Hinterbehandlung 16+16 Rähmchen

  • Alle, die den Begriff HB hier verwenden, meinen eine 10+10 Konfiguration. Meine Frage: Kennt jemand einen Freudensteinstock mit 16+16 Rähmchen? (Vielleicht sogar 17+17?). Sind diese Beuten noch heute im Betrieb? MfG.

  • Hallo,
     
    Also ich habe welche mit 12+12 im Betrieb, scheinen mir aber immernoch zu klein für meine Wald und Wiesen Misch Biene.
     
    Hab auch schon von 14+14 gehört
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo jjsxsjj,


    arbeite auch mit HBB (Normbeute DNM ) da gehen zur Not sogar 2x13 Waben rein. Bei der Anzahl der Waben könnte es einfach eine Trogbeute sein, aber doppelt also 32 Waben ist mir unbekannt.


    Gruß Drobi

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Fällt mir grad noch ein, bei Beuten mit 3 und 4 Etagen ist eine solche Wabenzahl von 30 und mehr möglich.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Alle, die den Begriff HB hier verwenden, meinen eine 10+10 Konfiguration. Meine Frage: Kennt jemand einen Freudensteinstock mit 16+16 Rähmchen? (Vielleicht sogar 17+17?). Sind diese Beuten noch heute im Betrieb? MfG.


    Hallo xy,


    mit "alle" liegst du völlig falsch. Der Original-Alberti-Blätterstock hatte im Brutraum 10 und im Honigraum 14 Waben. Davon wurden verschiedene Varianten nach- und umgebaut, u.a. mit 10 bzw. 12 Waben, mit 12 und 12 Waben sowie auch mit 14 und 14 Waben.
    Die Normbeute 52 (DNM) war handhabbar für 10 und 10 Waben als Blätterstock zuzüglich Baurahmenfenster sowie, wie auch bereits genannt mit bis zu 13 und 13 Waben.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass bei den Altimkern in den neuen BL wohl noch ein Großteil der Varianten aus dieser Palette genutzt wird, insbesondere die Ausführungen der Normbeute 52.
    Wie es bei den Kuntzsch-Beuten aussieht, dazu kann ich nichts sagen.
    Freudensteinbeuten wurden noch weniger genutzt bzw. nahm der Umfang ihrer Nutzung frühzeitiger ab als bei den anderen beiden Maßen.


    Gruß
    Manne

  • Hallo Manne,


    ich habe in den 80ern mit Blätterstöcken angefagen, die damals schon uralt waren: Die Wände (Wangen) waren etwa 10cm dick und mit einem Isoliermaterial gefüllt(Vermutlich Stroh o.ä.?). Es gingen aber meiner Erinnerung nach, nur jeweils 9 Waben DN in BR und HR. Diese Schlachtschiffe stehen noch bei meinen Eltern. Bei Gekegenheit werde ich das nochmal überprüfen.


    Gruesse


    seb

  • Hallo Seb,


    vielleicht handelt es sich bei den Beuten um Eigenbauten. Wegen der Isolier-Füllung könnte evtl. ein Bienenmuseum daran interessiert sein?!


    Gruß
    Manne

  • Hallo,


    meinen wir jetzt HB oder Blätterstöcke.


    Im Blätterstock stehen die Rähmche auf Stäben oder Rosten und in der Beute sind Abstandrechen. Das was ich am meisten gehen habe war 10+3 unten und 14 Waben oben, oder 14 + 14 in Normalmass breit.


    Bei HB hängen die Rähmchen entweder direkt in einer Falz oder auf Tragleisten, oder in einem extra Auszug.
    Was ich noch so kenne hatte typisch (Nenniger Auszugsbeute) 3 Etagen mit 12 oder 13 Waben NM Breit.
    Für Freudenstein war die Auszugsbeute von Holzer mit 4 Etagen a 14 Waben mal ziemlich verbreitet.


    In die Kategorie HB fällt natürlich auch der Schweizerkasten.


    Gruß


    Heinrich

  • Hallo Melli Baer,


    HBB und Blätterstock sind ein und das selbe wie du richtig beschrieben hast. Also eine HBB kann im Warmbau oder im Kaltbau (Blätterstock) besetzt werden.


    Gruß Drobi

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Drobi,


    nicht ganz, so wie ich es kenne, wird ein Blätterstock zwar auch von hinten bearbeitet, ist aber ein eigener Beutentyp und wurde in den Katalogen Holtermann, Graze u.a. nicht unter Hinterbehandlungsbeuten aufgeführt. HBBs sind Warmbaubeuten, jedenfalls umgangssprachlich, obwohl Auszugsbeuten zT auch Kaltbau zulassen.


    Gruß
    Heinrich

  • Hallo Zusammen,
    Hinterbehandlungsbeute sagt nichts über die Wabenstellung (Warm- bzw. Kaltbau) aus.
    Es gibt auch Magazinbeuten die im Warmbau betrieben werden und es ist trotzdem eine Magazinbeute.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk


  • Hinterbehandlungsbeute sagt nichts über die Wabenstellung (Warm- bzw. Kaltbau) aus.


    Niemand streitet ab, das es auch bei Magazine Warmbau gibt, das war hier auch nicht die Frage.


    Bei einer klassische Hinterbehandlungsbeute hängen die Rähmchen aber nun mal im Warmbau, Ausnahmen bestätigen nur die Regel.


    In der älteren Imkerliteratur und Katalogen wird auch zwischen HBBs und Blätterstöcken unterschieden, zumindest in Teilen Deutschlands.


    Gruß
    Heinrich