Durchwachsene Silphie


  • Moin,


    kann ja gut sein das es in dem Vortrag 50% waren. Indem den ich lauschen durfte waren es mehr. Ist jetzt die Frage welcher Vortragende hatte Recht ;)


    Was das mit den Pollen usw. angeht. Ist doch immerhin besser wenn Pollen da ist als wenn keiner da ist. Natürlich ersetzt ein Sylphienfeld keine schöne Blühwiese. Aber ein Feld mit Sylphie ist aus Imkersicht doch immer besser als ein Feld mit Mais. Ob und wie viel besser für andere ist (Bauer, Biogasanlage, Boden usw.) lass ich mal außen vor.

  • Hallo Zusammen,
    2013 hörte ich einen Vortrag habe zum Thema Energiepflanzen - was geht statt Mais. Der Vorragender war ein Mitarbeiter vom Fachverband Biogas e.V.
    Er berichtete u.a über die durchwachsende Silphie. Sie hat 60-80% des Energieertrages von Mais je nach Standort. Nachteil, wie bekannt, ist dass die Pflanze gesetzt werden muss und dadurch Kosten von ca. 6000 €/ha entstehen. Dafür kann sie aber 10-15 Jahre geerntet werden.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Silphie = Sonderkultur. Mais = Wildschadenersatz ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Die Frage ist doch: Was blüht überhaupt noch im Spätsommer, um die ausgeschleuderte Sommertracht einigermaßen adäquat zu ersetzen?


    Die Silphie soll da ja Lücken schließen. Sowohl beim Nektar, als auch bei den Pollen.


    Und besser als ein Maisfeld ist sie allemal: Kein vergiftetes Gutationswasser, weniger Bodenverdichtung durch geringeren Maschineneinsatz über mehrere Jahre hinweg. Auf meinen Äckern sät kein Landwirt mehr Mais an. Wenn er Biomasse für die Biogasanlage haben will, dann kann er sich gerne nach der Blüte der Silphien bedienen. Ansonsten, habe ich Gründünger für meine anderen Pflanzen...

  • Hallo Zusammen,
    2013 hörte ich einen Vortrag habe zum Thema Energiepflanzen - was geht statt Mais. Der Vorragender war ein Mitarbeiter vom Fachverband Biogas e.V.
    Er berichtete u.a über die durchwachsende Silphie. Sie hat 60-80% des Energieertrages von Mais je nach Standort. Nachteil, wie bekannt, ist dass die Pflanze gesetzt werden muss und dadurch Kosten von ca. 6000 €/ha entstehen. Dafür kann sie aber 10-15 Jahre geerntet werden.
    Gruß Eisvogel


    Moin,


    das hört sich wesentlich mehr nach dem Vortrag an den ich auch gehört habe. Der Haken war bei mir wie gesagt der das die "Ackerbesitzer" ihre Äcker in der Masse nicht mehr länger als ein zwei Jahre verpachten wollen.

  • Ich habe gestern durch Zufall etliche Stauden Silphie gefunden, diese waren bis auf einige Blüten schon
    im Samen, welchen ich mir gleich einverleimt hab. :lol:

  • Hatte ein paar Völker an nem Feld stehen. War von der Ausbeute sehr enttäuscht. Der Honig schmeckt zwar sehr gut, aber bei der Ausbeute bin ich mir noch nicht einig ob ich kommende Saison wieder welche hin stelle.


    Wie groß war das Feld und wie lange waren sie gestanden?
    Hast Du es in einem späteren Jahr nochmals getestet?


    Bin nzur Zeit auch am Aufsuchen eines geeigneten SilphieFeldes.

    Viele Menschen wissen, dass gutes lernen und gutes Gedeihen am besten gelingt, wenn es in einem Umfeld von Sicherheit, Wohlbefinden, Mitgefühl und Liebe geschieht.

  • Hallo Zusammen


    Zitat

    Hatte ein paar Völker an nem Feld stehen. War von der Ausbeute sehr enttäuscht


    Für mich geht es bei der Silphie eigentlich nicht so um den Ertrag, sondern darum das die Bienen in der Blütenarmen Zeit noch Pollen und Nektar finden, das ist nach meiner Sicht in den Monaten September und Oktober viel wichtiger als volle Honiggläser. Die sollten eigentlich schon lange voll sein. :lol:


    Noch ein Tipp damit die Silphie auch spät blüht.


    Es ist in den letzten Jahren durch den "Klimawandel" und warme Frühjahre mit der späten Blüte der Silphie bei uns in Westfalen meistrens in die Hose gegangen wenn man die Silphie einfach wachsen lässt. Dann blüte diese schon im Juli und August. In diesem Jahr scheint es wohl wieder so zu werden, meine schauen schon wieder bis zu 5 cm aus der Erde. Dann einfach auf 50 bis 80 cm wachsen lassen und einmal über dem Erdboden abschneiden. Die Pflanze treibt dann neu aus und man gewinnt dadurch mindestens 1,5 Monate das die Silphie im Spätherbst blüht. Hat bei mir die letzten Jahre immer so geklappt.


    Beste Grüße Vantommes

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Eigenwerbung entfernt, bitte dazu Profil nutzen.

  • Wie groß war das Feld und wie lange waren sie gestanden?
    Hast Du es in einem späteren Jahr nochmals getestet?


    Bin nzur Zeit auch am Aufsuchen eines geeigneten SilphieFeldes.


    Jeweils zwei Völker auf 2 jeweils ca. 2 ha Flächen. Mein Ziel war zu schauen was von solch kleinen Flächen rein kommt. War allerdings so wenig das ich das Bissle was rein kam raus geholt hab und dann gefüttert hab. Bei jeweils einem Volk musste ich direkt einfüttern da wirklich GARNIX drin war. Ich hab von ca 4-5 ha 10kg geerntet. Geblüht haben die wie der Teufel, Pollen anfangs auch gut. Bei meinen ersten Besuchen konnte ich kaum fassen wie extrem die Bienen in der Silphie waren sind geflogen wie die Pest. Da hab ich de Hände gerieben und das grinsen nicht mehr ausm Gesicht bekommen. Aber dann kam ganz schnell die Ernüchterung...



    Werds dieses Jahr trotzdem wieder Versuchen um zu schauen obs evtl. am Wetter oder so gelegen hat.


    Vantommes :


    Die Kübel waren mehr als voll keine Angst. Aber wenn die Möglichkeit besteht wird alles mitgenommen.


    Zur Spätsommerversorgung steht ein Wanderwagen immer im Springkraut. Da wird einmal komplett der Honigraum vollgeballert (der Honig findet top Absatz) und wenn der runter kommt schleppen se de Bude so voll, dass es Problemlos zum überwintern reicht.


    Ich schwöre auf das Zeug auch wenn alle drüber schimpfen. (über Robinie meckert komischerweise auch keiner)

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Hallo, ich habe mir heuer in der e bucht tolle 1 jährige Silphie pflanzen geangelt. Sofort einen großen Streifen vorbereitet und sofort gepflanzt. So weit so gut, leider sind jetzt nur noch wenige der über 50 Pflänzchen über. Die Schnecken kriechen 2 meter über staubtrockenen "Ackerboden" zu den Silphies obwohl im restgarten vom Salat über diverse Blumen Stauden etc. alles im überfluß vorhanden wäre.
    Meine Laufenten freuen sich zwar am Morgen aber in der Nacht findet wieder das große Fressen statt.:evil:


    Die Silphie Pflanzen scheinen also bei mir ein Schneckenmagnet zu sein, schade!!!
    Aber vielleicht treiben sie ja neu aus.


    Wie sind euere Erfahrungen mit Schnecken an Silphie's ???

  • An angewachsene Pflanzen gehen sie nicht dran.
    Im Profi-Anbau werden die Jungpflanzen unter Schneckenkorn die ersten zwei Jahre gesetzt...
    Ich hab bei meinen noch nie Bienen auf den Blüten gesehen.:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Kann leider nicht bestätigen, dass angewachsene Pflanzen verschont werden.
    Allerdings habe ich den Eindruck, dass sich die Schnecken immer dort hin begeben, wo schon andere fressen. Wenn man die angefressene Pflanze mit einem Schneckenkragen schützt, wird nicht sofort die Nachbarpflanze angefressen, wie bei das bei Kürbis, Salat, Kohlrabi usw. meist zu beobachten ist. Sobald aber die ersten Fraßspuren an einer Silphie zu sehen sind, werden es schnell mehr und man kann dann in der Dämmerung viele Schnecken an einer Pflanze finden, während die Nachbarpflanze verschont wird.
    Zumindest bei meinen Pflanzen ist mir das schon letztes Jahr beim Anpflanzen aufgefallen und auch dieses Jahr wieder so, nur dass die Pflanzen jetzt teilweise schneller wachsen als die Schnecken fressen können.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)