Einfache Bienenhaltung für alle - Imkern nach Warre und ökologischen Gesichtspunkten

  • Nee, keine weiteren Unter-Unterforen! So was kann man doch ruhig hier besprechen. Als erwachsener Mensch kann der Harald sicher zwischen Beiträgen zum Thema und Polemik unterscheiden... Und sicher erwartet er auch keine Begeisterungsstürme von Magazinimkern für solche Themen.


    Gruß Jörg

  • Es steht doch schon im Unterforum "Naturnahe Bienenhaltung". Wen das Thema nicht interessiert, braucht es ja nicht zu lesen und kann es ignorieren anstatt hier rumzumaulen. :roll:


    Gruß
    Michael

  • Guten Abend,
    das habe ich nicht erwartet. Viel JA zum Thema.
    Kruppi : Die Rähmchen sind aus zwei Gründen entstanden. a) weil ich einen Ausgleich zwischen starken und schwächeren Völkern erreichen möchte. Honigüberschuss kann abgeerntet werden / Massentracht besser genutzt werden wenn Mittelwände eingestzt werden und die Waben gescheudet werden und gegebenen Falles gleich wieder auf ein Volk aufgesetzt werden. Meine 3 Völker überwintern auf 3 Zargen, erste und zweite voll Futter, 3. weitestgehend leer (in diesem Winter noch bis 20.12. mit Brut) als anfänglicher Traubensitz. Also auf Naturbau. Und die zwei Warrebeuten sind innen auch rund = Hohler "Baumstamm" wurde nachgebaut. Ich weiß, das ist nichts für Imker mit 50 oder 100 Völkern.
    Mr. T : Ja, das ist ein guter Platz. Nicht jeder muss alles lesen.
    Zur Bienenkugel: Wenn keiner andere Wege geht, dann latscht jeder dem anderen hinterher! Eine Baumhöhle ist keine Kugel! Aber rund ist besser (für die Bienen) als eckig. Eckig ist etwas für die leichtere Handhabung.
    Eine (Eigenbau) -Kugel habe ich diesen Sommer ausprobiert. Hat immer bei Kontrollen einen guten Eindruck gemacht.Trocken, kein Anbauen an den Kugelwänden, sehr gleichmäßiger Naturbau. 2016 geht die Nr. 2 an den Start.
    Im Frühjahr sehen wir weiter...
    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?