pericinbienen - was tun?

  • wir hätten eine frage an das Forum, von dem wir durch eifriges suchen und lesen schon viel gelernt haben - unser ehrfürchtiger Dank!


    wir sind zu zweit, deshalb die mehrzahl, und haben unsere 3 völker im frühjahr von einem etwas älteren imker.
    mitsamt beuten mit festem unterteil, also kein schiebeboden sondern boden reingeleimt, zu!


    mittlerweile haben wir 7 völker und immer noch 3 mit diesen blöden, geschlossenen böden.
    diese 3 wurden bisher regelmäßig mit pericin behandelt.
    milben sind kein problem:daumen:, hieß es amüsiert auf nachfrage.


    was tun, wir können an den bienen selbst nicht feststellen, ob milben vorhanden sind, keine schäden.
    den schiebeboden haben wir eben nicht!
     
    eine behandlung auf verdacht von oben?
    oder ist alle bienen komplett umzusiedeln und den brutverlust in kauf nehmen die einzige möglichkeit?
    länger warten und überlegen scheint uns mittlerweile nicht mehr besonders clever.
    wir denken, durch die chemiekeule bisher sind die bienen sicher nicht gerade resistent, oder?


    unseren besten Dank im voraus.

  • Hallo,
    also ich kenne eigentlich keine Beute, an die man nicht irgendwie an den Boden ran kommt - und sei's zum Ausräumen des Wintergemülls. Wenn nicht von hinten, dann vielleicht von vorne nach der Entnahme des Fluglochkeils.


    Wie dem auch sei, behandeln würde ich in jedem Fall - aber bestimmt nicht mit Perizin! Ich nehme 3x AS auf Schwammtuch und im Winter OS träufeln.
    Das würde ich wie gesagt in jedem Fall auch auf Verdacht machen.


    Gruß
    Günter

  • Hallo,


    wer jetzt seine Völker mit Perizin behandelt der hat schlicht und einfach keine Ahnung.
    Ich würde von solchen Völkern keinen Honig ernten wollen.
    Man behandelt jetzt mit Ameisensäure 60%, alles andere ist wirkungslos und man versaut sich das ganze Wachs.
    Die Waben sind reif für den Sondermüll.


    Hat man keine Beuten mit Gitterboden muss man sich welche kaufen und die Völker umsetzten.

  • erst mal besten dank für die antworten.
    gestern haben wir mal wieder nachgesehen.
    die kleinen völker mit bodenschieber haben keine milben - die 3 großen ohne schieber keine sichtbar beschädigten bienen.


    die beste idee wäre wohl AS auf schwammtuch durchs flugloch reingeschoben, nur, wie bekomme ich die milben aus dem stock, die leben doch noch wenn sie runterfallen, erholen sich und springen wieder auf!
    ganz schöner scheiss.
    also umsiedeln der völker ist unumgänglich, oder? wir fürchten uns, aber müssen da wohl durch!


    und noch was: die waben müssen weg, wenn sich das pericin noch 5 jahre darin hält, oder?
    das holz der zargen ist dann wohl auch kontaminiert.
    seltsam nur, dass keine milben feststellbar sind; in einem anderen fred wird von resistenzen geschrieben, dann sollten doch milben da sein!
    vielleicht meiden die milben pericinverseuchte waben und kästen? das wäre der umkehrschluss, toll eigentlich;-)

  • gucken wie die aussehen.
    schiebeboden mit speiseöl eingestrichen und alle 24 h gucken.
    da liegt alles mögliche rum, schade um den schönn pollen, aber keine milben.
    so gehts doch, oder heisst das noch nix?
    so habe ich das hier gelernt, besten dank an dieser stelle!