Schwarm - 14. Sept

  • Habe vorhin nen anruf erhalten, das jemand einen Schwarm am Haus hat.


    Er behauptet fest er könne Bienen und Vespen unterscheiden .... ( ... das hatten schon drei dies jahr, und immer waren es als ich dort war Vespen ... )


    Na gut, werde mir es heute abend ansehen, glauben kann ich es nicht


    Gibt es sowas um die Jahreszeit???


    Gruß Hansi

  • Tatsächlich, ein Bienenschwarm, klein wie nochwas, unter dem Erker eines Hauses.
    Habe ihn vor Ort in eine Kiste mit Ausgebauten Waben eingeschlagen, werden ihn morgen früh rausstellen und ihn Flüssig füttern.


    Naja, mal schaun, er soll ne Chance haben. Werde dann auch sehen ob ne königin drin ist, wenn bestiftet wird.


    Was können alles Gründe für einen so späten Schwarm sein???
    - Futtermangel?
    - Varroa?
    - ???


    Gruß von Hansi



  • Wenn jetzt noch ein Schwarm abgeht, dann ist was faul!


    Ich hatte vor zwei Jahren ein ähnliches Erlebnis. Ein Scharm im September. Es stellte sich heraus, dass es ein Varroa-Schwarm war, denn der schon etwas ältere Imker hatte gar nichts vom Schwarmereignis bemerkt, aber von den vier Völkern seines Standes hatte nur eines überlebt. Und das war dann so mickrig, dass es in der Frühtracht zu vernachlässigen war.


    Das Schadbild war eindeutig, nämlich kaum tote Bienen, einfach nur leerer Kasten.


    Es stellte sich heraus, dass er falsch behandelt hatte.


    Aber ob das noch was wird mit dem Volk.....


    Vielleicht auf Miniplus einschlagen, auffüttern und dann überwintern. Wobei es nach Lehrmeinung vielleicht besser wäre, die Königin zu entfernen und einem andern Volk zu zukehren.


    Aber vielleicht ist ja das gerade der Fehler? Viellicht ist es ja die Königin, die besonders Varroatolerant ist, weil sie Angesichts der vielen Milben geflüchtet ist? :Biene: :Biene: :Biene:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Wollte mal hören, was aus dem Volk dann noch geworden ist?


    naja, war sehr, sehr schwach im frühjahr. der bienensachverständige, der mein gesundheitszeugniss machte hat es nicht gezählt, sondern nur gemeint, es überlebt eh nicht. hat sich aber gut entwickelt. hat noch 10 mittelwände ausgebaut und etwas honig eingetragen. entnommen habe ich ihm nichts. wird nun noch etwas eingefüttert, und ich hoffe, das es die ernte nächstes jahr hergibt. hatte kaum arbeit damit.


    gruß bienenhansi

  • Nochmal genau nachgefragt:
    1. Hast du im letztes Jahr dann wirklich flüssig eingefüttert oder dann doch noch fertige Futterwaben in die Beute hängen müssen?
    2. Wenn Du im letzten Jahr flüssig eingefüttert hast... Wieviel haben die ab Mitte September noch geschafft einzutragen?


    Vielleicht hast Du es noch irgendwo aufgeschrieben oder kannst Dich noch daran erinnern. Vielen Dank schon mal im voraus!

    ...drama makes the world go round... darf ja bloß nicht langweilig werden!

  • Nochmal genau nachgefragt:
    1. Hast du im letztes Jahr dann wirklich flüssig eingefüttert oder dann doch noch fertige Futterwaben in die Beute hängen müssen?
    2. Wenn Du im letzten Jahr flüssig eingefüttert hast... Wieviel haben die ab Mitte September noch geschafft einzutragen?


    Vielleicht hast Du es noch irgendwo aufgeschrieben oder kannst Dich noch daran erinnern. Vielen Dank schon mal im voraus!


    zu 1: ich habe flüssig gefüttert. der schwarm war ca. 500m von anderen ständen entfernt, wegen der räuberei. hatte ihn auf leere, ausgebaute waben gehängt.


    zu 2: ich habe ihnen 7 kg zucker etwa 2:1 gegeben, dazu noch 2kg honig gemischt.
    sie haben das futter im abstand von ca 2-4 Tagen erhalten, je nach dem wenn leer war. es war immer leicht angewärmt. auf die futterzarge hatte ich styropor gelegt, und den gitterboden zugemacht.


    ich wollte es einfach versuchen, ob man es schaffen kann. ableger, die die größe des schwarms haben löse ich normalerweise auf. bei der OS behandlung im dezember saßen sie gerade mal in zwei gassen.


    gruß hansi

  • Hallo Freunde der Schwärme,
    habe soeben einen Anruf bekommen :
    Hier hängt ein Bienenschwarm im Baum.
    Sofort hingedüst,tatsächlich,ein FETTER Schwarm.
    Leider viel zu hoch,ca 8 meter.
    Keine Möglichkeit ihn zu erreichen.
    Leiter kann man nicht anstellen,der Ast ist zu ausladend.
    Ich werde morgen früh mir eine lange Stange zusammenbasteln und versuchen, ihn doch noch zu kriegen.
    Wird heute zu dunkel.
    Wenn ich sehe,wie gut sich der Augustschwarm entwickelt hat,wird es spannend was aus einem Mitte Septemberschwarm wird.
    Sollte ich ihn tatsächlich morgen einfangen,was ist besser?
    Ausgebaute Waben,Mittelwände,oder gedrahtete Rähmchen,oder Warre' ??
    Fragt
    Helmut

  • Moin moin.
    Hab mir soeben etwa 30 Injektionen Bienengift gegen mein Rheuma abgeholt.
    Von wegen,morgens ist ein Schwarm klamm und unbeweglich !


