Jetzt Drohnenaufzucht?

  • Moin Imkers,
    mein Ende Juli gebildeter KS (3Kg) baut wie wild:lol:, hat die 2.Kiste schon zur Hälfte fertig und wird von mir in kleinen Gaben ständig flüssig gefüttert. Jedoch baut er in den gedrahteten Rähmchen mit Anfangsstreifen Drohnenzellen, welche auch gleich von der Königin (im Mai gekaufte 2007er, war bis jetzt im Schaukasten geparkt) bestiftet werden.
    Ist das Normal oder wie kann man dieses Verhalten bewerten?
    Vielen Dank für eure Antworten
    Peter

  • Hallo Sabine,
    ich kann nur über die 2. Zarge (nur diese gestern angeschaut) schreiben. Zweite Kiste wurde wenige Tagen nach dem Einschlagen aufgesetzt.
    Drohnenbau in 4. und 5. Wabe (vom Zargenand) nur bei Rähmchen mit Anfangsstreifen, ziehmlich in der Mitte, allerdings erst halb ausgebaut.
    Sollen diese Waben im Winter an der Stelle in der Beute bleiben?


    Peter

  • Hallo, Peter,
    das ist nicht so wild, laß sie erst mal machen und behalte das im Auge. Das sind die Waben, die als erste mit Honig/Futter vollgepackt werden, man will ja schließlich nicht im Frühjahr erst noch Drohnenzellen bauen müssen.
    Du kannst sie dort lassen, über Winter stören sie nicht, und mit zunehmender Auffütterung sinkt das Risiko, dort oben ein geteiltes Brutnest zu haben.
    Wären sie in der unteren Kiste so in der Mitte, würde ich sie schon unauffällig etwas mehr in Richtung Rand schieben.
    Wenn die anderen Rähmchen mit MWs sind, und nur diese beiden Rähmchen Naturbau werden sollen, dann bitte aber Obacht geben, daß sie sie nicht so tief machen, daß du sie nicht ziehen kannst, das machen sie sehr gerne....:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Liebe Sabiene,


    was wäre denn, wenn er auch Drohnenbau in der unteren Zarge hätte. Ich hatte so etwas bei einem Schwarm im Naturbau und schrieb es dem ungewohnten Naturbau zu, die Mädels haben aber nach einer Brutgeneration die alte Königin rausgewofen und umgeweiselt. Kann so etwas jetzt immer noch passieren?
    Gruß Stefan

  • Hallo, Stefan,
    ja, jederzeit.
    Das liegt aber nicht am Drohnenbau an sich, sie bauen tatsächlich jetzt schon fürs Frühjahr.
    Wenn du im bienentechnischen Sinn perfekten Naturbau willst, machst du Schwarmvorwegnahme mit der alten Königin oder fängst dir einen Vorschwarm, Anfang Mai.
    Den dann bereits von der ersten Minute an auf die Endgröße an Zargen setzen (2 oder 3), füttern und machen lassen.
    Das sieht dann etwas anders aus als bei den späten KS.
    Die späten KS sind ein wenig verwirrt, weil abnehmende Tageslänge und Schein-Schwarm-Impuls widersprüchliche Signale senden, sie sind ja eigentlich nicht mehr in der aufbauenden Phase von der Zeit her, müssen aber, weil nackt.
    Alles, was oben gebaut wird, und wie Drohnenzellen aussieht, ist eigentlich schon Honigspeicher, nur weiß Mama das nicht so...:roll:
    Unten sind große Zellen meistens wirklich als Drohnenzellen für das nächste Frühjahr gemeint, die sind aber meist eher "um das Brutnest rum", und nicht mittendrin.
    Das hängt aber alles auch davon ab, ob der ganze Platz auf einmal gegeben wurde oder nach und nach aufgesetzt.
    Alles auf einmal gibt ein anderes Ergebnis als nach und nach.


