• Hallo


    Ich habe heute einen Artikel in der BIENE gelesen und bin jetzt begeistert von der Idee.


    Und zwar geht es um eine Honigbörse wo Hobbyimker ihren Honig mit anderen Hobbyimker tauschen.


    Man müsste aber irgend wechle Qualitätsnachweise ein bauen damit man auch Qualität bekommt wenn man seine Honig tauscht.


    Was haltet ihr davon?

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Moin Ruben,


    gibts schon von BOSCH! Wir machen das auf dem Imkerforumstreffen. Natürlitzsch vorher abgesprochen trifft sich alles was imkerforumsmäßig Rang und Namen hat zentraldeutsch und führt den Tauschhonig hobbock- und eimerweise mit und entführt den getauschten nachher nach Hause. So einfach ist das. Und 'n Eis gibt's noch dazu.:wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Gabs beim Treffen Eis ? :confused:
    Das Problem ist doch der Transport, der ist einfach teuer. Da müsste es ein Netzwerk geben von Leuten, die regelmäßig Strecken in Deutschland befahren. Ansonsten wäre das sicher eine interassante Idee.
    Aber zum Glück gibts ja das Imkerforumstreffen :daumen:

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo Zusammen,
    außerdem gibt es hier den netten blauen Button "Imkermarkt" und dort suche&biete Honig.
    Alles da.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Gabs beim Treffen Eis ? :confused:
    Das Problem ist doch der Transport, der ist einfach teuer. Da müsste es ein Netzwerk geben von Leuten, die regelmäßig Strecken in Deutschland befahren. Ansonsten wäre das sicher eine interassante Idee.
    Aber zum Glück gibts ja das Imkerforumstreffen :daumen:


    Moin, regelmäßig Strecke fahre ich. Aber Honigtauschen ist auch immer Vetrauenssache. Wäre aber auch daran interessiert. Mal sehen vielleicht schaffe ich es auch zum Treffen, kann bloß noch nicht zusagen, da ich beruflich nicht soweit vorplanen kann.
    Gruß

  • Hallo


    Das mit der vertrauensache ist mein Problem.


    Woher weiß ich was der andere macht da müsste man prüfen und Richtlinien auf stellen.


    Herny
    Wen ihr euern Honig tauscht warum weiß ich nichts davon und warum wird das nicht in der Bienen oder einem sonstigen Blatt mal veröffentlicht.


    So ganz funktioniert das nicht meine ich.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • :roll: Leute, Transport ist nicht wirklich das Problem, jede Spedition nimmt Kleinkram mit für Kleingeld, wenn es nicht brandeilig ist.
    Aber auf Analysen würde ich schon bestehen, und nicht nur, welche Sorte, sondern auch auf Schadstoffgehalte.
    Ruben : weil Anzeigen 2 Monate im voraus aufgegeben werden müssen und richtig Geld kosten.
    Deshalb doch meine Anregung einer Internet-Honigbörse hier.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Leute.
    Wenn ich so die Beiträge lese: das wird "nie" was.
    Analysen, Richtlinien. usw,usw. der deutsche Schimmel
    lässt herzlich grüssen. Das ist es woran ganz D.land krankt
    und warum wir mit dem A..... nicht aus der Wiese kommen.
    Hauptsache Bürokratie, wen interessiert schon noch die Sache an sich ??

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Moin Sabi(e)ne,

    :roll: Leute, Transport ist nicht wirklich das Problem

    Mach mit mal einen Preis für 2 14kg-Eimer dünnflüssige Robinie von mir zu Dir. - von wegen kein Problem.

    Zitat

    Aber auf Analysen würde ich schon bestehen.

    Ach. :wink: Den letzten Honig, den Du bekommen hast, gab's ohne Analyse. War das wirklich ein Problem? Oder geht Vertrauen doch irgendwie vor?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • :lol: Moin, Henry,
    *ich* würde Robinie im Eimer nicht akzeptieren, dünnes Zeug gehört in einen vernünftigen Kanister, und dann kosten 25 Liter bis 40kg 8,90€.
    Die Eimer sind Haushaltsspielzeug, da gibt es in jeder Kunststofffabrik wesentlich besseres, und mit Gefahrgutzulassung sind sogar Eimer 100% dicht.
    Fässer sowieso.
    Für dickeres Zeug gibt es Weithalsfässer, ab 10 Liter, in allen Größen, lebensmittelecht und voll versandfähig.
    Es gibt nun mal funktionellere Sachen als die im Imkerkatalog, und meist nicht mal teurer.


    "der letzte Honig"? Das war 2005, und der gute Mann hat auf 3 e-mails nicht reagiert, also hab ich mir andere Partner gesucht.
    Der letzte Honig, den ich gekauft habe, war 300kg russischer Buchweizen, *ich* hab die Analyse bezahlt, und das Zeug war absolut sauber, nur zuviel Wachs drin.
    Jetzt hat der Lieferant einen Satz neuer Siebe und ich einen Vorvertrag auf seine nächste Ernte.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Leute.
    Wenn ich so die Beiträge lese: das wird "nie" was.
    Analysen, Richtlinien. usw,usw. der deutsche Schimmel
    lässt herzlich grüssen. Das ist es woran ganz D.land krankt
    und warum wir mit dem A..... nicht aus der Wiese kommen.
    Hauptsache Bürokratie, wen interessiert schon noch die Sache an sich ??


    Moin Heintzelmann, leider zeigen Beispiele aus der Vergangenheit das es ganz ohne Bürokratie nicht geht. Bin leider auch ein gebranntmarktes Kind (Mittelwände) und seit dem etwas vorsichtiger. Und ich denke das sollte eigentlich das kleinste Problem sein. Außer es hat jemand etwas zu verbergen.
    Gruß

  • Na gut,


    dann finde ich das mit der Analyse eben ab jetzt gut. Ich hab' mir auch gleich ein etwas älteres Angebot dazu rausgesucht zum Pflanzenschutzmittel- und Schadstoffmonitoring bei Honig. War gar nicht teuer. Bei Dr. Appelt 275 € die Einzelprobe und immerhin über 200 Substanzen drin mit Grenzwertauswertung. Ich mach' das also jetzt. Und dann besorge ich noch andere Honiggebinde, die kosten bestimmt auch fast nix. Und falls jemand von mir Lindenhonig haben will, dann kann der den mit Analyse ganz flott geschickt kriegen, gleich nachdem die Kohle dafür überwiesen ist. Und da macht dann auch der Speditionsanteil nur noch paar winzige Prozente aus ...


    Es geht doch nüschd über Vertrauen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • :lol: Nee, Henry,
    Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser.:cool:
    Seit meinem "LammAbzahlungsDeal" vertraue ich außer meinem Mann und sehr wenigen Leuten keinem mehr, denn in diesem meinem Vertrauen nochmal enttäuscht zu werden, kann ich mir finanziell nicht mehr erlauben.
    Und du kennst das Produkthaftungsgesetz, da zahle ich lieber meine Analysen selbst, als auf's Maul zu fallen, das ist immer noch billiger.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen