Brutloses Volk

  • Hallo,
    gestern habe ich - nach 4 Wochen "Imkerpause"- meine Völker geöffnet, alle o. k., bis auf eines: kein bisschen Brut, weder verdeckelte noch offene, und damit sicher auch keine Königin. Wie kann das passieren? Beim letzten Termin war Brut vorhanden, alles normal. Warum wurde nach dem Königinnenverlust keine neue nachgezogen? Das Volk war allerdings auch schon im Frühjahr einmal weisellos; kann es "interne" Probleme geben? Ich würde, wenn eine Königin zweimal in einem Volk umkommt, eher auf einen groben Imker schließen, aber ich gehe sehr vorsichtig mit den Tieren um.
    Wisst Ihr Genaueres???


    Grüße Rabea

  • Moin, Rabea,
    es kann aber gut sein, daß eine nachgeschaffte drin ist, die nur noch nicht legt.
    Keine Reste von fast abgetragener Weiselzelle irgendwo?
    Von der Zeit her würde ich evt. noch eine Woche bis 10 Tage warten, aber vielleicht solltest du dich schon mal vorsorglich kümmern, wo du eine begattete herbekommst, wenn sich bis dahin nix tut.
    Von Königin ansetzen bis zum ersten Ei dauert es vier Wochen etwa, und es ist ja nicht gesagt, daß sie direkt am ersten Tag deiner Abwesenheit losgelegt haben.


    Wenn sie im Frühjahr umgeweiselt haben (Nachschaffung oder "richtige" Königinzelle?), weiseln sie die "Notlösung" oft im Herbst nochmal gegen eine "richtige" aus.
    Wenn sich in den nächsten Tagen nichts tut, oder du es eilig hast, mach eine Weiselprobe, dann weißt du, ob sie eine haben oder nicht.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ciao Rabea!


    Wie siehts denn bei diesem Volk mit dem Futter aus? Ich hatte vor 3 Wochen ein gleicher Fall, wollte bei einem Volk die Königin zeichnen, hab ich auch getan. Dieses Altvolk hatte bis auf eine Randwabe nirgens einen Futtergürtel, keine Eier, keine offene,und keine geschlossene Brut! Habe 8 Liter gefüttert und gestern nachgesehen und siehe da , auf 7 Waben Brut in allen Stadien!
    Im ganzen Volk war vor 3 Wochen keine Weiselzelle zu finden, und die Königin war ja da. -> Schliesse darum auf Brutpause infolge Tracht- und Futtermangel!!


    Mit Gruss Meli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • Moin Rabea,


    ich mache bei Völkern, die jetzt aus irgendeinem Grund eine längere Brutlücke haben, nicht mehr lang rum. Ich suche nicht mal mehr die Ursachen, weil ich ohnehin nichts Sinnvolles machen kann. Die werden gnadenlos aufgelöst und vor den Stand gekehrt. Ich setze auch keine jungen Ableger mehr auf. Frei gewordene weitgehend bienenfreie Futter/Honig/Pollenwaben/Zargen kriegen die leichtesten Völker im Austausch gegen Leerwaben bzw. als Erweiterung und natürlich der Schmelzer oder die Schleuder. Die Bienen, die jetzt in den Problem-Völkern sind, sind allesamt Altbienen und innerhalb weniger Wochen verbraucht. Sie sind dann also weder zum Wärmen der vielleicht dann endlich wieder vorhandenen neuen Brut noch zum Verteidigen gegen Räuber und Wespen verfügbar hinterlassen aber all ihre Milben.


    Genau jetzt, also vor einem Auffüttern, Behandeln oder Spätsommerreizen ist die Gelegenheit, sich im Rahmen des allgemeinen Aufräumens und Zusammenfassens von den Problemvölkern zu trennen. Und es ist wirklich besser das jetzt selbst in die Hand zu nehmen, als den Winter das mit Kälte und Hunger tun zu lassen. Es ist bestimmt besser so als energische schmissige Seniorenbiene einem benachbarten Volke und deren junger Königin noch die ganze nicht zu unterschätzende Senioren-Kraft zu schenken und die eigenen Erfahrungen weiterzugeben oder sich voller Todesmut als zäher fast ungenießbarer Brocken der Hornisse oder Wespe in die geöffneten, auf unerfahrene dralle Winterbienen gerichteten Greifer zu werfen als im eigenen hoffnungslosen muffigen vollgeschissenen und ausgeplünderten Stocke den Kampf gegen Räuber, Milbe, Wachsmotte, Wespe und schließlich Leichenkäfer und Schnecken zu verlieren und sich in sinnlosen Gemätzeln zerzausen und brutal verletzen zu lassen ehe die Kälte und der Hunger endlich erlösend das letzte Bißchen flackerndes Lebenslicht mit widerlichem Atem ausbläst.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hi Henry,


    ich schlage Dich zum Ritter der Wortspielerei und Tollerei!


    Abgesehen davon mach ichs genauso.
    Hab schon 2 Weisellose aufgelöst, das hörst und siehgst gleich.
    Experimente um diese Zeit sind überflüssig.
    Wenn man aus dem Vollen schöpfen kann ists gut, aber wenn man nur 4 Völker hat und eins ist Weisellos, dann tuts eben weh.
    Drum ist schon was Wahres dran an dem Rat, immer 50% mehr Völker zu halten, als man haben will. (manchmal wären 100% mehr auch nicht schlecht)


    Gruß Simmerl

  • Sorry, ich würde noch was zuwarten.
    Spät umweiseln ist nicht so außergewöhnlich.
    Rabea schrieb nix von hörbaren Anzeichen einer Weisellosigkeit, von daher sehe ich das nicht als hoffnungslos.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich hab auch schon zwei Völker aufgelöst dieses Jahr aufgrund Brut und Weisellosigkeit.Beide waren im Frühling schöne Trachtvölker.
    Die hatten geschwärmt und irgendwo keine Königin mehr behalten.
    Ich denke ,dass so mancher Vogel gern auch mal ne Königinn frisst beim Hochzeitsflug .
    Traurig find ichs aber immer.
    Seis drum : Auflösen den Rest.


    Gruss vom Jürgen

  • Pflichte hier Sabi(e)ne voll bei, wenn das Volk jetzt stark ist und nun in Brut geht , kommt es noch genug stark in den Winter! Ansonsten reichts auch noch in drei Wochen abzukehren.


    Mit Gruss Meli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • Hallo, hier bin ich wieder,


    danke für euere wirklich guten Ratschläge!
    Ich habe inzwischen den Resthonig abgeschleudert, reiner Blütenhonig der deutlich nach Zitrone schmeckt! Kann das sein???
    Das oben erwähnte weisellose Volk war n i c h t weisellos, aber tatsächlich kein Ei und keinerlei andere Brut zu finden. Futtermangel wars nicht, es waren mehrere offene Honigwaben in der oberen Kiste (mangels Brut war ja auch Platz). Die ziemlich kleine Königin habe ich schweren Herzens getötet und das übrige (relativ) starke Volk vor die Fluglöcher meiner anderen Völker gekehrt. Ein bisschen war ich froh, ich wollte sowieso ein Volk weniger haben und so habe ich wenigstens keine Brutwaben gehabt, die ich auch kaum mehr untergebracht hätte. Aber: die aufgelösten Bienen sind zwar munter in die Beuten gewandert, nur bei zwei Anflugbrettern häufen sich jetzt (tote???) Bienen. Warum klappt das nicht bei diesen? Habe ich etwas falsch gemacht, bzw. nicht beachtet?? Irgendwo haber ich gelesen, beim VordasFluglochkehren sollte dieses ganz klein sein. Ich hatte die Fluglöcher aber weit geöffnet, da heute bestes Flugwetter herrscht und es bei mir am Stand (Südseite!) sehr heiß ist. Wer weiß mehr?
    Danke Rabea