Volk tot in der Beute

  • Bin ratlos. Als ich gestern nach meinem Urlaub bei meinen Damen vorbeischaute, habe ich ein totes Volk entdeckt. Es lag (komplett) in der Beute auf dem Gitterboden. Der Honig war natürlich aus den Waben geräubert, brut war auch keine mehr da. Vor meinem Urlaub hatte ich das Volk aus einem Blätterstock in die neu gekaufte Magazinbeute umgezogen. Selber Platz, selbe Höhe. Futter hatten sie auch genügend.
    Was ist da passiert? Wären sie weisellos gewesen und ausgestorben, wäre ja keine Biene mehr in der Beute gewesen. Ebenso beim verhungern. Das Volk war auch nach dem Umzug normal stark und ist die Tage in denen ich noch hier war ganz normal geflogen.
    Bitte um Hilfe, ich weiß keinen Rat und bevor da irgendwas im Busch ist, hätte ich gerne Eure Meinung und Tips gehört.
    Danke.

  • Moin Sascha,


    auch auf die Gefahr hin, daß es mal wieder besserwisserisch ung klug geschissen klingt, bitte folge mir mal bzw. meinen Gedanken, als ich Deinen Beitrag las.

    Bin ratlos.

    Aha.:wink:

    Zitat

    Als ich gestern nach meinem Urlaub bei meinen Damen vorbeischaute, habe ich ein totes Volk entdeckt.

    Woran erkannt?

    Zitat

    Es lag (komplett) in der Beute auf dem Gitterboden.

    Das geht ja wohl nicht. Selbst in ganz hohen Böden haben nicht alle Bienen eines Volkes Platz. Nicht bei aktueller August-Volksstärke.

    Zitat

    Der Honig war natürlich aus den Waben geräubert,

    Ein totes Volk im Boden versperrt, wenn es plötzlich stirbt das Flugloch mit Leichen und der Verwesungsgeruch vertreibt Räuberbienen. Also schonmal wahrscheinlich kein plötzlicher Vergiftungstot.

    Zitat

    brut war auch keine mehr da.

    Bißchen tote Brut bleibt bei schlimmer Räuberei immer übrig. Keine Brut bedeute womöglich, daß die Brut ganz normal ausgelaufen ist.

    Zitat

    Vor meinem Urlaub

    zwei Wochen, max. drei. Also genug Zeit für einen ganzen Brutsatz.

    Zitat

    hatte ich das Volk aus einem Blätterstock

    Enge Kiste, kleines Flugloch

    Zitat

    in die neu gekaufte Magazinbeute

    großes Flugloch. offener Boden. Futtergeruch.

    Zitat

    umgezogen. Selber Platz, selbe Höhe. Futter hatten sie auch genügend.

    Also offensichtlich viel Futter, wenn es so auffiel, womöglich hatten andere Völker weniger.

    Zitat


    Was ist da passiert?

    Räuberei?

    Zitat

    Wären sie weisellos gewesen und ausgestorben, wäre ja keine Biene mehr in der Beute gewesen.

    Wer behauptet denn sowas? Natürlich bleiben die weisellosen Bienen hoffnungslos hoffnungslos zurück. Nach 3 Wochen aber sicher noch lebend.

    Zitat

    Ebenso beim verhungern.

    Die bleiben auch da, weil sie ohne Kraftstoff nicht wegfliegen können und in die Zellen kriechen, auf der Suche nach dem letzten Bißchen Nahrung und dort sterben.

    Zitat

    Das Volk war auch nach dem Umzug normal stark und ist die Tage in denen ich noch hier war ganz normal geflogen.

    Das ist eine Zeugenaussage, die steht und fällt damit wie sehr ich Dir vertraue, daß Du normalen Bienenflug von unnormalem unterscheiden kannst und beginnende Räuberei vom Einfliegen. :wink:

    Zitat

    Bitte um Hilfe, ich weiß keinen Rat und bevor da irgendwas im Busch ist, hätte ich gerne Eure Meinung und Tips gehört.

