Wann honigen Sonnenblumen?

  • Nachdem hier viele Sonnenblumenfelder zu finden sind, habe ich mich als Neuimker schon gefreut: Sonnenblumenhonig!


    Den Zahn haben mir die anderen Imker hier gezogen. Bisher hat es noch keiner geschafft, Sonnenblumenhonig zu bekommen. Es sei sogar gefährlich, manche Züchtungen hätten klebrige, rauhe Korbblüten, an denen Flugbienen teilweise kleben bleiben und sterben. Ständig gäbe es neue Züchtungen, teils sogar ohne verwertbare Pollen, kaum Nektar, der Boden sei anders wie in Frankreich wo Sonnenblumenhonig machbar ist und lauter solche Gründe.


    Inwieweit ist das plausibel? Haben es die Saatgutkonzerne tatsächlich so vollständig geschafft, der Sonnenblume die "Bienen wegzuzüchten"? Wer hat Sonnenblumenhonig aus Deutschland, unter welchen Umständen kann das klappen?


  • Hallo Brestling,


    hab Heuer ein Volk seit 2 Wochen in einen Sonnenblumenfeld stehen und werden noch ca. 2 Wochen blühen.
    Hab gestern nachgeschaut:
    Der Honig ist hell und die Honigzarge ist schon ziemlich voll. Die Bienen fangen auch an die Honigwaben zu verdeckeln.
    Die Sonnenblume wird zur Ölerzeugung verwendet und mir wurde auch gesagt, daß die Ölsorten besser honigen.
    Zusätzlich werden diese Felder und auch die Umgebung biologisch bewirtschaftet. So kann ich jetzt auch bei einem Volk schwer beurteilen ob doch nicht ein großer Teil von den vielen Unkraut und Disteln stammen.
    So gesehen ist das ganze Unkraut bei einem Biobauern ein großer Vorteil für die Imkerei. Werde nächstes Jahr noch mehr Völker dort hinstellen.


    Der Sonnenblumensamen wird auch selbst vom Bauer vermehrt.


    Gruß Horst

  • Hallo,


    ich wandere dieses Jahr zum ersten mal und habe durch Zufall das Sonnenblumenfeld gefunden. Die Tracht kam gerade recht, nach der Linde. Das die Sonnenblume nicht honigt kann ich nicht bestätigen. Die Honigzargen sind schon wieder gut gefüllt. Vermutlich trägt das feucht-warme Wetter viel dazu bei.
    Als Tracht, wenn auch nur als Läppertracht taugt sie allemal, immernoch besser als Däumchen drehene Flugbienen auf dem Anflugbett!:lol:


    Vielle Grüße


    Steffen

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Hallo,


    es gibt verschiedene Sorten Sonnenblumen, einige Honigen sehr gut und wieder
    andere haben nur Pollen und gar keinen Honig.
    Ist mir mal in der Anfangszeit passiert, hatte ein paar Völker an ein grosses
    Sonnenblumenfeld gestellt, sonst war dort so gut wie gar nichts.
    Nach ca. 14 Tagen das erste mal abends nachgesehen, Bienen waren sehr
    agressiev geworden.
    Ich schaute gleich mal nach, ich war froh das sie noch nicht verhungert
    waren,total leer, sogar die Futterkränze über der Brut aufgebraucht.
    Ich hab sie sofort abgeräumt und nach Hause gebracht und gleich
    gefüttert.
    Nach acht Tagen, als sie wieder genug Vorräte hatten, waren sie wieder
    total lieb.
    Seitdem bin ich nicht mehr in die Sonnenblume gewandert.


  •  
    Hallo
    Bei mir war es vorges Jahr genauso .
    Ich würde mir an deiner Stelle die Wanderung in die Sonnenblume gut überlegen.
     
    MfG
     
    Axel

  • Ich habe auf Ratschläge von erfahrenen Imkern gehört und bin nur mit wenigen Testvölkern in die Sonnenblume gefahren, den Hauptteil in die Phacelia bzw. Buchweizen.
    Die Phaceliavölker gehen am Rande des Verhungerns spazieren. Im Buchweizen läppern sich die Honigräume langsam aber stet voller. In der Sonnenblume sieht es derzeit (die Hälfte ist durch) nach der üppigsten Tracht (nach Raps, Robinie und Linde) in diesem Jahr aus. In den Magazinen ist alles leuchted gelb, sogar die Rähmchen und der Wachs. Leider habe ich nur die Testvölker dort :evil: . Die Felder haben einen Lehmigen Sandboden mit Bodenwertzahlen von 20-35. Wer wäre dort überhaupt aufgewandert? Ich vermute jedoch dass diese Tracht hier einmalig ist. Wir haben seit Monaten mindestens ein mal am Tage Regen. In den vergangenen Jahren regelmäßig 5-10 WOCHEN keine Niederschläge!


