Details Schwammtuchbehandlung

  • Hallo,


    danke Henry für die Anleitung zum Umgang mit der Schwammtuchmethode. Ich habe noch zwei Fragen und habe dazu noch keine Antworten hier oder in "Varroa unter Kontrolle" entdecken können.


    a) "tiefgekühlte Ameisensäure" - heißt das wirklich "tiefgekühlt"? Aus der Tiefkühltruhe? Wie lange muss die dann da hinein? Oder heißt das "kalt aus dem Kühlschrank"?


    b) Es hört sich so an, als müsste die Schwammbehandlung mehrmals durchgeführt werden. Wie oft? In welchen Abständen?


    Danke für die Antworten


    (haben gestern unseren ersten Honig geerntet. Das war ein tolles Erlebnis!! und hat alles gut geklappt)


    und Sonntagsgrüße


    Ute

    ...to bee or not to bee, that is the question

  • Hallo, Ute,
    das kanst du halten, wie du willst, solange in der AS nicht das Wasser ausfriert.
    Dann müssen sich die Kristalle erst wieder auflösen und gut schütteln bitte, weil sich die Säure darüber durch das Ausfrieren stark konzentriert hat.
    Aber richtig kühlschrankkalt reicht.
    Und an den Verdunstungsraum denken, falls deine Deckel direkt aufliegen, also zur Not mit einer aufgesetzten Leerzarge Platz zum Verdunsten schaffen.


    Äh, wenn du gestern geschleudert hast, hast du doch bestimmt den Bienen auch sofort den ersten Futterstoß gegeben, das Futter müssen sie erst weggeputzt haben, bevor du behandeln kannst, ansonsten zieht die AS aus dem offenen Futter zuviel Wasser.:wink:


    edit: es reicht, wenn du das zweimal im Abstand von 3-4 Wochen machst, den Rest muß die Mittwinterbehandlung erledigen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Ute,


    bei mir kommt die AS in den Tiefkühler.
    So ungefähr 1 Tag vor der Behandlung.
    Eingefroren ist sie mir noch nie, auskristallisiert auch nicht.
    Ansonsten habe ich Dir mal was rausgesucht.
    Ich bin im Gegensatz zu Sabine überzeugt, daß die Endsommerbehandlung wichtiger ist als die Winterbehandlung, auf die ich großteils verzichte.
    Schau mal in dein Postfach.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Danke Sabine und Michael,


    noch eine Frage - also ich dachte: Schwammtücher fertig machen, Deckel ab, Folie ab, Schwammtücher auf Rähmchen legen, Folie drauf, Deckel zu (ich habe Segeberger Beuten).


    Was Sabine schreibt verstehe ich jetzt so: Deckel auf, Folie ab, Leerzarge draufstellen (als wichtiger Luftraum zur Verdunstung), Schwammtücher oben auf die Rähmchen legen, Folie über die Leerzarge legen, Deckel drauf.


    Ist die zweite Version so richtig?



    Gruß


    Ute

    ...to bee or not to bee, that is the question

  • Sabine hat dann recht, wenn Du oben über den Oberträgern keinen Trommelraum hast.
    Bei meinen Segebergern habe ich immer so gearbeitet:


    • Deckel auf
    • Folie raus, wenn überhaupt vorhanden
    • Schwammtuch rauf, vorher Bienen mit ein wenig Rauch nach unten
    • AS drauf
    • Deckel zu


    Da die AS- Dämpfe schwerer sind als Luft, genügt den Bienen der kleine Trommelraum, sie haben ja noch den hohen Unterboden als Rückzugsmöglichkeit.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Moin Michael,


    genauso geht das am schnellsten. Der Deckel kann auch die Futterzarge sein. Eine Leerzarge oben aufzusetzen finde ich nicht gut. Es reicht, wenn nur etwas Luft über den Schwammtüchern bleibt. Der BeeSpace unter der Futterzarge oder in normalen Deckel reicht. Der Deckel mit Futterloch auf alle Fälle. Verdunstungsraum puffert nur die Verdunstung und gerade das will ich nicht.


