Propolistinktur

  • Hallo Propolisfachleute,
    möchte Propolislösung mit Alkohol herstellen. Wie kann ich den Propolisanteil (40%) im Verhältnis zur Flüssigkeit bestimmen (Gewichtanteil) oder nach welchen Bestimmungsmethoden wird da verfahren?
    Für euren Rat herzlichen Dank

  • Das Verhältnis wird immer (m/V), also Masse zu Volumen berechnet. D.h. 40g Propolis ad 100 ml Ethanol.

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • :lol: Du kriegst aber NIEMALS 67g Propolis in 100g Ethanol gelöst.
    Ich bin froh, wenn ich 150-200g auf eine Flasche Wodka gelöst bekomme, und ein Rest bleibt trotzdem noch...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Das wären dann 40 g Propolis zu ca. 140 g Gesamtgewicht, dann also etwa 29% Propolisanteil. Ca 67 g propolis würden bei 100 g Ethanol eine 40% Lösung ergeben.


     
    nein. 40g Propolis mit Ethanol auf 100 ml Gesamtvolumen auffüllen. Das entspräche dann 40%ige Propolislösung (m/v).
     
    Aber wie Sabine schon schreibt, das dürfte technisch ziemlich schwierig werden. Und vor allem: Eine Menge Propolis löst sich nicht auf, deshalb wird die Endkonzentration immer niedriger liegen, als die eingewogene Menge Propolis.
     
    Alfred

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Das Verhältnis wird immer (m/V), also Masse zu Volumen berechnet. D.h. 40g Propolis ad 100 ml Ethanol.


     
    Hallo immenheger,
     
    ich kann das nicht glauben. Wo kann man das nachlesen? Prozentangaben dürfen sich normalerweise NICHT an unterschiedlichen Messmethoden orientieren. Entweder Gewichtsprozente, oder Volumenprozente. Aber vom einen Gewicht und vom anderen Volumen, das ist schon ziemlich abstrus.
     
    40 g Propolis auf 100 g mit Alkohol auffüllen. Das ist für mich eine konkrete Aussage. Aber wenn man Eueren Aussagen glauben darf, dann KANN es gar keine 40%ige Propolislösung geben, weil es sich gar nicht so hoch konzriert extrahieren läßt. Eine glaubhafte Deklaration wäre demnach eher eine gesättigte Lösung als 30%ig zu deklarieren.
     
    Hallo Sabine,
     
    Propolis soll sich in 70 bis 80 prozentigem (Volumen, nicht m/v :cool:) Alkohol am besten auflösen. Dein Verfahren mit Wodka ist demnach suboptimal. Wievel % hat denn Dein Wodka? Ich könnte mir vorstellen, dass sich Propolis in einem stärkeren Alkohol etwas konzentrierter auflösen läßt. Hast Du das noch nicht probiert?
     
    Der Satz, der beim Filtern überbleit, ist zum größten Teil Wachs, das sich in Alkohol nicht auflöst. Man soll den Satz sehr gut als Lasur verwenden können, hab ich mal gelesen.
     
    Herzliche Grüße aus dem Hegau. Emil

  • Hallo Miteinander


     

    Für mich stellt sich die Frage wie es überhaupt möglich ist das genaue gewicht des zugegbenen Propolis zu bestimmen. Selbst das welches mit dem Propolisgitter gewonnene enthält noch wachsreste.


     

    Wäre es nicht einfacher sich auf einen Alkoholgahlt zu einigen, eine gesättigte Lösung herzustellen, diese hiese dann zu "100% gesättigte Lösung", und dann zu verdünnen. Dann könnte die Bezeichnung heisen:
    " zu 40 % gesättigte Lösung"
    Wäre das nicht eine genauere Bezeichnung?


     

    Das einzig andere was mir dazu einfällt wäre einen Teil (z.B. 10 g) der Lösung zu verdampfen und wiegen wieviel Propolis übrigbleibt.
    wie soll man sonst wissen wieviel gramm Propolis in der Lösung und wieviel davon Satz ist?


    Gruß
    Markus

    Wenn zu perfekt, liebe Gott böse! Nam June Paik

  • Wenn man 40% Propolistinktur herstellen will, heißt das, daß man auf 40 Gramm Propolis 60 Gramm Alkohollösung (also Alkohol und Wasser zusammen) gibt. Dabei spielen die Volumprozent der Trägersubstanz nur insofern eine Rolle, als daß sie entscheidend für die Löslichkeit des Propolis ist.