    gruesse


    seb

  • Hallo,


    Ich habe mir auch schon weitere Gedanken gamacht und ich würde sagen,
    ein Sonnenblumenfeld blüht doch viel länger als nur acht Tage.
    Wenn ein Feld anfängt zu blühen, müsste man ein paar Testvölker an das
    Feld stellen, noch besser wäre eins auf eine Waage.
    Nach ein paar Tagen kann man doch dann kontrolieren, ob Honig eingetragen
    wird oder nicht, sieht man dann an der Waage und kann dann nachsehen
    ob es auch Sonnenblume ist.
    Sollte das der Fall sein, kann man seine anderen Völker dort aufstellen.

  • Moin Winni,


    noch einfacher: ein alter Hase hat mir mal erzählt, er ist seinerzeit rumgefahren und hat bei Völkern (von fremden Imkern) eine Flugbiene abgefangen und den Nageltest gemacht. Dieser sagte ihm ob Tracht, eventuell auch welche Trach war. So konnte er geziehlt aufwandern und wusste relativ genau, ob sich die Fahrt lohnt.
    Viel Spass beim fangen.


    gruesse
    seb

  • noch einfacher: ein alter Hase hat mir mal erzählt, er ist seinerzeit rumgefahren und hat bei Völkern (von fremden Imkern) eine Flugbiene abgefangen und den Nageltest gemacht.


    Ist wohl ein kleiner Scherz von dem alten Hasen!:roll: Ein Wanderimker der weiß was Sache ist, würde niemals solch einen Unsinn machen. Warum, der sieht auf einem Blick womit die Flieger zurückkommen.


    Ach ja Windmüller, wenn bei meinen Bienen jemand eine Nagelprobe macht und er von mir erwischt wird, ach lassen wir es bis hier, OK!:liebe002:

  • Moin Jofl,


    woran erkenne ich denn, dass die Bienen, totz scheinbar guter Bedingungen und starkem Flugbetrieb und geziehlter Richtung und eindeutigem Pollen eben keine Massentracht einbringen. Das sehe ich erst, wenn ich auf HR schaue.
    Mir wäre es lieber, jemand klaut mir ne Trachtbiene als dass er in meinen Kisten rumwühlt.:wink:



    gruesse


    seb

  • woran erkenne ich denn, dass die Bienen, totz scheinbar guter Bedingungen und starkem Flugbetrieb und geziehlter Richtung und eindeutigem Pollen eben keine Massentracht einbringen.


    Gute Frage, die ich mir als Anfänger auch stelle. Gestern hab ich meine beiden Völker vom blühenden Phaceliafeld abgeholt, wo sie drei Wochen standen. Eine Woche heiss, eine Woche kühl, eine Woche wilder Mix, "wilder Flugbetreib" Richtung Feld. Das Ergebnis: Viele Pollen von Phacelia und noch mehr von Weissklee (wächst dort auch), etwas Honig, aber nichts verdeckelt und seltsam gemischt: Leere und volle Zellen nebeneinander. Schleudern lohnt nicht.



    Das Feld lag in einem Waldtal. Könnte das zu schattig gewesen sein? Oder in Anlehnung an die Frage "Wann honigen Sonnenblumen?", "Wann honigt Phacelia"? Als Pflanze einer trockenen Sonnengegend vielleicht nur, wenn es eben trocken und sonnig ist?


    Dass die hier angebauten Sonnenblumen nichts bringen, ist erwiesen. Ein Imker hat seit vielen Jahren ein paar Völker an einem Ort, um den herum sowieso immer irgendein Feld mit Sonnenblumen steht, oft auch direkt angrenzend. Er hat Rapshonig, Blütenhonig, konnte aber noch nie Sonnenblumenhonig ernten.

  • Am Beutengewicht, deshalb sind Stockwaagen ja so nützlich, aber Zugwaagen tun es auch.
    Keine oder wenig Zunahme = keine Massentracht.
    Aber grämt euch nicht allzusehr, der Pollen ist genauso wichtig.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen