zwei mal violett

  • Hallo,


    ich brauche wieder Eure Pflanzenkentnisse.


    http://stebegg.nit.at/violett1.jpg


    Im Juni sind mir schon einige Bienen bei lebenen Zäunen in Wien
    aufgefallen. Vorige Woche habe ich diese kleinen Blüten wieder am
    Stadtrand gesehen (mehr oder minder wildwachsend) in Nachbarschaft
    von Distel, Wegwarte und (Kanadischer?) Goldrute. Wärend die drei
    gelegentlich besucht wurden war bei den violetten Hochbetrieb.
    und weil ich schon bei violett bin darf ich noch ein Kraut anhängen.
    Das ist sicher nur eine Le(ä)ppertracht.


    http://stebegg.nit.at/violett2.jpg
    mit gelben Pollenhöschen ?


    Schöne Grüße
    Josef

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)

  • das zweite ist geranium robertianum, ruprechtskraut oder der "stinkende robert" wie er manchmal genannt wird - eine storchschnabel art. storchschnäbel sind meistens gute bienenweiden.


    bei dem ersten bild muss ich passen. du hast nicht zufällig eine detailaufnahme der blüte?

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen:)
    Das erste ist Immergrün.
    Gute Bienenweide.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Hallo,
    muss der Salvia widersprechen.
    Lila Eins sollte der Bocksdorn (Lycium sp.) sein. Ist oft heckenartig an Strassenrändern usw. zu finden und blüht jetzt. Wird tatsächlich von den Bienen sehr geschätzt.
    Gruß
    Stefan

  • Hallo.


    Danke für Eure Hilfe.


    Beim zweite violett seid Ihr ja einer Meinung und ich konnte es auch
    im grossen BLV Pflanzenführer (Leibibliothek) als Ruprechtskraut
    erkennen.


    Das ersten konnte ich nur im internet finden.
    Mit legousia speculum-veneris hat es auch eine Ähnlichkeit aber es
    ist sicher (da ich es auch in natura gesehen habe) der gemeine
    Bocksdorn.


    Schöne Grüße
    Josef

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)

  • Hallo,


    manchmal liegen selbst Imker-Profis in der Bestimmung von Pflanzen etwas daneben. Es war aber auch eine schwierige Aufgabe (Bocksdorn). Toll, das es mit der Bestimmung geklappt hat.


    Viele Grüße
    Stefan


  • HalloZusammen,
    nur nebenbei:
    Das Ruprechtskraut hat seinen zweiten botanischen Namensbestandteil nach dem Diener von Linné bekommen.
    Er hieß Robert und soll Schweißfüße gehabt haben.
    Der Geruch dieser Pflanze soll Linné daran erinnert haben und deshalb ihr ihren zweiten Namensteil eingebracht haben.
    Wie gesagt, nur nebenbei.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.