Drohnenmütterchen UND Königin!

  • So, beim Abfegen gab es dann die Überraschung wie auch die Erklärung warum die ganzen Weiselkontrollen ohne Nachzucht verliefen: Ein kleiner Bienenhaufen neben der Schubkarre in die ich die ganze Mannschaft abkehrte, enthielt tatsächlich eine Königin.


    Offenbar hat sie nie mit der Eiablage begonnen und so haben sich die Drohnenmütterchen breitgemacht - das erklärt so einiges. Wusste nicht, daß das geht...


    Welcher Abstand ist denn für das Abkehren anzuraten? Also ich habe es jetzt nach Lehrbuch mit 10 m Abstand zu den anderen Völkern gemacht. Hoffe mal, das kommt hin...


    Grüße
    Melanie

  • Vermutlich kamen die Drohneneier von deiner Königin.
    Entweder Samenvorrat erschöpft, oder, wie Du vermutet hast, nie begattet worden.

  • Ein buckelbrütiges Volk , das schon Drohnenmütterchen hat, sollte zur Sicherheit mindestens 50 Meter vom Bienenstand entfernt abgekehrt werden, sonst könnten eierlegende Arbeiterinnen in andere Bienenvölker eindringen und dort die Königin töten.
    Gruss Jon Godly

  • Hallo,


    ich habe vor ca. 6 Wochen auch einen drohnenbrütigen Ableger in ca. 20m Entfernung abgekehrt. Bei meiner Palettenaufstellung stehen auf einer kleinen Palette 2 Völker nebeneinander mit Fluglöchern in entgegengesetzter Richtung.
    Der Großteil der Bienen hat sich in die verbliebene "fremde" Kiste eingebettelt. Eine Woche später fand ich jedoch UNTER der Palette im Bereich des alten Fluglochs ein handtellergroßes Stück Wildbau (mit noch ca. 10 Bienen) und 10 bis 20 Stiften pro Zelle. Entweder finden die Drohnenmütterchen an die Stelle zurück oder die Bienen, die zu sehr auf ihre alte Stelle programmiert waren, haben aus ihrer Mitte fix eine neue Drohnenmutti erwählt.
    Bei einem anderen Ableger aus der Robinienzeit habe ich Wochenlang keine Stifte und keine Königin finden. vor 2 Wochen habe ich dann eine Eiwabe reingehängt aus der keine Königin gezogen wurde. Es vergingen wiederum 2 Wochen ohne Stifte. Am Montag habe ich schon den Besen in der Hand gehabt, als ich auf einer Wabe plötzlich eine prächtige legende Königin fand. Da noch ca. 4-5 Wabengassen (ZN) besetzt sind, bin ich gespannt, ob sich diese Einheit noch zu einem Überwinterungsfähigen Völkchen entwickelt.


    Grüsse an alle Drohnenmutterfeger


    seb

  • Hallo Melanie,
    nicht nur typisch für eine eierlegende Arbeitsbiene;
    auch typisch für eine Königin, die gerade erst in Eilage gegangen ist.
    Aber jetzt breitet Dirdas Völkchen ja keine Probleme mehr...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Und wir hatten hier schon öfters Berichte, daß Jungköniginnen durchaus Wochen brauchten, um befruchtete Eier zu legen und bis dahin nur Drohneneier legten....:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Jau, bei einigen Damen dauerts halt länger...
     
    Duck und Weg ...
    Viele Grüße und bitte nicht böse sein
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.