Einfüttern, wird der Winter ´07/´08, lang und kalt?

  • Einfüttern ´07, mehr oder weniger? 49

    1. eher mehr, der Winter hat´s insich dieses Jahr (10) 20%
    2. ganz normal wie eh und jeh (36) 73%
    3. ach nö, der Erderwärmung dank, spar ich Zucker (3) 6%

    Hallo Forenmitglieder,
    Jetzt wo wahrscheinlich die meisten von euch dabei sind ihre Bienen aufzufüttern würde mich interessieren, was ihr für eine Prognose in Bezug auf den bevorstehenden Winter abgebt.
    Ich habe in einigen Themen gelesen, das uns ein langer Winter bevorsteht und diesbezüglich doch etwas mehr eingefüttert werden sollte.
    Wie denkt ihr darüber und welcher erfahrene Imker möchte mir eine Empfehlung geben.:lol:
     
    Ich selber tendiere eher auf etwas mehr (zusätzlich 3-5kg) einzufüttern, d.h. zeitig und lange kalte Temperaturen.
     
    Gruß aus der Lausitz

    WO KÄMEN WIR DENN HIN, WENN JEDER SAGEN WÜRDE, WO KÄMEN WIR HIN, UND NIEMAND GINGE, UM ZU SCHAUEN, WOHIN MAN KÄME, WENN MAN GINGE?!!

  • hallo Fabi,


    das mit der Futtermenge musst du für dein Gebiet entscheiden.
    Keiner von uns kann sagen was für einen Winter wir bekommen werden, auf Tendenzen kann man sich nicht verlassen.
    Wieviel hast du voriges Jahr gefüttert und wieviel hattest du im März noch drin, das ist die entscheidende Frage.
    Wenn genug Reserve da war, mach es wieder so, sonst gibts du halt ein bißchen dazu, nur nicht überfüttern.


    Grüsse Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Der letzte Winter war mau, aber was war mit dem davor ? Da hatten wir doch von November/Dezember bis fast in den Mai Dauerfrost und die Völker haben den Winter auch sehr gut überstanden. Ich fütter wie immer ein und gut ist. Bin damit immer gut gefahren und die Futterwaben die zu viel sind, kommen im Sommer in die Ableger.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • :lol: Wenn ich das vorhersagen könnte, würde ich lieber die Lottozahlen wissen...
    Das Mäuse-Orakel findet frühestens Anfang Oktober statt, nach den ersten zwei Wochen kann ich dir anhand meiner Maus-Fangzahlen sagen, wie der Winter wird.
    Vorletztes Jahr habe ich ab da jede Nacht bis April 3-5 Mäuse gefangen, letztes Jahr den ganzen Winter nur 60 Stück insgesamt.....die Viecher wissen es also, ob es ratsam ist, sich in Gebäude zurückzuziehen.


    Ich füttere so ein, daß es auf jeden Fall bis Ende März reicht, rausnehmen ist einfacher als im März bei 6° zu versuchen, da irgendwie notzufüttern.
    Und bitte vertu dich nicht, der Hauptteil des Futters verschwindet erst so ab Mitte Januar, wenn die Brut langsam in die Gänge kommt, vorher verbrauchen sie nur 1kg/Monat.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • An eigene Erfahrungen kann ich mich nicht halten, habe noch keine Einwinterung mitgemacht (Jungimker, ganz frisch dabei). Mein Imkerpate meint 15kg reichen für meine Gegend. Wollt eure Meinung gerne höhren wie ihr das vom Gefühl her in diesem Jahr macht. Aber ich merke es ist eher eine Standarteinfütterung angesagt als jährlich seine "Kristallkugel und Orakel" zu befragen.
    (Dachte jahrelanger Umgang in und mit der Natur gibt eine Art Gespür?)
    Trotzdem Danke für eure Meinungen

    WO KÄMEN WIR DENN HIN, WENN JEDER SAGEN WÜRDE, WO KÄMEN WIR HIN, UND NIEMAND GINGE, UM ZU SCHAUEN, WOHIN MAN KÄME, WENN MAN GINGE?!!

