ameisensäure

  • griasd eich,
    möchte diese woche das erste mal mit ameisensäure behandeln, mit 85%iger. Ich habe mich für die methode entschlossen die ameisensäure auf eine 10*15 großen bierfilz langsam tropfen zu lassen(also kommt dann über die waben). werde dann im dezember noch mal mit oxalsäure behandeln.
    Nun meine Frage wie viel ml soll ich für einen brutraum nehmen und wie viel für zwei, bitte um schnelle antwort, merci

  • Habe die Ehre Florian,


    bricht deine alte Krankheit wieder durch? Willst du wieder das Rad neu erfinden?


    Ausserdem bist du schon a bisserl spät dran mit der ersten AS-Behandlung. Wenn 85% dann mach es wie der Liebig sagt, nix mit Bierdeckel sondern Tellerverdunster. Such' mal im Forum und wirst einiges dazu finden, auch bei www.immeleib.de steht meine ich so einiges darüber. Ansonsten mache doch 60% mit dem Schwammtuch. Das sind alles BEWÄHRTE METHODEN. Mach es bitte danach - deinen Völkern zu liebe!!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • reiner  :D alte krankheit, ne ich kann dich beruhigen das sind auch bewährte Mittel wie du sagst, diese methode hat mir einer von liebigs schülern empfohlen, dass sieht dann genau so aus wie bei simon. mot eben
    und simon ich kann dich auch beruhigen diese weichfaserpappe wie du sie nennst
    bekommt man in einer bierfilzfabrik und das ist ein und das selbe.


    ich möchte mich erst mal für eure antworten bedanken
     
    doch ich weis immer noch nicht mit wie viel ml ich behandeln soll.

  • Hallo Reiner!


    Besser jetzt als nie behandeln! Ist zwar wirklich schon fast zu spät, aber Varroas werden weniger und das ist das Wichtigste.


    Ob den Völkern noch zu helfen ist hängt vom weiteren Witterungsverlauf und den weiteren Möglichkeiten des Volkes ab, sich zu regenerieren.


    Letztes Jahr war es bei mir am Stand bei den Völkern die in der Tanne waren für die AS-Behandlung aber leider schon zu spät.


    In der Frühtracht versagten diese Völker weil sie zu schwach waren. Aber in der leider nicht mehr folgenden Sommertracht waren sie ohne Schwarmzellen problemlos zu führen und sehr stark.


    Jedes Jahr ist eben anders! :Biene:


    Imkerei ist halt Landwirtschaft und damit Witterungsabhängig.


    Das was letztes Jahr ein Super-Eingriff war ist heuer falsch! (Und umgekehrt) Am besten geht man vom langjährigen Mittel aus.


    Danach ist die Behandlung zu spät!


    Nach Liebig ist es besser wenige starke Völker einzuwintern als viele schwache.


    Hilft da noch ein Kunstschwarm mit Brutdistanzierung?


    Was meinen die Experten? :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Tag zusammen!


    Ich bin ein Jungimker und nehme gerade bei Herrn Dr. Liebig an eine Jungimkerkurs teil.


    Liebig hat erst vor paar Tagen seine Wirtschaftsvölker bei seinen Praxisdemonstrationen von 3 auf 2 Zargen eingeengt und dann mit der ersten AS-Behandlung über die Medizinflasche mit Tellerverdunster begonnen. Er sagt, einengen und AS-Behandlung erst, wenn die unterste Zarge brutfrei ist (erst Mitte August der Fall), damit man auch die ältesten Waben austauschen kann.
    Ableger befinden sich im August noch in der Aufwärtsentwicklung und sind daher nicht zu bald mit AS zu behandeln.


    Das sind alles Aussagen des Herrn Dr. Liebig. Ich denke daher, wer das Sommerwetter der letzten Tage für die AS-Behandlung genutzt hat, war noch rechtzeitig dabei.

    Jungimker seit 30.03.07, derzeit 12 Wirtschaftsvölker, Carnica auf Zander, Hohenheimer Einfachbeute

  • Ich denke daher, wer das Sommerwetter der letzten Tage für die AS-Behandlung genutzt hat, war noch rechtzeitig dabei.

    Ich auch. Schließlich gibt es Jahre, da kommt die erste Behandlung noch wesentlich später. Ich bin auch noch nicht ganz durch.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Florian,


    wenn du erst vor paar Tage mit der AS-Behandlung angefangen hast, ist das erstens viel zu spät.
    Die Völker können schon stark geschädigt sein.


    Lade dir mal das PDF Varroa unter Kontrolle runter, da steht drin wie man richtig behandelt.


    http://www.diebiene.de/online/102422/varroa.pdf



    Es ist leider traurig dass es immer noch Imker die eine Behandlung nicht erst nehmen, und nicht wissen wie man richtig behandelt


    Fakt ist man sollte so früh wie möglich mit der Behandlung beginnen, je länger man damit wartet um so höher besteht die Gefahr dass die Völker geschädigt sind.


    Ein Drohnenvolk von mir hat sage und schreibe fast 10000 Milben.
    Ich habe mit der Behandlung hier schon Mitte Juli begonnen, das Volk hat sich langsam wieder erholt, eine Verstärkung und die Königin legt bei guten Futterstrom ein großes Brutnest an.
    Wer wenige Völker hat kann sich so leicht nicht helfen, solche stark geschädigte Völker sind für immer verloren.