Bienen sehr unruhig nach Erweiterung

  • Hallo zusammen... :-)


    Einen Ableger hatte ich bis dato auf einer Zarge Langstroth (h=185mm) gehabt, nun dachte ich nochmal ans Aufsetzen für eine zweiräumige Überwinterung.


    Als ich die Folie abziehen wollte waren die Mädels sofort da, sehr unruhig, hatte direkt Angst vor ihnen...selbst Rauch konnte sie nicht zurückdrängen.
    Also Zarge aufgesetzt mit Mittelwänden, Folie unter der Zarge langsam rausgezogen, dies geschah gestern.


    Auffüttern tu ich jetzt flüssig, via Spundloch (Glas mit durchbohrtem Deckel), was sie auch gut wegsaugen, da ihr Bautrieb angeblich hierdurch nochmal angekurbelt wird.


    Die vormalige Unruhe schob ich auf eventuellem Raummangel für Brut oder Futter (werden schon seit längerem mit Futterteig versorgt), da die Oberfrau einige Male ziellos (scheinbar) über die Oberträger wanderte.


    Lange Einleitung, ich weiß... ;-)


    Was mich beunruhigt:
    Sie stoßen wie blöde von Innen an das Varroagitter, es scheppert die ganze Zeit.
    Das Flugloch hatte ich eingeengt auf ca. doppelte Bienenbreite, die Flugbienen kommen gut rein und raus, Räuberei (Rauferei) kann ich auch nicht beobachten.


    Da ich als Anfänger noch ziemlich verunsichert bin, frag ich mich, ob dies durch die Erweiterung geschehen kann (hat schon mal jemand von Euch dieselbe Erfahrung gemacht?), oder ob ich dem keine Bedeutung beimessen soll, da möglicheweise von Haus aus nervöse Mädels.


    Reagieren Bienen vielleicht so auf eine ungewollte Erweiterung?
    Fühlen sie sich verloren in soviel Platz?


    Da eine Ferndiagnose mehr als schwierig ist, hab ich soviel geschreibselt, sorry...
    Wie schon erwähnt, hoffe ich auf gleichartige Erfahrung um einen eventuellen Fehler korrigieren zu können.


    lg
    Winni :-)

    Momentan 3 Völker auf Langstroth in Selbstbauzargen auf Selbstbaufreiständer
    ...praktisch überzeugter Selbstbauer... ;-)


    Nachrichten vom Ende der Welt:
    http://www.outer-rim.eu

  • Hi Winni,


    warum die Mädels so fürchterbar unruhig sind, weiss ich nicht. Wenigstens nicht so aus der Distanz.
    Wahrscheinlich, weil sie Angst haben, irgend jemand kommt und klaut ihnen ihre Vorräte. Oder will gar "den Wintersitz richten":daumen:
    Was ich aber an Dir nicht verstehe, ist, dass Du ein Volk just dann, wenn die Bruttätigkeit und der Bautrieb dem Ende entgegen gehen. (September war für unsere Altväter der Imkerei das Ende des Bienenjahres!) noch um eine komplette Zarge erweitern willst.
    Also: 
    Entweder ist das Volk ein Volk, dann sollte es die 2. Zarge längst gefüllt haben.
    Wenn nicht, überwintert es sicher genau so gut auf einer Zarge.
    Es bringt nichts, ein Volk auf eine 2. Zarge "zwingen" zu wollen, es muss da hineinwachsen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Winni
    Erst Mtte August noch eine Zarge mit Mittelwänden aufsetzen ist zu spät. Da werden die Bienen kaum noch so viele Mittelwände ausbauen. Ich glaube es nicht. Wenn es doch klappen sollte, dann berichte uns darüber.
    Gruss
    Jon

  • Hallo zusammen...


    Ja, Sabine das ist bodenwärts, allerdings sind bei mir die Beuten soweit oben im Freiständer, das ich leicht drunterschauen kann - was ich auch tat, nachdem ich sie so werkeln hören hab... :-/


    Michael, Jon,
    ich komme auch immer mehr zu Schluß das es ein Fehler war...ich wart noch ab bis morgen, dann werd ich entweder wieder abrüsten, oder vielleicht einengen...
    Der Gedanke war halt das sie es vielleicht zweizargig lieber möchten, da sie so verdammt unruhig waren.


    lg
    Winni :-)

    Momentan 3 Völker auf Langstroth in Selbstbauzargen auf Selbstbaufreiständer
    ...praktisch überzeugter Selbstbauer... ;-)


    Nachrichten vom Ende der Welt:
    http://www.outer-rim.eu

  • ...Weil ich gerade noch spekuliere:
    Ab wann schlüpfen denn die Winterbienen?
    Sind da schon welche dabei jetzt?
    Ansonsten könnten sich doch die Sommermädchen ruhig nochmal anstrengen, oder?


    lg
    grüblerischer Winni

    Momentan 3 Völker auf Langstroth in Selbstbauzargen auf Selbstbaufreiständer
    ...praktisch überzeugter Selbstbauer... ;-)


    Nachrichten vom Ende der Welt:
    http://www.outer-rim.eu

  • Hallo Winni,
    das Klappern auf dem Gitter habe ich auch schon manchmal beobachten (oder besser hören) können. Am häufigsten taucht es bei mich zur Volltracht auf. Zu der Zeit sehe ich auch immer viele Bienen völlig überstürzt aus der Beute kommen, so daß sie immer noch einen Purzelbaum auf dem Anflugbrett schlagen. Mit der Flüssigfütterung gaukelt man denen ja auch eine Tracht vor.
    Warum sich einige so deppert benehmen müssen, wenn's um's hastige Sammeln geht und überall gegendengeln, weiß ich nicht, aber schau mal jungen Pferden oder Kühen zu, wenn die nach dem Winter wieder auf die Weide kommen und frisches Gras fressen dürfen.

  • Moin, Winni,
    die lassen sich von den Waben fallen, statt mühsam an den Wänden runterzukrabbeln.
    Das macht dann *klack*.
    Das ist bei Tracht normal...:lol:
    Ich war nur schwer irritiert, warum dein Gitter "klappern" kann...:-D

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Winni
    Das Klappern am Gitter kommt vom Putzen. Das Gitter ist für die Bienen ein Fremdkörper, der fortwährend gereinigt wird. Wenn ich das Gitter nach der AS Behandlung zu lange auf dem Magazinboden liegen lasse, putzen die Bienen die Varroa zwischen den Gitterstäben heraus, und eine Varroadiagnose ist nicht mehr genau möglich.
    Gruss
    Jon

  • Ich füttere einen Ableger auf 12 Waben mit 15kg Futterteig, etwa die Hälfte ist schon abgenommen und ich habe gesehen, daß die Bienen gerne bauen wollen (sie bauen oben auf den Rähmchen gegen die Folie). Deshalb habe ich nun auch noch eine Zarge Mittelwände aufgesetzt, damit der Bautrieb und ggf. auch das Futter Platz finden. Ähnlich wie Sabi(e)ne glaube ich nicht, daß es zu viel Platz geben kann, auch nicht vorm Winter/im Winter.

    "Das Hobby sollte auch Spaß machen." Dr. G. Liebig (S. 41)

  • Wenn noch ab 15. August ein ganzes Magazin mit Mittelwänden noch voll ausgebaut wird, bitte ich Dich, uns das , wenn es soweit ist, mitzuteilen. Das interessiert mich wirklich sehr! Ich selber habe es noch nie gewagt.
    Indem ich auf Deinen Bericht warte, grüsse ich Dich.
    Jon:daumen::daumen::daumen:

  • Jon : bei Kunstschwärmen überhaupt kein Problem, vom 4.8. bis 29.9. unter flüssiger(!) Fütterung zwei Zargen völlig locker-flockig.
    Nur geht es wesentlich besser, wenn man die KS dann von Anfang an auf 2 Zargen setzt.
    Bei Ablegern habe ich eher noch eine Zarge untergesetzt und sie mit der zunehmenden Einfütterung quasi gezwungen, sich nach unten zu verziehen, dadurch wurde unten aber auch sofort gebrütet, als genug Zellen fertig waren.
    Das habe ich allerdings mit Naturbau auch noch nicht versucht, bisher nur mit gut gelochten MWS.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen