Jetzt schon Bienensterben ????

  • Werbung

    Meine "Bienensterben" Kandidaten leben noch.
    Die erste Behandlung brachte 6 000 Milben (im Schnitt!),
    die zweite Behandlung zwischen 30 und 200 Milben.
    Der nat. Befall lag bei 5 Milben/Tag.
    Auf die Überwinterungsstärke und auf den Brutumfang nach der Umweiselung bin ich nun gespannt.


    Gruß
    Simon

  • Habe mal zu diesem Thema einige Beiträge quergelesen. Bin doch ein bisschen überrascht.
    In ellenlangen Ausführungen wurde, und wird immer wieder, auf Behandlungsmethoden etc. gegen die Milbe hingewiesen.
    Jeder,der da noch Fragen hat,kann doch ganz bequem diese oftmals guten Beiträge nachlesen und sich dann danach richten.
    Es muß doch nicht immer wieder alles noch und nochmal durchgekaut werden.
    Möchte damit nur sagen : nutzt doch das Wissen welches viele andere schon zu diesem Thema eingebracht haben und macht dann das, was Ihr für richtig haltet.
    Die entsprechende Bedienfunktion ist relativ unproblematisch hinzubekommen.


    Gruß hannes

  • hallo, bei mir ist auch ein Volks "verschwunden" keine Bienen mehr in der Beute, jedoch noch Honig vorhanden. Was könnten der Grund sein??



    Einfache Antwort, falsch oder nicht richtig behandelt!
    Behandlungserfolg muss auch sicher gestellt werden!

  • Hallo Hannes,


    Sollte man meinen, ja.
    Aber das lässt Du die eiserne Regel des Durchschnittsimkers außer Acht.
    Die da lautet:
    "Mache möglichst jeden Fehler selbst. Wenn es geht, mehrfach."
    Ich lese hier seit knapp 8 Jahren mit, Imker bin ich schon seit Kindesbeinen an.
    Und ich bin zu der Meinung gekommen, zum Imker- Sein gehört eine gewisses Märtyrertum, wenn nicht sogar eine gewisse masochistische Ader.
    Beispiel?
    Im Juni haben wir auf der Monatsversammlung die Behandlungsmittel verteilt, vorher mussten die Kollegen einen Lichtbildvortrag über deren Wirksamkeit und die Art und Weise der Anwendung über sich ergehen lassen.
    Auf dem Weg zum Parkplatz höre ich, wie ein Kollege zu seinem Nachbarn sagt: "Es ist ja noch hell, da werde ich das Perizin gleich noch in die Völker träufeln."

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Hallo Hannes,
    Auf dem Weg zum Parkplatz höre ich, wie ein Kollege zu seinem Nachbarn sagt: "Es ist ja noch hell, da werde ich das Perizin gleich noch in die Völker träufeln."

    :lol:


    So sind die Imker, von solchen gibt es leider noch sehr viele.

  • Hallo ins Remstal,
    ich glaube da sind alle dabei.
    Was ich schon wieder von Kollegen höre ist desaströs.
    Milben ohne Ende.
    Dieses mal scheint in Bayern eine höhere Belastung zu sein, aber hier ist es auch heftig.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo Bienenschädel!

    Zitat

    desaströs.

    Ein schönes Wort für eine üble Sache. Ich habe beängstigend wenigen Fall und noch keinen Ausfall. Wie gesagt, die Thymolbehandler haben Probleme. Meine Theorie, alle zwei Jahren ist man dran. Dr. Neumann ist der Auffassung, dass es daran liegt, dass die Imker nach Schadensjahren kräftig Ableger machen. Ich tippe mehr auf nicht funktionierende Winterbehandlung.
    Remstalimker mit Gruß

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Don Krawallo,
    ich habe gestern mit enem sehr erfahrenen Kollegen gesprochen, der der Ansicht ist, dass sich bei Kälteeinbrüchen die Verdecklungszeit der Bienen deutlich verlängert. Dadurch werden mehr Milben fruchtbar und es kommt zu diesen Erscheinungen im Spätherbst.
    Zum Tymol hast du womöglich recht, das hat er auch festgestellt. Für die Tymolbehandlung war es oft zu kalt.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance