Metalle bei Schleuderüberarbeitung

  • Hallo Imkers,
    wegen Geldmangel habe ich günstig eine solide, antike Schleuder erstanden.
    Sie muß mich erstmal die ersten 2-3 Jahre über die Runden bringen.
     
    Der Behälter ist aus Zinkblech und wird innen mit Schleuderfarbe weiß gestrichen, das sollte gehen.
     
    Der Korb ist aus rostigem Stahldraht. Hat jemand eine Idee gegen was man
    den günstig austauschen kann? Vieleicht Aludraht aus dem Baumarkt?
     
    Mein Hauptproblem ist die Welle mit Lager von unten, leicht rostig aus Stahl
    (ST37 oder so). Das meiste kann man streichen. Wie wirkt sich Eisen/Rost
    auf den Honig aus? (Geschmack/Verfärbungen). Ich könnte die Oberfläche
    auch dünn selber galvanisieren(Schwammethode von Conrad) Nickel, Kupfer,
    Silber, Gold. Was nimmt man da am besten?
     
    Könnte die Welle auch verchromem lassen ist aber teurer.
     
    Das einfachste wäre sauber schleifen und polieren, reicht das?
     
     
    Danke für Eure Hilfe.
     
    CU
    Andi

  • Hallo Andi,
    ich hoffe Du hast nicht mehr als 1,50 € gezahlt, so wie Du die Schleuder beschreibst. Ich hoffe weiter Du hast inzwischen Imker in Deiner Gegend gefunden und es ist einer dabei der Dir die nächsten 2-3 Jahre eine Schleuder für 2-3 Tage im Jahr ausleiht. Gerade die Schleuder ist EIN wichtiges Glied der Sauberkeit in der Honiggewinnung und da sollte man keine Kompromisse eingehen.
    Das wir uns richtig verstehen eine Mitgliedschaft in einem Verein setzt das nicht voraus.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • :eek: *aaarrrgh*
    Schmeiß weg das Ding und setz eine Kleinanzeige in die Zeitung, wer dir nächste Saison tageweise eine Schleuder (Edelstahl) leiht.
    Du versuchst grad, ein totes Pferd zum Laufen zu bewegen....
    Honig aus *dieser* Schleuder würde ich nach deiner Beschreibung nicht mal den Bienen rückfüttern.
    Zum 1001. Mal: Geiz ist NICHT geil.
    Wenn du dir keine vernünftige Schleuder leisten kannst, dann mach halt Wabenhonig oder leih dir eine, aber versau bitte nicht unser aller Ruf mit dem, was DA dann rauskommt!:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ...man kann ja auch ein paar Geranien reinpflanzen nächste Saison....denne siehts wenigstens noch nett aus, weil der Rost nicht so ins Auge fällt...

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006


  • Hallo Andi.
    Also ich denke Deine Schleuder ist (einfach) zu retten.
    Den Behälter streichst Du mit 2 Komponenten Farbe (Lebensmittel zugelassen)." Alles" andere aus Metall und was rostig ist, bringst Du in eine Galvanisieranstalt Nicht selber machen. Gibt keine (garantierte) Qualität.
    So eine Schleuder ist einer aus Edelstahl ebenbürtig
    "und billiger" und hält mindestens genausolange :lol:

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • hallo Heintzelmann,


    "Geiz ist doch geil"!!


    hallo Andi,


    das meiste verdienst du, wenn du diese Schleuder wegschmeisst!
    Alles andere ist Blödsinn, sieh das einfach ein!
    Du kannst sie aber auch behalten, das mit den Blumen ist nicht schlecht und in ein paar Jahren ist sie reif für ein "Museum".


    Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Hallo Imkers,
    danke für Eure informativen Antworten,
    Aber die Frage war nicht ob ich die Schleuder renovieren soll sondern wie.
     
    1) Wie verhält sich sauberer/polierter Baustahl mit Honig?
    2) Wenn galvanisieren, mit welchem Metall?
    3) Welches Material eignet sich für einen Wabenkorb Marke Eigenbau außer Edelstahl?
     
    Aber alles runtermachen ist wohl einfacher als eine fachliche Antwort.:daumen:
     
    CU
    Andi

  • ...war ja nur ein dezenter Hinweis auf die Frage nach dem Sinn der Aktion...


    Wenn meine Socke ein Loch hat, fragt mich meine Frau auch nicht:


    - mit welchem Garn die gestopft werden kann
    - welche Farbe das neue Garn haben soll
    - wie teuer das neue Garn sein soll


    ...die schmeißt die einfach weg...



    ok...ist etwas weit hergeholt..aber so ähnlich ist´s bestimmt...

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • :roll:
    1: Baustahl ist kein V2A und rostet, dein Honig wird nach Eisen schmecken, vergiß es.
    2: galvanisieren geht nicht, die mechanische Belastung ist schlicht zu hoch, und Chrom möchte wohl keiner von uns in Lebensmitteln. Feuerverzinken entfällt ebenfalls, Honig enthält Säuren.
    3: Nichts außer Edelstahl.
    Tut mir leid, daß wir wissen, wovon wir reden....:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin, moin,


    also ST37 ist ein Feld- Wald- und Wiesenstahl. Ob Du diesen sauber polierst oder nicht, ist völlig egal, da er sofort wieder oxidiert!
    Und in Kontakt mit Eisen/Stahl wird der Honig schwarz.


    Deine Idee mit dem selber Galvanisieren ist zwar nicht schlecht, aber so wie ich dieses Set von Conrad in Erinnerung habe, ist das nicht für große Flächen/Teile gedacht. Du wirst da keine geschlossene Fläche hinbekommen, geschweige denn von einer abriebfesten minimalen Dicke.
    Wieviel Lösung willst Du da denn verbraten?


    Wenn Du schon unbedingt alles selber machen willst, dann lass die Welle galvanisieren (im Vergleich zu Deinem Aufwand bestimmt auch noch billiger)
    und kauf einen Wabenkorb aus Edelstahl. Der Galvanisierer wird Dir auch sagen, welches Metall dafür geeignet ist und welche Dicke notwendig ist. Alles andere ist Mist.


    Den Rest der Schleuder dann aber auch noch mit 2-Komponeten, lebensmittelechtem Lack behandeln. Diese Schicht muss aber auch wirklich deckend und geschlossen sein.


    Zum Schluss rechne den ganzen Aufwand mal gegen (bitte aber auch ehrlich) und dann schau mal z.B. hier im Kleinanzeigenmarkt oder Bienenzeitungen oder frage im Verein nach gebrauchten Schleudern nach.
    Du wirst überrascht sein...


    Viele Grüße,
    Helge

  • Es gibt Möglichkeiten solchen Oldies wieder neues Leben einzuhauchen. Lackoberflächen sind nur von kurzer Dauer. Meistens hapert es an der fachmännischen Grundreinigung, Entfetten usw. Man kann Farbe einbrennen lassen. Hier ist es aber so, dass lebensmittelechte Lacke sündhaft teuer sind. Hinzu kommt das Lackieren und Einbrennen - das rechnet sich nicht. Alternative - Pulverbeschichtung als lebensmittelechte und trinkwassergerechte Beschichtung. Hier gibt es wunderschöne Farben. Und das ganze ist noch erschwinglich. Je nach Größe der Schleuder kostet das ganze 160,00 - 300,00 Euro. Ruhig mal in der Region mittels Branchenbuch oder Internet suchen.


    V2A ist nicht immer das, was es verspricht. Es gibt heute Verfahrenstechniken, wo man V2A auf stinknormales Blech aufdampfen kann. Ist die Oberfläche angekratzt - ist Schluss mit lustig. Man kann da beim Rosten zuschauen.


    Polen - Schleuder - Besitzer können da ein Lied davon singen. 3 - 2 - 1 meins!


    Im Grunde genommen ist es so, eine ordentliche Honigschleuder hat ihren Preis - jenseits von Gut und Böse. Wer es sich leisten kann so mal eben 1000 und mehr Euros hinzulegen, ich wünschte, ich könnte das auch, ist immer auf der Gewinnerseite - er kauft das ganze nur einmal. Alle anderen armen Säcke, :roll: ach was, lassen wir das.


    Beste Grüße


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Man kann außer schleudern aber auch noch pressen oder einfach abtropfen lassen.
    Ein Anfänger mit zwei, drei Völkern braucht ganz gewiß noch keine eigene Schleuder...
    Ich hab Wabenstücke sogar schon durch den Entsafter gejagt...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Andi,


    wenns Dir "nur" ums Basteln geht, okay.
    Aber rein geldmäsig: schau mal hier: http://http://www.swienty.com/?pid=5&ref=1056&root=1014
    Du bekommst neu und ungebraucht Schleudern für unter 300 Euro.
    Da handelst Du dir auch keinen Ärger ein, denn selbst wenn Du deinen Honig nur verschenkst, ein Glas mit Farbpartikeln oder Ölschlieren vergisst ein Kunde nie!:mad:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-


  • 1) Wie verhält sich sauberer/polierter Baustahl mit Honig?
    2) Wenn galvanisieren, mit welchem Metall?
    3) Welches Material eignet sich für einen Wabenkorb Marke Eigenbau außer Edelstahl?


     
    Die Schleudern in der "Voredelstahl-Zeit" waren aus Weißblech (also verzinnt).
    Eisen/"normaler Stahl" und Zink gehen gar nicht für Honig (Verfärbungen bzw. Oxidationen).

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)