.


    Ist es für Dich wirklich so wichtig, Honigwaben ins Brutnest hängen zu können, bzw. daraus Brutwaben werden zu lassen? Bezüglich Schwärmen könnte das "Walt Script" (von Sabi(e)ne zu beziehen, aber in der Essenz auch hier im Forum zu finden) eine interessante Information darstellen.


    @ micha aus Leipzig: Was das Problem mit der Drohnenbrut angeht, so könnte ein Absperrgitter helfen. Da diese Lösung allerdings zu offensichtlich ist, vermute ich einfach mal, dass Du bewußt darauf verzichtet hast.

    ...drama makes the world go round... darf ja bloß nicht langweilig werden!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von maxwell ()

  • Hallo, Micha,
    das wird nur in den seltensten Fällen klappen.
    Entweder du willst Naturbau - dann vergiß alles, was mit Wabenumhängen zu tun hat, oder du bleibst beim Lego-System.


    Naturbau im HR ist fast immer sehr viel größer als normale Zellen, weil diese Zellen eben von vorneherein so geplant sind: maximale Aufnahmemenge bei minimiertem Materialverbrauch, und kein Gedanke an Brut.
    Deswegen auch kein Absperrgitter nötig.


    Und nochmal ganz klar: Ableger kriegen keinen vernünftig strukturierten Naturbau hin, nur echte oder Kunst-Schwärme.
    Und dann sollte man nicht mal eine einzige Wabe verdreht zurückhängen - das gibt Probleme.
    Naturbau bedeutet, zu respektieren, wie die Bienen ihr Haus einrichten, außer sie bauen quer über die Rähmchen.:wink:


    Und was den Energieverbrauch angeht - nochmal, eine Naturbau-Wabe wiegt kaum 30g, was für eine ganze DNM Zarge grad mal 330g macht im Gegensatz zu dem Kilo an MWs plus dem zusätzlich aufgebrachten Wachs.
    Da brauchen wir gar nicht drüber reden, ob die Bienen da ein Kilo Honig verbauen oder nicht.
    Geiz ist nicht geil.:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nabend zusammen,


    Als ich den Honigraum aufsetzte, mit einem 2 cm Anfangsstreifen, es war zur Zeit
    der Kirschblüte, haben die Bienen nach anfänglichem Zögern, oder sie waren noch nicht
    soweit, die Waben so akkurat ausgebaut, wie ich nie gedacht hätte.
    Es war ein vorjähriges Volk, kein diesjähriger Schwarm.


    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Nabend zusammen,


    Brutraum ist Brutraum! Nicht umhängen.
    Wer Naturwabenbau ernsthaft betreiben will, sollte sich klar sein, über das Wesen
    des Biens.
    Da kann jeder anders verfahren, aber der Brutraum sollte geachtet werden.


    Beste Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • danke,

    ich habe die honigwaben immer als puffer eingesetzt wenn sie schwärmen wollten. leere wabe in den Brutraum so konnte die queen sofort wieder stiften. Bei mittelwand speziel im Raps kammen sie mit den ausbauen von mittelwänden nicht hinterher. haben schneller eingetragen als ausgebaut. deswegen wollte will ich honigwaben mit normalen arbeiterzellen.


    danke

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)