    Am meisten Propolis löst sich etwa in 70 bis 75 volumprozentigem Äthanol.
    Da dürften 40 g Propolis in 60 g Trägersubstanz zu lösen sein.
    In über 90 %vol Alkohol sind etwa nur 30 % bis 35 % Propolis löslich.
    In weniger als 60 %vol Alkohol sind es auch wieder weniger.
    Der Grund dafür sind die verschiedenen Substanzen im Propolis. Manche lassen sich eben in Alkohol manche besser in Wasser lösen.


    Man beachte, daß 60 Gramm Alkohollösung nicht 60 Milliliter entsprechen!
    1 Liter Alkohol vermischt mit 1 Liter Wasser ergeben weniger als 2 Liter Lösung!
    Mischt man 1 Liter Alkohol mit 1 Liter Wasser, so erhält man 1,9275 Liter Gemisch. Da nun in diesen 1,9275 Liter Gemisch 1 Liter Alkohol enthalten sind, so enthält 1 Liter Gemisch 0,518 Liter Alkohol, d. h. so beträgt der Alkoholgehalt des Gemisches 51,8 Volumprozent. Der Liter Wasser wiegt 1000 g, der Liter Alkohol aber nur 794,5 g; das Gewicht des Gemisches ist also 1794,5 g, und der Alkoholgehalt desselben berechnet sich zu 44,2 Gewichtsprozent.
    Diese Volumverminderung bei Alkoholgemischen ist aber nicht linear, d. h. andere Alkoholprozente ergeben auch vollkommen andere Rechnungen.


    Das allein macht deutlich warum man sich bei Prozentangaben auf das Gewicht bezieht und nicht auf das Volumen.

  • Hallo Radiolaria,
     
    leider würgen solch fundierte Beiträge auch noch so lebhafte Diskussionen ab. (Gibt ja nix mehr zu diskutieren, wenn alles klar ist) :daumen:
     
     
    Gerade deswegen: Kompliment und Danke.
     
    Emil

  • Hallo Radiolaria,
     
    leider würgen solch fundierte Beiträge auch noch so lebhafte Diskussionen ab. (Gibt ja nix mehr zu diskutieren, wenn alles klar ist) ...



    Doooch, die Problematik, die 'nandhor' angesprochen hatte.
    Beim Abfiltern vom Wachs, müsste korrekter Weise dessen Gewicht ermittelt und bei der Prozentangabe abgerechnet werden.
    Will ich aber genau 40 % Propolislösung, wird es echt kompliziert. Man weiß ja nicht vorher wieviel Wachs man abfiltert.
    Vorschlag wäre eine höherprozentige Lösung herszustellen, sodaß nach dem Wachsabrechnen eine noch über 40 %ige Lösung übrigbleibt und dann soviel Trägersubstanz beigeben damit man wieder auf die 40 % kommt.
    Aber dann kommen wieder die Erbsenzähler und weisen darauf hin, daß beim Filtern ja Alkohol verdunstet und im Filter auch Alkohol mit Wasser verbleiben und dann wird es noch komplizierter.


    Der Vorschlag von 'nandhor' mit dem nachträglichen Verdunsten ist nicht schlecht. Aber auch das hat seine Tücken. Wer weiß wieviel Alkohol im Propolis bleibt, welches sich nicht mehr verflüchtigt, oder wieviel Propolisbestandteile mit verdunsten?

  • Hallo immenheger,
     
    ich kann das nicht glauben. Wo kann man das nachlesen? Prozentangaben dürfen sich normalerweise NICHT an unterschiedlichen Messmethoden orientieren. Entweder Gewichtsprozente, oder Volumenprozente. Aber vom einen Gewicht und vom anderen Volumen, das ist schon ziemlich abstrus.


     
    ..ui, da habe ich ja wiedermal was losgetreten. Aber so abstrus wird in vielen Fällen in der Pharmazie gerechnet.
     
    Es ist bei der %-Angabe immer wichtig, wie diese berechnet wurde und „normalerweise“ gibt es nur Masse% oder Volumen%, aber in der Pharmazie wird häufig mit Masse/Volumen% gerechnet. Auch wenn es unlogisch klingt und auch ist, aber es ist für viele pharmaceutische Lösungen Standard.... Zum Beispiel auf den Oxalsäurelösungen gegen Varroa steht auch: 3,5% (m/V) und natürlich ist das eine andere Konzentration als 3,5 Masse% oder 3,5Volumen%. In dem Falle heißt 3,5% (m/V): 3,5 g Oxalsäure in 100ml Gesamtvolumen. Analog steht es auch auf der Ameisensäure gegen Varroa: 60% (m/V).
     
    Tut mir leid für die Konfusion.....
     
    und ein Beispiel für Konfusion aus der pharmazeutischen Praxis
     
    Alfred

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)