    Ich denke es könnt sich folgendes Szenario abgespielt haben: Du hast beim Umsetzen die Königin erlegt, versiebt oder beschädigt. Oder Du hast beim Umsetzen Räuberbienen mit eingefangen. Das Volk, wenn es denn tatsächlich so klein war, daß es in den Boden gepaßt hat, konnte nach dem Theater der Umsetzterei, womöglich tagsüber, seine Fluglochabwehr nicht koordinieren und wurde erst langsam, dann immer stärker beraubt. Die Verteidigung brach zusammen und die Frontlinie verlagerte sich nach innen. Dort starben Räuber und Verteidiger unbeobachtet und landerten im Boden. Zuerst wurden die teilweise noch beräumt später jedoch waren keine Beräumer mehr am Leben. Alles was konnte kämpfte hin und hergerissen zwischen Brutversorgung und Verteidigung der überfallenen Burg. Offene Brut wurde von den Räubern aus den Zellen gezerrt und von Wespen entsorgt. schlüpfende Jungbienen irrten orientierungslos umher und wurden dennoch angegriffen. Was an Bienen noch lebte folgte schließlich den Räubern und verschwand. Um die Toten kümmerte sich niemand mehr. ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ja Henry...da scheint was dran zu sein- leider :(
    Heute habe ich alle Völker durchgesehen und bin fast in Ohnmacht gefallen. bei einigen, hauptsächlich den Ablegern vom Frühjahr, ist kein Futter vorhanden. 3 Völker sind weisellos und eines trotzdem es ein altes Volk mit "guter" Königin ist, sitzt sehr mager im Stock.
    Eigentlich wollte ich am Samstag noch die Reste des Honigs abschleudern (jaja, ich weiß...ziemlich spät!) aber das kann ich mir jetzt schenken.
    Also werde ich wohl am besten die Fluglöcher der Ableger GANZ eng machen und hoffen, dass sie das Futter über die Runden bringen wird. 4 Völker werden zu 2 vereint, dann sollten sie wohl stark genug sein.

  • Jaa, ich bin auch froh, dass wir nur 2 Wochen Urlaub gemacht haben.
    Ich will gar nicht daran denken, wie es nur eine Woche später ausgesehen hätte.


    Und wenn dann noch (hungrige) Räuber auf der Lauer liegen...


    Schade, Sascha - und natürlich sehr schade um das Volk.

  • Hallo alle dies schon durchhaben,
    dem Rest solls nicht passieren:
    RÄUBEREI
    Mir hats ein Volk ausgeräumt, 10 Summies war der Rest.(Vormittag passiert -ich war arbeiten)
    Umstellen! wenn man es noch merkt (rechtzeitig und Einzelhaft!), sonst den kläglichen Rest (ohne KÖ) mit einem starkem Volk vereinigen, rettet wenigstens die Bienen und über Nacht füttern bei kleinem Flugloch.
    Ach so AS treibt die Mädels auch aus der Kiste, manche suchen ne stinkfreie Bude, das weckt dann auch die Geister- also alle gleichzeitig und gleichmäßig behandeln.
    Knäcke

  • Gefüttert habe ich gestern direkt mit neopoll und apiinvert. Fluglöcher ganz klein gemacht und nun mal hoffen, dass das geklappt hat. morgen komme ich erst wieder zu ihnen und dann gibt es zuckerwasser. hätte nie gedacht, dass es dieses Jahr hier so wenig zu holen gibt für die mädels :( da werde mal einer schlau draus.
    übrigens AS nutze ich nicht, habe beste erfahrungen mit bienenewohl gemacht. zwar etwas teurer, aber wirksam. dieses jahr kommen noch solche streifen drauf, deren namen ich gerade nicht mehr weiß :oops: