Brutaufzucht -pollenarm- Wintertraube

  • Hallo,
    hat jemand von euch schon mal beobachtet, daß die Bienen bei Brutbeginn im Winter unter Pollenmangelbedingungen Brut ohne Gelee Royale aufziehen?


    Walt schrieb in den unter CCD verlinkten Threads, daß er das gesehen habe.
    Die mögliche Erklärung dafür ist, daß alte Bienen entgegen der Annahme und der Literatur eben nicht mehr ihre Futterdrüsen so sehr in Gang bringen können, um den Bedürfnissen der wachsenden Brut gerecht zu werden.
    Das Volk braucht junge Bienen dafür, die dann nicht mal unbedingt lange leben müssen, sondern ihren Job nach der Brutpflege eigentlich schon getan haben.
    Sozusagen Brut produzieren, um den nächsten oder übernächsten Brutsatz richtig ernähren zu können, und immer einen gewissen Prozentsatz an futtersaftfähigen Bienen an Bord zu haben.
    Diese Bienen leben dann nicht sehr lange und sind auch nicht besonders fit.
    Für die ersten Sammelflüge hat es dann die Winterbienen und der Rest an Pollen wird solange wie nur möglich aufgespart.
    Für mich hört sich das mal wieder sehr logisch und schlüssig an; eine weitere Überlebensstrategie in Notzeiten.
    Meinungen?:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
     
    es wäre mir völlig neu, wenn die Bienen überhaupt Arbeiterinnenbrut mit Gelee Royale füttern würden.
     
    Du meinst wohl den Futtersaft?!
     
    Ob die Bienen die Brut im (ausgehenden) Winter mit einer anderen Futterzusammensetzung füttern als im Sommer, lässt sich wohl nur mit einer Laboranalyse des Futtersaftes feststellen.

  • Hallo Wulle,
    Futtersaft und Gelee Royale ist aus der gleichen Quelle. Jede Made im Volk erhält zunächst aus der gleichen Quelle, der Futtersaftdrüse der Pflegebienen. Nur bei der Arbeiterinnenbrut und der Drohnenbrut wird der Hahn nach wenigen Stunden wieder geschlossen und es gibt härtere Kost. In die Königinnenzelle wird so lange Futtersaft gepumpt bis die Made darin schwimmt und es gibt keine Beikost - das nennt der Imker Gelee Royale.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Wulle,
    Futtersaft und Gelee Royale ist aus der gleichen Quelle. Jede Made im Volk erhält zunächst aus der gleichen Quelle, der Futtersaftdrüse der Pflegebienen. Nur bei der Arbeiterinnenbrut und der Drohnenbrut wird der Hahn nach wenigen Stunden wieder geschlossen und es gibt härtere Kost. In die Königinnenzelle wird so lange Futtersaft gepumpt bis die Made darin schwimmt und es gibt keine Beikost - das nennt der Imker Gelee Royale.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker


     
    Danke für die Berichtigung!
     
    :oops: Da habe ich wohl schneller geschrieben als nachgedacht :oops: 
     
    Die Laven liegen aber immer im Saft und werden nie trocken aufgezogen. Gibt es Untersuchungen über dessen Zusammensetzung / Eiweißgehalt im Jahreslauf?