    Zur Temperatur: Kühlschrankkalt oder etwas kälter. Ich stelle die AS über Nacht in die Tiefkühltrihe und packe die mit zwei Kühlakkus in eine Kühlbox während des Transportes. Am Stand fülle ich die in das Dosierset um. Und ab diesem Zeitpunkt erwärmt sie sich. So kann ich XX Völker durchbehandeln und auch am Ende ist die Säure noch kühl. Geht ja auch wirklich schnell.


    Je nach Reinvasion, Befall und Wirkung führe ich die Schwammtuchmethode 1-3 mal durch. In den letzten Jahren eher nur einmalig. Optimaler Abstand auch arbeitstechnisch etwa 1 Woche. Da kriegt die noch gedeckelte Brut zweimal Dampf. Wenn ich 3 mal behandle, dann eher weil ich der Wirkung nicht vertraut habe oder weil noch spät Bienen auf den Stand gekommen sind, die eine Behandlung brauchten und ich immer alle Völker eines Standes behandle. Oder nach überprüfter Reinvasion.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo, Henry,
    meine Beuten haben aber den bee-space unten, sprich Folie und Deckel liegen direkt auf.
    Bei meinen Anfängern habe ich bislang immer eine Halbzarge aufsetzen lassen, was flacheres haben wir nicht. Hölzchen unter den Deckel legen geht nicht, dann können andere rein und es würde ziehen....Hast du einen besseren Vorschlag?:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Sabi(e)ne,


    Halbzarge ist ja nur 'ne halbe Zarge.:wink: Wie wär's mit nem verstopftem Zwischenboden.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Vorredner,


    Zitat

    Hast du einen besseren Vorschlag?


    Natürlich nicht, allerdings solltest du die nächste Serie deiner Eigenbaukonstruktionen auch mal in diesem Sinne technisch überarbeiten.
    Ute arbeitet allerdings mit Segebergern, und da brauchts keine Leerzarge überm Schwammtuch.
    Den Henry´schen Wochenrhythmus halte ich auch immer in etwa ein, das hat sich bienen- und arbeitsmäßig so bewährt.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Den Henry´schen Wochenrhythmus halte ich auch immer in etwa ein, das hat sich bienen- und arbeitsmäßig so bewährt.

    Ich auch. :wink: Und so'n Typ aus Mettlach macht das glaub' ich auch so. Dem sterben die Völker auch immer nicht. :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry : Zwischenboden? Was soll das sein und wer braucht sowas?:cool::wink:


    Michael : ja, ich weiß, daß meine Deckellösung noch etwas suboptimal ist, aber Besserung ist in Sicht.:wink: Für manche Dinge muß erst mal Geld da sein...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Ute,


    Wenn du bei deinen Segebergern einen Boden mit Einlegeplatte hast, kannst du auch von unten behandeln.Einfach Schwammtuch auf die Platte legen, einschieben u. fertig. ;) 
    Dosierung: Einräumige Völker mit 4ml AS (60%) pro DNM Wabe u. zweiräumige mit 3ml pro DNM-Wabe.


    Viele Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Moin Regina, Moin Ute,


    Schwammtuch von unten ist nich das selbe wie Schwammtuch von oben. Beide Verfahren sind unterschiedlich und gehören möglichst nicht verwechselt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo,


    bei mir lief es bis jetzt immer so ab, das ich ende Juli die Honigwaben
    geerntet habe, anschliessend direkt drei Liter flüssig gefüttert habe.
    Nach zwei bis drei Tagen wenn das Futter aufgenommen war, bekamen sie
    eine Stossbehandlung per Schwammtuch mit 60% Ameisensäure 2ml pro
    belegter Wabe von oben.
    Danach folgten 5 l Futter eine Woche nach der ersten Ameisensäureanwendung
    folgt dann die zweite Anwendung Schwammtuch auflegen Ameisensäure drauf,
    nächsten Tag Schwammtuch runter, nächste Futterladung usw.
    Ich behandle 3-4 mal so.
    Danach wird fertig aufgefüttert und im Winter gibt es noch einmal
    eine Behandlung mit Oxalsäure Träufelmethode.