  • Hallo,
    nach dem die beiden zurückliegenden Winter unterschiedlicher nicht sein konnten. 05/06 lang und kalt bzw. 06/07 nicht vorhanden und beide male davor gewarnt wurde, dass das Futter nicht reicht; was nicht eintrat und ich vor der Frühtrach jedes Jahr Futterwaben entnommen habe, werde ich auch in diesem Jahr maximal 14 kg einfüttern.
    Und ich bin davon überzeugt es reicht. Eine Prognosen wie die nächsten 6-7 Monate Wettertechnisch werden kann ich nicht abgeben. Mein Weitblick reicht einfach nicht.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hi, Fabi,
    es kommt aber auch drauf an...Einzarger oder Zweizarger?
    Und vor allem, du willst doch wohl nicht jetzt schon einfüttern, oder wohnst du im Hochgebirge?
    Jetzt sollen die Bienen erstmal ihre zweite Brutspitze zur Winterbienenerzeugung haben, und nicht das Brutnest mit viel Futter zugemacht werden.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Michael,
    du hast die wichtigen Indikatoren erkannt! :daumen:


    Ja, einfüttern. Ein wenig hat mich im letzten Jahr auch die unterschiedlich angegebene Menge hier im Forum verblüfft. Bis zu 28 kg, wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe. :confused:


    Meine reichlich 20 kg waren dank des "Nichtwinters" natürlich zu viel. Hier in der Gegend sprechen die Imker von 10-15kg, auch bei zweizargiger Überwinterung.
    Das soll schon immer reichen.


    Was tun, frag ich mich auch...???


    Gruß
    Ralph

  • ... und dein Nachbar macht schon seit 2 Monaten Kaminholz, weil der Imker nebenan die Bienen wie verrückt füttert. :lol:


    Ich habe bei mir noch nie mehr als 12 kg Zucker eingefüttert (macht dann wohl ca. 15 kg fertiges Futter); reichte bei mir im östl. Flachland Österreichs noch jedes Mal. Dieses Jahr werde ich sicher weniger einfüttern, einfach, weil sich schon eine Menge Futter in den Bruträumen befindet. Durch die gute Tracht heuer, haben die Bienen den Honig nicht nur dort abgelagert, wo ihn der Imker gerne hat und leicht erreichen kann.
    Ich hab das irgendwie im Gefühl. Ich hebe die Beuten an und weiß, es reicht oder es reicht nicht.


    lg, Stefan


    P.S.: In meinem ersten Jahr hatte ich die Völker auf 2 Zargen heillos überfüttert. *gg* Aber ... lieber ein wenig mehr, als die Waben sind im Frühjahr leer und die Bienen alle im Himmel.

  • Hallo Sabi(e)ne,


    Hi, Fabi,
    es kommt aber auch drauf an...Einzarger oder Zweizarger?


    Also ich habe 2 Zargen a 11Rähmchen (Frankenbeute Langstroth)


    Und vor allem, du willst doch wohl nicht jetzt schon einfüttern, oder wohnst du im Hochgebirge?


    Ich versteh nicht warum ich nicht bis Ende August fertig mit einfüttern sein soll? Ich denke ein konstanter Nahrungseintrag fördert die Bruttätigkeit der Weisel?:confused:
    Und überhaupt, was ist mit den "Naturbienen", die haben doch auch um diese Zeit sicherlich ein gut gefülltes Winterlager, oder?
    Mein Imkerpate füttert auch seit über 40 Jahren um diese Zeit ein und hat wirklich starke Völker im Frühjahr. Seiner Meinung reizt das Einfüttern nach dem letzten Schleudern.
    Trotzdem Danke für den Hinweis:p_flower01:
    Gruß

    WO KÄMEN WIR DENN HIN, WENN JEDER SAGEN WÜRDE, WO KÄMEN WIR HIN, UND NIEMAND GINGE, UM ZU SCHAUEN, WOHIN MAN KÄME, WENN MAN GINGE?!!

  • Hallo an alle
    Sicher kann man jetzt schon einfüttern. Es muß aber genug Platz vorhanden sein um Brutzu erzeugen. Ein kontinuirlicher Futterstrom ist das beste was wir den Bienen jetzt bieten können.
    Sabine versuchs doch einfach mal mit einen Futterblock Teig. Du wirst Dich wundern, welche Arbeitsersparnis Du hast. Diese wiegt die Mehrkosten allemal auf. Erst ein Block, dann noch ein Halber und fertig. Alles andere ist Matscherei, Räuberei und viel mehr Arbeit. Ich hab dann ca 25 kg Futter drin und komme bei jeden Wetter über den Winter. gleich ob er mild oder sehr kalt wird. Erbrobt seit 17 Jahren, Futtergeschirre brauch ich nur in Ausnahmefällen und späten Ablegern. Der Teig wird aber im September nicht mehr angenommen. Desshalb ist der jetzige Zeitpunkt so wichtig. In meinen Magazinen ist der große Block schon fast alle.
    Gruß Peter