Vogelwilder Kunstschwarm

  • Hallo Zusammen,


    am Wochenende haben wir abgeschleudert und dabei gleich Kunstschwärme gebildet. Von meiner diesjährigen Königinnenzucht (14 Weisel) sind leider nur drei Begattungsvölkchen übrig geblieben. Dann der Schock: In diesen drei Völkchen war auch keine Königin! Alle Königinnen hin! Keine Ahnung wie sowas geht, vielleicht eine hungrige Vogelschaar am Begattungsflugtag?


    Mit den abgekehrten Bienen konnten wir ja nun leider keine normalen Kunstschwärme mehr bilden - also ein ganz anderer Versuch: Wir haben eine Wabe mit jüngster Brut in eine Zarge gehängt und die ca. 3 kg Bienen am Abend draufgeschüttet. Am Sonntsg sah das Ganze recht normal aus - aber ich lasse ihnen lieber mahl ihre Ruhe... Was ist Eure Meinung, ziehen die sich noch eine Königin?


    Viele Grüße,
    Effendi

  • Hallo,
     
    ein Kunstschwarm funktioniert doch nur mit einer begatteten Königin, oder liege ich falsch? Anstelle des Experiments würde ich sicher gehen und mir eine begattete Königin organisieren und die dann zusetzen, ab in Kellerhaft mit der Meute und alles putzi.:cool:
     
    Grüße von Jan

    Gut gemeint ist das Gegenteil von gut.

  • Kunstschwarm funktioniert auch mit unbegatteter Königin - habe ich dieses Jahr 4/4 mal mit Erfolg gemacht.


    Aber effendi hat ja gar keine Königin !
    Von Ei zu Ei dauert es ca. 4 Wochen, also hätte das Volk noch den September um die Winterbienen aufzuziehen....
    Das Volk wird also mindestens die nächsten 6 Wochen schrumpfen (bis die erste Brut schlüpft) - ich weiß nicht....klingt ein bisschen nach Glücksspiel....
    Letztes Jahr habe ich auch sehr spät ein Volk geteilt - die hatten aber ausgebaute Waben und mindestens 2 Wochen Vorsprung - es hat funktioniert, allerdings war der letzte Herbst sehr mild (also später Brutstop) und der Winter war auch sehr mild.

  • Hallo nochmal,


    mir ist schon klar, daß das alles nicht optimal ist. Andererseits hatte ich die Wahl zwischen dem Abschwefeln von ca. 9 kg Bienen oder einem Versuch... Nach dem Motto Versuch macht kluch habe ich es einfach mal probiert. Wenn ich das Volk normal einfüttere, hat die neue Königin von Mitte August bis Ende September Zeit, genügend Winterbienen zu legen, die Speisekammer sollen die Kunstschwarmbienen füllen. Ach ja, um ihnen zu viel Streß zu ersparen habe ich ihnen ausgebaute Waben gegeben.


    Gruß,
    Effendi

  • Hallo nochmal,
     
    mir ist schon klar, daß das alles nicht optimal ist. Andererseits hatte ich die Wahl zwischen dem Abschwefeln von ca. 9 kg Bienen oder einem Versuch... Gruß,
    Effendi


     
    Ich hätte fast geschrieben "" Spinnst du"" !! Wieso abschwefeln, es gibt geügend Königinnenzüchter, die froh sind ihre Mädels verkaufen zu können!!
    Setz dich ins Auto und hole die ein paar Mäde3ls für deine KS!

  • Moin,

    Setz dich ins Auto und hole die ein paar Mädels für deine KS!

    Zusetzen im Kunstschwarm ist die wohl sicherste Methode überhaupt. Da darf man sich also auch schon mal eine edlere Königin leisten. Oder man fragt mal beim Nachbarn nach. Vor allem, weil wir ja jetzt zügig große Mengen Bienen brauchen und so eine Notlarve erstens recht lange braucht und zweitens womöglich hinterher auch noch umgeweiselt wird.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • "Kosten" und "leisten" sind derzeit Reizwörter für mich... Leider hat niemand im Umkreis meine Abkehrbienen brauchen können und KAUFEN will ich Königinnen nun wirklich nicht!

