Lagerung des Honigs

  • Hallo,


    hab da grade über nen Kühlraum zur Honiglagerung nachgedacht. Da ja das Kälteaggregat gleichzeitig trocknet würde sich eine solche Lagerung sicherlich lohnen.
    Unser Vorstand im Imkerverein hat sich einen Kellerraum extra umgebaut und ein kleines Kühlschrankaggregat einbauen lassen. Die Wände sind isoliert und die Trennwand zum Schleuderraum mit einer richtigen Kühlraumwand abgetrennt.
    Laut seiner Aussage soll der gelagerte Honig im Jahr ca. 1% Wassergehalt verlieren.
    Jetzt war ich grad in der Bucht am stöbern und bin über folgendes gestolpert:
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=280143869766&ssPageName=MERC_VI_RCRX_Pr3_PcY_BIN_Stores_IT&refitem=280143869480&itemcount=3&refwidgetloc=active_view_item&usedrule1=CrossSell_LogicX&refwidgettype=cross_promot_widget


    Wäre das denn nicht ne günstige Lösung um seinen Honig zu lagern?


    Vor allem wenn man bedenkt, daß eine gute Honigschleuder schon dasselbe kostet.


    Gruß René

  • Halo Rene,


    selbst wenn Du das Teil geschenkt bekommst, ist es keine günstige (im Sinne von ökonomisch) Lösung. Die Betriebskosten werden Dich auffressen.


    Ich halte es aber auch logistisch und lagertechnisch für unvernüftig. Schau dir mal die Lager der großen Honighändler an, und frag Dich, warum die ohne Kühlräume auskommen.


    Gruß, Emil

  • Hallo, Rene,
    zur Dauerlagerung brauchst du sowas nicht.
    Erinnere dich, Honig aus den Pyramiden war noch genußfähig....:cool::wink:
    Zum Trocknen haben die Amis bessere Lösungen, und einfach lagern kannst du ihn bei normalen mitteleuropäischen Temperaturen, so luftdicht verschlossen.
    Nützlich ist nur eine Gefrierzelle für kurze Zeit, wenn man Mottenbefall hat.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo René,
    Du solltest Dir anstelle der Lagerungsgedanken wahrscheinlich besser Gedanken über Deinen Honigverkauf machen - Honig wird, im Gegensatz zu Wein, nicht dadurch wertvoller, dass er älter wird. Das lange und gekühlte Lagern ist nur teuer - sonst nichts.
    Gruß
    Günter

  • Danke für eure Auskunft.


    Ist nur komisch, daß der Honig nicht unbedingt besser wird, wenn er in relativ warmen Räumen gelagert wird. HMF und Enzyme lassen grüßen.


    Und zu den Betriebskosten: Es ist ein immens großer Unterschied ob ich den Honig bei 4°C, 10°C oder bei 15°C lagern will.


    Zu deinen Pyramiden Sabine, was hatten denn diese für Temperaturen in den Lagerbereichen? Die selben wie wir in unsren hochisolierten Kellern? Und die Amphoren waren auch luftdicht verschlossen mit nem Pfropf aus Bienenwachs. Leider geben das unsere heutigen Kunststoffeimer nicht her.


    Also mein Keller hat beinahe Wohnraumtemperatur, lässt sich schlecht lüften und hat somit immer einen etwas höheren Feuchtegehalt. Und bisher habe ich immer Probleme mit dem Lagern bekommen. Der Honig zieht immer etwas Wasser da die Eimer nie 100% dicht sind. Drum trocknet der Honig bei unserem Vorstand ja auch nach. Und seine Betriebskosten sind auch ned riesig, so daß diese ihn auffressen.


    Zumindest bei den Vereinsabenden sieht er nicht grad angefressen aus.... ;-))


    Und er bewirtschaftet so ca. 40-50 Völker.


    Da ich bisher "nur" bis zu 10 Völker bewirtschaftet hab, hab ich also nicht die großen Mengen an Honig zu lagern gehabt. Drum auch meine nicht grade günstige Kellerlösung. Den zu feuchten Honig 19%+ hab ich einfach zur Ablegerfütterung hergenommen.


    Da ich jetzt aber vergrößern will muß ich nach anderen Möglichkeiten schauen. Und ob ich nen Lufttrockner den ganzen Tag laufen lasse, oder gleich eine Kühlzelle im Keller einbaue kommt vom Energieverbrauch aufs Gleiche raus.


    Da kann ich auch gleich nen Container in den Garten stellen. Da siehts bei der Anschaffung gleich anders aus. Hinstellen, einstecken, fertig. Und nicht erst tagelang arbeiten und dann noch viel Geld ausgegeben für das gleiche Ergebnis.


    Und schön eingewachsen unter großen schattigen Bäumen fällt der ned mal groß auf. nur ein bisserl grün anmalen....


    Wenn große Honighändler keine Kühlräume haben ist das deren Problem. Diese verkaufen auch ned grad den qualitativ besten Honig an große Discounter. Und da diese sauknapp kalkulieren um überhaupt was zu verdienen, müssen die eben so arbeiten. Was aber nicht heißt, daß das das Beste für unsren Honig ist.


    Schließlich ist unser Honig der beste!


    Ach, und um den Absatz mach ich mir keine Sorgen. Größere Mengen lassen sich einfach besser vermarkten als kleine Mengen. Da der Aufwand relativ zum Umsatz wesentlich geringer ist.




    Gruß René

  • Hallo,
     
    hab da auch mal ne Frage:
    Mein Blütenhonig ist kristallisiert und in den mehr oder wenig dichten Eimern.
    Da fängt doch nix mehr an zu gähren, wenn der kristallisiert ist, oder?
    Dann wäre es auch nicht sooo schlimm wenn der Feuchtigkeitsgehalt etwas steigt durch die Undichtigkeit.
    Was passiert da eigentlich, wenn Honig altert?, schmeckt man das?
     
    Danke im Voraus und viele Grüsse
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Hallo Gerd,


    es ist egal ob Kristallisiert oder nicht. Wenn der Wassergehalt einen bestimmten Punkt überschreitet, genügend Hefezellen vorhanden sind und dann noch die Temperatur passt, dann fängt der Honig an zu gären.


    Durch das ansteigen des Wassergehaltes verflüssigt sich der honig an der Oberfläche teilweise.


    Und ja, man schmeckt es wenn der Honig zu gären beginnt.


    Die Alterung selber, wenn er trocken und kühl gelagert ist schmeckt man nicht oder kaum.


    Gruß


    René

  • Hallo,
     
    danke für die Antwort.
    Es müsste doch möglich sein, Eimer zu entwickeln, die mit einer Dichtlippe 100% luftdicht schliessen.
    Gibt es sowas schon auf dem Markt, oder muss ich da selber anfangen was zu bauen? grübel*
     
    viele Grüsse
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Hallo, Gerd,
    entweder Metalleimer, oder Weithalsschraubgefäße.
    Ansonsten fallen mir da nur noch diese neumodernen Plastikfrischhaltedosen mit Ventil im Deckel ein; da drückst du die Luft nach dem Verschließen raus, und sie soll angeblich durch das Ventil nicht mehr wieder rein können.
    Setz dich doch mal mit dem Hersteller in Verbindung!:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Gerd,
    ausrangierte landwirtschaftliche Milchkannen gibt es mit Gummidichtung und Spannverschluss - absolut dicht.
    Werden immer wieder im eBay angeboten.
    Gruß
    Günter

  • Hallo Günter,


    die sind aus Aluminium und damit nicht zu empfehlen.


    Besser sind doppelwandige Edelstahltanks die man zum Entleeren beheizen kann. Ein Hersteller bei mir in der Nähe baut solche Dinger in Stapelbaren Rahmen.


    Eine größere Imkerei hat bei denen schon einge gekauft und scheint damit recht zufrieden zu sein.


    Prospekt mit Angebot davon hab ich hier irgendwo rumliegen.


    Gruß René

  • Tach zusammen,


    geht es nicht einfacher und billiger?


    Mein Vorschlag:
    Eimer oder Hobbok mit überhängender dünner PE-Folie belegen und Deckel draufklemmen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ich habe noch etwas Rapshonig aus dem Eimer in Gläser abgefüllt.
    Durch das dafür notwendige Erwärmen auf 30-32° hat er eine
    untypische dunkle Farbe (wie Sommerhonig) bekommen.


    Hat jemand eine Idee, wie der wieder hell werden kann?


    mit Gruß

  • Öhm,
    also mein Rapshonig, so ich welchen habe, ist in flüssigem Zustand wirklich nicht hell.
    Warte doch einfach mal ab, wie er aussieht, wenn er wieder ganz kristallisiert ist.
    Mein Weißdornhonig sieht flüssig aus wie Waldhonig und kristallisiert schneeweiß, noch heller als Raps.:wink:
    Von der Farbe im frischgeschleuderten Zustand kannst du nicht auf den cremigen Zustand schließen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen