Wabenhygiene und ihre Tücken

  • Hi,


    Jetzt wollte ich mal endlich richtig was für die Wabenhygiene tun. Hab mir im Sommer einen schicken Dampfwachsschmelzer gebastelt und nun endlich kommt er zum Einsatz. Aber es ging einiges schief. Mögen einige Leser draus lernen:


    Vor 2 Wochen sollten die Waben des unteren Brutraums in den Schmelzer. Das braune Zeug schön abgefegt und weg in die Tüte. Einige Waben hatten noch fett verdeckelte Brut. Die also drin gelassen. Die Brut sollte erst auslaufen. Aber einige Kilo konnte ja trotzdem schon gefüttert werden.


    Nun heute. In den alten Schwarten war die Brut größtenteils ausgelaufen. Dafür war jetzt ein erheblicher Teil des Futters in diesen Waben. Egal, die restlichen Dunkelwaben rein in die Plastiktüte, vor der Garage abgestellt und in der Garage den Schmelzer angeheizt. Ich geh zurück zu den Tüten – alles voller Bienen. Als wäre ein Schwarm eingefallen. War die Show für die vorbeilaufenden Spaziergänger. Beim Einschmelzen der Waben – der Schmelzer funktionierte super – füllte sich die Garage mit den köstlichsten Gerüchen. Hierdurch angelockt summten allmählich mehere hundert Bienen in der Garage herum.


    Einige restliche schlafen momentan noch am Fenster und werden hoffentlich morgen den Ausgang finden. Und unsere fette Spinne hat sich auch eine geschnappt. Echt unterhaltsam so ´ne Wabenhygiene.

  • Hallo Freibad,


    die Antwort hast Du dir ja schon selber gegeben:

    Zitat

    Echt unterhaltsam so ´ne Wabenhygiene.

    :daumen:
    Wabenschmelzen ist Winterarbeit! :u_idea_bulb02:
    Warum wohl?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Von einem alten Imker, der schon um die 30 Jahre tot sein muss, hörte ich, dass seine Bienen bei ähnlicher Gelegenheit sogar einen Weg durch einen kalten alten Schornstein in die Wachsküche hinein fanden.
    Vergleichbare Erfahrungen scheinen so alt wie die Imkerei zu sein und es kommen immer neue hinzu. Warum auch nicht! Wenn wir ehrlich sind, ist es doch so, dass jeder seine eignen Eseleien auf seinen Probierfeldern macht. Ärgern braucht man sich aber nur, wenn man eine Erfahrung mehrmals macht, obwohl man es besser weiß.

    Gruß
    Manne

  • Hallo,
    wo habt ihr denn blos die ganzen "alten Schinken" her -
    bei all der hier propagierten Wabenerneuerung (scheint nach der Mode oberstes Gebot zu sein) dürfte es die doch gar nicht geben. (?) !
    Oder gibt's außer mir noch weitere heimliche unbelehrbare Hinterbehandlungsimkler ?
    Wobei ich gar nicht weiß, warum diese nun unbedingt an alten Waben zu erkennen sind - aber ich hab ja auch keine Ahnung.


    Grüße ralf_2

  • :lol: ralf_2,
    das kommt von der Ablegerbildung.
    Die schönsten gedeckelten Brutwaben sind oft leider, leider auch die ältesten.
    Und dann denkt man, okay, einmal noch...
    Und *zack* sind die Dinger alt und rabenschwarz.
    Und im nächsten Jahr sind das wieder die gedeckeltsten...*g*
    Dagegen hilft nur Vermehrung über KS, aber das ist ja vergleichsweise aufwendig: Königin suchen, Bienen abfegen - welch Graus gegenüber ein paar Waben umhängen in eine andere Kiste.:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen