Wachs einschmelzen !!

  • Man kann die Klärung noch verbessern, indem man die Gefäße mit dem flüssigen Wachs in isolierte Behältnisse gibt. Je langsamer das Wachs abkühlt, desto sauberer wird es.
    Ich hab eine kaputte Gefriertruhe dafür, aber eine Styroporbeute tut es auch.
    In der Truhe braucht das Wachs fast 5 Tage, um kalt zu werden, und ist danach schon sauber genug für Kerzen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Zitat

    Je langsamer das Wachs abkühlt, desto sauberer wird es.

    Genau so ist es!


    Kleinere bzw. leichtere Schmutzteilchen brauchen sehr lange bis sie sich durch das heiße Wachs nach unten „gekämpft“ haben. Das ist eigentlich das ganze Geheimnis was Wachs sauber macht.

    Beste Grüße

    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Genau so ist es!
    Und damit das Wachs möglichst lange (ca.24 Stunden) flüssig bleibt, sollte es in einem thermostatgesteuerten Schmelzapparat mit entsprechender Einstellung flüssig gehalten werden.
    Gruss
    Jon

  • Hallo,


    um Waben, Deckelwachs oder Wildbau vernünftig zu schmelzen geht das am besten mit einem Dampfwachsschmelzer.

    Hat man eine gewisse Anzahl von Völkern ist so ein Gerät nicht mehr weg zu decken.
    Ich habe mir so einen Schmelzer vor langer Zeit zu gelegt, was Besseres gibt es nicht.





    Unser lieber Daniel hat mit Sicherheit nicht die Möglichkeit einen Schmelzer selber zu bauen, man braucht dafür Werkzeug und Geräte zum zu schneiden etc…


    Ohne geht es gar nicht, da bleiben nur drei Möglichkeiten übrig, einen zu kaufen oder einen Entsafter zu nehmen, nur bekommt man da keine ganzen Rähmchen rein.
    Man muss das Wabenmaterial zerschneiden, dadurch geht die Drahtung meist kapput.


    Oder man kauft sich einen Dampfmeister, zwei Segeberger Zargen mit Auflageschienen, ein passendes Absperrgitter, einen Deckel und einen Altboden der unten geschlossen ist mit festen Flugbrett, das ist von meiner Sicht her die vernünftigste und preiswertes Lösung.


    Das ganze kostet ca. 130 Euro
    Der Dampfmeister solo kostet ca. um 60 Euro.



    Dieser Boden.


    Wenn man vernünftig arbeiten will geht es nicht ohne vernünftiges Werkzeug

  • Hallo
    Wir haben zu viert einen Dampfwachsschmelzer gekauft. Und jeder findet Zeit genug für das Wachsschmelzen. Es könnten sich gut 3 Imker mehr daran beteiligen. Wäre kein Problem. So wird ein solches Gerät nicht mehr unerschwinglich.
    Gruss
    Jon

  • Hallo


    Danke für die vielen antworten !! Dampfentsafter habe ich da !! Ich hoffe blos es dauert nicht zu lange ! Habe ca. 20 Bienenvölker würde der Dampfentsafter da reichen ? Werde es aber mal probieren mit den Dampfentsafter !! Gruss Daniel

  • Hallo Daniel,
    probiere es aus. Bei 20 Völkern wirst Du sicher nach der ersten Hälfte des Jahresanfalls an auszuschmelzenden Altwaben etc. das Handtuch werfen.
    Entweder der Vorschlag mit dem Dampfmeister, besser, wenn’s geht, einen Gemeinschaftskauf eines Dampfwachsschmelzers. Ich habe den Kauf eines mit Gas betriebenen Dampfwachsschmelzers vor 20 Jahren nie bereut. Und ein paar Jahre später hat der Verein einen angeschafft der gegen eine kleine Gebühr von 5,00 € von den Mitgliedern ausgeliehen werden kann. Und da das Altwabenausschmelzen keine Terminarbeit wie Honigschleudern ist, gibt es auch keine Zeitprobleme.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Daniel,


    ich will hier keine Werbungn machen, aber ruf da sofort an.


    Code
    1. Dampfwachsschmelzer
    2. Verkaufe Dampfwachsschmelzer ungebraucht- Eigenbau ,
    3. Preis bei Abholung : 70,- E
    4. K-H Roika, Luxemburgerstraße 1, D-35781 Weilburg
    5. Telefon: 06471 - 7393 Telefax: 06471 - 508150


    Vieleicht hast du ja Glück.

  • Hallo,


    ich schmelze gerade bei strahlender Sonne meine alten Rähmchen ein.


    Klappt bei der Hitze prima.


    Aber: Aus was besteht eigentlich der dunkelbraune Abfall, der sich dann nicht weiter schmelzen lässt ?


    Könnte mir das bitte jemand erklären?


    Vielen Dank und beste Grüße, Epona

  • Hab' das schon einmal an anderer Stelle gepostet. Bei 20 Völkern könnte auch ein alter Waschkessel an Stelle des Entsafters eine Möglichkeit sein. Hier ein kleiner Einblick in unsere Wachsarbeiten:
    http://www.facebook.com/video/video.php?v=1706729027775


    Zum Auskochen der alten Waben verwenden wir einen 100l Waschkessel, die Knüppelwachspresse ist aus Eiche, der Knüppel ein Pickelstiel. Eine Bauanleitung dazu gab es nicht, nur eine grobe Vorlage - ich glaube es war bei Vinzenz Weber: Das Wachsbuch. Das Seihtuch ist superpraktisch und von Graze.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: unerwünschte Werbung entfernt.

  • Aha, danke schön. Ich habe auch daran gedacht, aber ich war überrascht, dass diese Häutchen zu soviel Rückständen führen. Ich hatte mir die viel zarter gedacht.


    Grüße, Epona

  • die Knüppelwachspresse ist aus Eiche, der Knüppel ein Pickelstiel. Eine Bauanleitung dazu gab es nicht, nur eine grobe Vorlage - ich glaube es war bei Vinzenz Weber: Das Wachsbuch. Das Seihtuch ist superpraktisch und von Graze.


    Mittlerweile gibt es auch einen Bauplan der Knüppelwachspresse als PDF-Datei:
    http://www.imkerei-gruber.de/k…presse_imkerei-gruber.pdf


    Das 3D-Modell für SketchUp (http://www.sketchup.com) gibt es ebenfalls:
    http://www.imkerei-gruber.de/k…presse_imkerei-gruber.skp


    Und ein Foto im Betrieb unter https://www.landlive.de/images/376555/

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: unerwünschte Werbung entfernt.