Varroa-Behandlung nach Liebig - zu spät?

  • Hallo zusammen,


    wieder einmal eine völlig verunsicherte Anfängerfrage. Ich möchte meine Völker nach Liebig mit 85% Ameisensäure im Dispenser behandeln. Die erste Behandlung habe ich hinter mir. Im Moment füttere ich noch auf. Liebig schreibt, dass man erst nach der Auffütterung also Anfang September die zweite lange Varroa-Behandlung machen soll. Alle meine Imkerkollegen sind aber schon längst fertig (nach Schwammtuchmethode), jetzt habe ich die Krise, weil ich glaube alles verpasst zu haben. Hoffentlich könnt ihr mich beruhigen....
    P.S.: Kann ich denn auch noch Anfang September einweislen, ich möchte das bei einem etwas aggressiven Volk machen...
    Herzlichen Dank für eure Antworten
    Markus

  • hallo Markus,


    kein Stress, ausser Deine Völker sind kurz vor dem Zusammenbruch, was ich mal lieber nicht annehme. Lass sie erstmal das Futter eintragen, dann kannst du die zweite Behandlung machen.
    Umweiseln im September ist kein Problem,


    Grüße Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Na, dann mach doch einfach die Varroabehandlung nach Rezept von Liebig!
    Sie wird garantiert wirken! Danach kannst du immer noch einfüttern. Sieh aber zu, daß zu spätestens -dann aber allerspätestens- am 1. Oktober fertig bist mit einfüttern.


    Die Schwammtuchmethode ist natürlich schneller und einfacher, tötet aber unter Umständen auch schneller die Königin und die Bienen. Die Dosierung richtet sich ja nach der Anzahl der bienenbesetzten Waben und erfordert viel Fingerspitzengefühl beim Abschätzen der Säuremenge. Auch das Wetter spielt eine Rolle: ist es tagelang regnerisch, zieht die Ameisensäure Wasser und verdünnt sich. Entsprechend ist auf eine Varrokantrolle mit Gemüllwindel oder Varroaschublade zu achten! Dir kann ich diese Methode erst empfehlen, wenn du zwei oder drei Jahre lang an den Bienen arbeitest und eine gewisse Routine entwickelt hast.


    Ich würde dir unbedingt noch die Oxalsäureehandlung im Dezember ans Herz legen. In Form einer Träufelbehandlung ist sie in der brutfreien Zeit einfach und problemlos durchzuführen! Bitte schau hierzu mal auf die Seite von Dr. Liebig (www.immelieb.de) in der Rubrik Download. Dort findest du unter Stand und Perspektiven der Alternativen Varrobekämpfung eine PDF-Datei, wo Dr. Liebig seine Bekämpfungsmethode von der zweimaligen Dauerbehandlung mit der Tropfflasche zur einmaligen AS-Behandlung mit anschließender Restentmilbung im Winter mit oxalsäuregetränkten Tüchern geändert hat.


    Beim Zusetzen der Königin im Spetember denk daran, vorher die Alte rauszufangen. Die neue (gekaufte?) sollte immer im Zusetzkäfig mit Futterteigverschluss, jedoch OHNE Begleitbienen (vorher abfliegen lassen) zugehängt werden. Nach ca. 2 Tagen sind die Bienen durch den Futterteig hindurch und befreien die neue Königin. Nach ca. 1 Woche kann man eine (am besten die mittlerste) Wabe ziehen und auf Eier kontrollieren. Sind frische Eier und Maden da, ist alles O.K. und du kannst die Wabe ist langsam wieder zurückzuschieben. Keinesfalls das gesamte Brutnest auseinander nehmen.


    Noch Fragen ?

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo Kai,


    ich staune auch. Ob deines imkerlichen Wissens.:u_idea_bulb02:

    Zitat

    Beim Zusetzen der Königin im Spetember denk daran, vorher die Alte rauszufangen.


    Von Januar bis August und wieder ab Oktober kann man die dann drin lassen?
    Auch deine aktuellen Links...genial:

    Zitat

    www.immelieb.de
    aktualisiert am: 21.08.2003


    Ich bin restlos begeistert, aber Du schreibst ja auch:

    Zitat

    Dir kann ich diese Methode erst empfehlen, wenn du zwei oder drei Jahre lang an den Bienen arbeitest und eine gewisse Routine entwickelt hast.