  • Moin,


    na dann gibt sie doch den Völkern zurück, dort helfen sie vielleicht noch.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wir haben in den letzten Jahren recht gute Erfahrungen damit gemacht, den Völkern beim Abschleudern Bienen abzukehren. Die Völker müssen dann nicht so viele Sommerbienen "entsorgen", indem sie sie mit minimalem Futtervorrat auf die Suche schicken. Diese Sucherinnen "finden" die anderen Völker, warum es im Sommer nach dem Höhepunkt gerne zu Räubereien kommt. Seit wir die Flugbienen abkehren, hatten wir keine einzige Räuberei mehr!


    Die Kunstschwärme, die wir nach dem Abschleudern immer bilden sind so quasi ein Nebenprodukt - ein Nebenprodukt, das im nächsten Jahr oft die schönsten Völker bringt. Es hat mich dieses Jahr nur kalt erwischt, als ich plötzlich ohne Königinnen dastand.

  • "Kosten" und "leisten" sind derzeit Reizwörter für mich... Leider hat niemand im Umkreis meine Abkehrbienen brauchen können und KAUFEN will ich Königinnen nun wirklich nicht!


     
    Mein Gott,
    bestell dir Königinnen von F. Krieger Frontenhausen für 16.- € pro Stück, das sind 3 Gläser Honig.
     
    Du investierst jetzt 48 € für Königinnen, 42 € für Winterfutter und im Frühjahr kassierst du 240 € für 3 Völker.
     
    Na wird jetzt deine Entscheidung leichter, denn hier scheint es nur ums Geld zu gehen!
     
    Denn dein Satz """Andererseits hatte ich die Wahl zwischen dem Abschwefeln von ca. 9 kg Bienen " ist nicht eines Imkers würdig!

  • Es freut mich ja sehr zu hören, was besser, schöner, imkerlicher, erfolgversprechender oder stilvoller wäre. Was mich aber noch viel mehr freuen würde, wäre eine tatsächliche Einschätzung der Situation wie sie ist. Diese Rechenspielchen interessieren mich jedenfalls nicht.


    Im Augenblick interessiert mich das Wissen, ob solch ein Volk eine Chance hat, mehr, als die totsichere Methode - die kenne ich schon. Normalerweise wende ich sie (mit Erfolg) an. Jetzt stehe ich vor einer neuen, aus der Not geborenen Situation; was ich interessiert, ist ob das was ich probiert (!!!) habe, praktikabel ist oder nicht. Wissen besitzt auch einen Wert, und für mich ist dieses Wissen mehr wert als der Erlös von drei Völkern. Es wäre schön, wenn sich jemand von Euch zu Wort melden könnte, der mit solch einer Situation schon Erfahrung hat (an dieser Stelle ein Dankeschön an querty und Henry).


    Gruß,
    Effendi

  • Letztes jahr stand ich vor dem selben Problem und habs auch versucht.
    Das Volk hat bis mitte März überlebt dann war es zu schwach um sich gegen die Ameisen zu wehren.
    Sie werden noch eine Königin ziehen, davon bin ich überzeugt. Ansonsten glaub ich das Sabine Recht hat wenn sie Abrät.
    Immerhin wären es noch fast vier Wochen bis die Königin in Eilage kommt dann würden die ersten Bienen Anfang Oktober schlüpfen.
    Auffüttern macht glaub ich auch erst Sinn wenn ein Brauchbares Brutnest besteht und soweit ich das bis jetzt beobachtet hab brauchts dazu dann auch noch Zeit.
    Jedenfalls hat mich diese Erfahrung dazu gebracht jetzt noch um meine Ableger von Mitte Juni zu bangen, selbst die Dümpeln noch vor sich hin.:oops:
     
    Also viel Glück
    Markus

    Wenn zu perfekt, liebe Gott böse! Nam June Paik