    Ich bin dicht an den Baum herangefahren,aufs Auto geklettert,Eigenkonstruktion(Einkaufstasche an Teleskopstiel)unter den Schwarm gehalten,
    kräftig geschüttelt,an der Laterne runtergerutscht(man müsste noch mal 20 sein)
    Tasche in Schwarmkiste geschüttelt,Deckel drauf und ganz schnell 50 meter weggerannt.
    Bienenstachel aus meiner alten Lederhaut entfernt.
    Zurück zum Baum.
    Etwa die Hälfte des Schwarms hat sich wieder am Ast angesammelt.
    Dann brachte mir eine Anwohnerin(die mein Zirkusstück beobachtet hatte)eine Stehleiter.
    Die brauchte ich dann aber nicht mehr,denn der Schwarm ist von selbst in die Kiste eingezogen.
    Die Schwarmkiste habe ich mit offenem Flugloch neben die leere, 2zargige Warre`6 gestellt.
    Wie es weitergeht,weiß ich noch nicht,mal sehen was passiert.
    Es gäbe 3 Möglichkeiten,
    1, ich kippe den Schwarm in die Warre',und gebe Futter
    2.eine normale Beute an die Stelle, mit ausgebauten Waben und füttern.
    3.der Schwarm bleibt bis zum Frühjahr in der Schwarmkiste und wird auch dort aufgefüttert
    Jetzt schaue ich ersteinmal in den Spiegel,ob mich in Bonn überhaupt noch jemand erkennen kann.
    Gruß
    Helmut
    Bilder in www.immenwiese.de
    Isselbiene/Schwarmbilder

  • Hallo Michael,
    straff gespannte, gut ausgefüllte Lederhaut wäre richtiger gewesen.


    Ich habe mich für die Warre`6 entschieden.
    Flugloch nach Südost. Nordost hat sich als schlechteste Richtung herausgestellt.
    Im oberen Magazin war noch der Wabenbaubeginn des Vorbewohners.
    Der Schwarm hatte sich im Schwarmkasten am Deckel gesammelt,es war ein Leichtes,ihn in die Warre' gleiten zu lassen.
    Flüssgfutter drauf,fertig.
    Noch nicht einmal 10 Stiche dabei bekommen,aber ein Auge ist zu.
    Schaun wir mal was draus wird.(Aus dem Auge,und dem Schwarm)


    Was bewegt ein Volk um diese Zeit einer derart starken Schwarm abzugeben ?
    Was wird aus dem Spendervolk,um diese Zeit,ohne Drohnen ?
    Wenn ich bloß wüsste wie weit so ein Schwarm fliegt,dann könnte ich herausfinden,
    ob hier in der Nähe ein mir unbekannter Imker sein Hobby betreibt.
    Einen dunkelen Schwarm fing ich etwa 500 meter von hier entfernt,und in einem Haus auf dieser Straße hat sichs unter dem Dach auch ein Volk gemütlich eingerichtet.
    Und das mitten in der Stadt,Kleinstadt,na gut ,großes Dorf.
    Es gibt so viele Fragen.
    Gruß
    Helmut

  • Hallo Zusammen,
    so spät im (Bienen-)Jahr wird es sich wahrscheinlich um einen Hunger- oder Notschwarm handeln.
    Ein gutes Zeugnis des Imkers:wink:...
    Mein Tipp:
    Einschlagen auf Leerwaben, Varroabehandlung und Auffüttern.
    Das möglichst an einem Tag.
    Der gute Imkerkollege, dem dieser Schwarm entstammt, steht jetzt wohl fragend vor seiner leeren Kiste.
    Ums "Restvolk" braucht man sich demnach keine Gedanken zu machen...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,
    du meinst,der Schwarm ist total ausgezogen weil er überhaupt kein Futter mehr hatte ?
    In welcher Hoffnung ?
    Der Imker hat wie immer eine festgelegte Menge Futter verabreicht,und nicht gemerkt,das dieses Jahr die doppelte Menge vonnöten war ??


    Der Schwarm hat die 2zargige Warre' mit den angefangenen ausgebauten Naturwaben
    angenommen.
    Er füllt gut die Hälfte der oberen Zarge aus.
    Er hat Flüssigfutter von oben sofort angenommen
    Ich werde ihm 15 kg verabreichen.
    Mal sehen,was drauß wird.
    Gruß
    Helmut