    Stille Umweiselung kann im Prinzip jederzeit während der Saison stattfinden, die Bienen haben irgendeinen Mangel an der Königin entdeckt, und ziehen die Konsequenzen.
    Das extremste Beispiel bislang waren frisch bestiftete Weiselzellen bei einer Inselkönigin, die gerade vier Tage im Volk war.....
    Und das Gegenbeispiel, auch wenn das manche nicht gern hören, sind Königinnen aus Schwarmzellen. Es ist bei mir noch nicht vorgekommen, daß sie in den ersten zwei Jahren umgeweiselt wurden, wenn alles mit der Begattung geklappt hatte.
    (ich hatte auch schon ganze Serien gezogener Königinnen, die wegen schlechten Wetters drohnenbrütig wurden...:oops:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo


    ganz so kann man das hier nicht stehen lassen, das Scharmzellen immer klappen.


    Ich habe in diesem Jahr ein abgeschwärmtes Volk in 3 Teile geteilt und die 3 dann einfach laufen lassen. Sie hatten alle Schwarmzellen und trotzdem leben alle 3 Königinnen nicht mehr, obwohl alle zuerst ein ordentliches Brutnest angelegt hatten.


    Und nein ich habe sie nicht gekillt.


    Gruß Uwe

  • Hallo, Uwe,
    ich habe nicht bis zum Schwarm gewartet, sondern Schwarmvorwegnahme mit der Alten und den Rest per KS mit Schwarmzellen versehen.
    Mag es daran liegen?


    edit: und ich sage doch, es liegt auch daran, ob die Begattung vernünftig geklappt hat...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo


    Zitat

    Und das Gegenbeispiel, auch wenn das manche nicht gern hören, sind Königinnen aus Schwarmzellen. Es ist bei mir noch nicht vorgekommen, daß sie in den ersten zwei Jahren umgeweiselt wurden, wenn alles mit der Begattung geklappt hatte.


    achja das kleine Hintertürchen :Biene:


    Gruß Uwe

  • Ralph : ja, mit belegten Schwarmzellen gehe ich mal davon aus...:wink:


    Uwe : nix Hintertürchen, ohne vernünftige Begattung geht doch gar nix. Wenn ich in dem Zeitraum drei Wochen nur Regen und 12 Grad habe, kann ich auch an Schwarmzellenköniginnen einen Haken machen, das ist doch wohl logisch, oder?
    Und ich meine, es hängt sehr davon ab, wie viele Zellen angesetzt wurden.
    Die Buckis machen selten mehr als 3, die Carnis fangen erst bei 3 überhaupt an....
    Seitdem bin ich jedenfalls von gezogenen Serien größer als 8 völlig runter.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo


    und eben doch Hintertürchen


    Die Qualität der Zucht und der Seriengröße hat etwas mit Können und Erfahrung zu tun. Es gibt sehr gute Züchter hier im Lande (ich meine nicht mich:wink:)


    Ich habe schon Zuchtrahmen gesehen die so um die 50 Zellen hatten aber da war auch eine Masse Pflegebienen an der Arbeit, und die Qualität von diesen Kö wird oft gelobt.


    Die Natur da gebe ich Dir Recht hat mehr Vielfalt aber unter dem Strich bleibt nur das Beste. Sie arbeitet mit allem was zur Verfügung steht. Ausfälle sind dabei nicht schlimm weil die Nahrungskette gefüttert werden muß.
    Züchter arbeiten nur mit gutem Ausgangsmaterial - ergo weniger Ausschuß.


    Gruß Uwe

  • Sabine, die Qualität der Königin, nicht nur die der Begattung. Ich habe eine wunderbar aussehende, sehr groß, sehr kräftig. Leider nach 2 !/2 Wochen keine Stifte. Bei genauerem Nachsehen - ein Fühler ist viel zu kurz - ist das der Grund für das Versagen?


    Gruß
    Ralph