Verflüssigen mit dem Melitherm

  • Vor kurzem habe ich mir einen Melitherm zugelegt beim auftauen stellt sich folgendes Problem ein.
    Zuerst gebe ich den Honig in den Wärmeschrank und lasse ihn einen Tag bei 30 Grad weich werden.Danach fülle ich ihn in den Melitherm auf zwei Etappen da die 40 Kg nicht hinein passen.
    die ersten 25 Kg laufen meist in 1 1/2 bis zwei Stunden duch danach komt der Vorgang ins stocken nach drei bis vier Stunden sind immer noch 3-4 Kg im Melitherm und diese brauchen dan nochmals gut zwei Stunden und erwärnen sich über der der Heizspirale erheblich ohne durchzulaufen.
    Den Melitherm stelle ich von Anfang an auf 60 Grad und das Seihtuch ist straff gespannt.


    Gruß Uwe

  • Hallo Uwe,
    meine Erfahrung mit dem Melitherm ist, dass es besser ist nach einem Durchlauf von ca. 25 kg das Seihtuch zu wechseln. Dass Du mich nicht falsch verstehst, das Seihtuch kann nach dem auswaschen und trocknen wieder verwendet werden. Also nicht ex und hop.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Uwe,


    hattest Du den Honig nicht gerührt?
    Vermutlich hatten sich grobe Zuckerkristalle gebildet, die bei den niedrigen Meli-Temperaturn nicht schmelzen und das Tuch verstopfen.


    Wie Eisvogel schon schrieb: Tuch wechseln.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo
    Mir ging es am Anfang auch so. Feinste Zuckerkristalle verstopfen das Seihtuch, 2 Eimer ca.25kg gehen problemlos durch, aber dann wirds schwierig. Ich habe mir noch Ersatzseihtücher besorgt, dann muß ich nicht ständig auswaschen und warten bis diese wieder trocken sind.
    Gruß Petra

    Geniesse dein Leben! - Du hast nur eins!

  • Hallo
    Bei voll auskristalliesierten Lagerhonigen sind eine Auftautemperatur von 30 Grad zuwenig.
    Den Melitherm stelle ich auf 70 Grad ein, es ist bei dieser Temperatur ein schnelles sieben durchführbar (Honig wurde vorher im Klärbecken von Wachsteilchen gereinigt = abgeschöpft, nicht zu sparsam).
    Probe: solange man die Hände an der Außenseite der Abfüllkanne längere Zeit anfassen kann, tritt keine Minderung der Honigqualität ein.
    Echo des Kunden wegen dieses klaren und reinen Honigs wird immer gerne vernommen, und ist die beste Werbung für unser hochwertiges Produkt.
     
    Gruß
    Farnz aus der Steiermark