    Na dann bin ich ja froh.
    Vielleicht hat der Dr. L. bis dahin ja seine Seite aktualisiert.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo zusammen,


    schönen Dank für eure beruhigenden Worte. ichmachdas jetzt einfach so, man soll sich einfach nicht durcheinanderbringen lassen. Mein Hauptproblem im Moment ist aber, dass zwei meiner Völker mim Moment noch kein bisschen Futter angerührt haben....., entwede die brauchen keins oder sie holen es sich woanders...


    Schöne Grüße
    Markus

  • Hallo zusammen,
    ....., entwede die brauchen keins oder sie holen es sich woanders...


    Ich tippe auf Fütterung nach Liebig (Eimer mit Schwimmhilfe) ?
    Falls ja, Honigspur oder besser gleich einen Futtereimer zum umstülpen (der wird von den Bienen nicht übersehen)


    Gruß
    qwerty

  • Moin, Kopmeier,


    was ein Unsinn!

    Die Schwammtuchmethode ist natürlich schneller und einfacher,

    Das ist wohl so aber ab jetzt kommt Brühe

    Zitat

    tötet aber unter Umständen auch schneller die Königin und die Bienen.

    Hast Du das selbst erlebt oder hat man Dir das selbst erzählt?

    Zitat

    Die Dosierung richtet sich ja nach der Anzahl der bienenbesetzten Waben

    Sie richtet sich nicht nach den bienenbesetzten Waben sondern nach der Größe des Raumes, also nach der Anzahl der vorhandenen Waben!

    Zitat

    und erfordert viel Fingerspitzengefühl

    braucht man zum Wabenzählen Fingerspitzengefühl?

    Zitat

    beim Abschätzen der Säuremenge.

    Nicht schätzen - ausrechnen: Wabe mal 2 ml

    Zitat

    Auch das Wetter spielt eine Rolle:

    Eben gerade nicht. Das ist ja der riesige Vorteil der Schwammtuchanwendung.

    Zitat

    ist es tagelang regnerisch,

    kann mir das scheißegal sein, weil die Schwammtücher gerade 24h drin sind und dann trocken.

    Zitat

    zieht die Ameisensäure Wasser und verdünnt sich.

    Ja, die in der Flasche, wenn Du sie denn offen läßt. Die im Stock ist längst verdunstet.

    Zitat

    Dir kann ich diese Methode erst empfehlen, wenn du zwei oder drei Jahre lang an den Bienen arbeitest und eine gewisse Routine entwickelt hast.

    Und das ist der echt der Gipfel.:evil: Wer für Schwammtuchanwendungen drei Jahre Bienenerfahrung braucht, der braucht auch einen Kurs Ausatmen in einem Schritt (Voraussetzung: Erfolgreiche Teilnahme an den Grundkursen Mund auf! und Einatmen)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo zusammen,


    ich habe meine Varroa-Probleme und werde die nächsten Tage zum zweiten Mal behandeln (20 kg Futter haben sie jetzt -> fertig eingefüttert).


    Was mich ängstigt, ist der derzeitige "natürliche" Milbenfall von bis zu 70 Milben am Tag. Liebig behauptet ja bei 10 Milben sei schon die K.... am dampfen...


    Mannomann, aber was soll ich machen außer nochmal zu behandeln ?


    Es grüßt ein ängstlicher
    Veet


    P.S.: Die Eimerfütterung hatte ich letztes Jahr schon - finde ich blöd. Ich habe auf dieses Jahr Futterzargen gebaut - da ist das ne saubere Sache und das Futter wird sofort angenommen.

  • Hallo Veet,


    was willste machen?
    Behandeln. Fertig.
    Mach dich mal nicht verrückt, abgerechnet wird zum Schluss, und ändern könntest Du ja doch nichts mehr, oder?:daumen:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • P.S.: Die Eimerfütterung hatte ich letztes Jahr schon - finde ich blöd. Ich habe auf dieses Jahr Futterzargen gebaut - da ist das ne saubere Sache und das Futter wird sofort angenommen.


    Ist zwar OT, aber recht hast du! ANsonsten machs wie Michael sagte

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Veet
    Um diese Zeit schon 20 kg eingefüttert, ist schon ein bissl viel, man braucht doch noch Winterbienen, wo soll sie denn legen wenn jetzt schon alles voll ist.
    Wann hast Du die AS Behandlung gemacht, bedenke das es sich bei lichten Varroen um jene handelt, die in der verdeckelten Brut waren.
    Ganz wichtig ist die AS Behandlung so um den 25 September ( bei mir wegen dem Klima) wegen der Reinfektion, da dann die Brutleere Zeit beginnt.
    Kopf hoch :wink::wink::wink:
     
    Gruß
    Franz aus der Steiermark