Honig im Dispenser - Immer flüssig ?

  • Hallo zusammen,


    durch die Imkerei wurde auch mein Bekanntenkreis sehr neugierig auf Honig, und ich freue mich auch über das ganze Interesse. Allerdings wurde mir heute eine Frage gestellt, auf die ich keine Antwort wusste.


    Und zwar gibt es doch im Laden Honig in einem Art Dispenser zu kaufen, ich glaub von Langnese. Wieso kristallisiert dieser nicht? Die Leute haben das Ding schon 2 Jahre daheim und der ist immer noch flüssig und es steht (wenn ich mich nicht irre) Sommerblüte drauf.... wie machen die das? Wird dem Honig etwas entzogen oder zugesetzt?


    danke schonmal für Eure Antworten
    Thomas

  • Hallo,
    dieser Honig wird durch Ultrafilter/Mikrodüsen mit extremem Hochdruck geschickt, er enthält keinerlei Kristallisisationspunkte mehr, an dem sich noch irgendwelche Kristalle bilden könnten.
    Als zweites kommt hinzu, daß diese Honig zu 100% NIcht-EU-Honige sind, andere Nektare haben sowieso auch ein anderes Kristallisationsverhalten.
    Auf Deutsch: deutscher Honig kristallisiert IMMER irgendwann, und wenn es wie bei Akazie zwei Jahre dauert.
    Das Argument ist dann: Honig kann man importieren, Bestäubungsleistung nicht.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Den Honig kenn ich.
     
    wenn der lange genug steht, kristalisiert der auch. so nach 3-4 Jahren. Aber was muss das für ein Honig sein, den man so lange im Regal stehen hat...
     
    Ausserdem wäre dann u.U. die Sache mit den anderen Umgand mit Spritzmitteln in anderen EU Ländern.
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hm, also dann werden (falls ich das jetzt richtig verstanden habe) durch diese Düsenfilterung Bestandteile entzogen, also auch Pollen etc?
    Oder nur die Kristallisationskeime zerstört?







    ja was wird da denn gemacht?

    ja ich bin der Lukas ich hab 0 völker auf dnm in segeberger kästen.

  • Hallo,
    das sind zwei Verfahren.
    Das erste ist das Hocherhitzen, etwa wie bei H-Milch, dadurch kristallisiert da nix mehr, und das zweite ist die Ultrafilterung, um die Pollen auszufiltern.
    Angeblich Allergikerschutz, aber nur dazu da, die Herkunft zu verschleiern.
    Mischt man Filterhonig mit deutschem, hat man dann ja nur deutsche Pollen drin, eine Analyse könnte dann zwar allgemein zuwenig Pollen bemängeln, aber nicht sagen, ob und mit Honig welcher Herkunft verschnitten wurde.
    Da ist Betrug Tür und Tor geöffnet..:evil:
    Deutscher Honig (5% und Rest Auslandshonig...*grrrrrrrrrrr*)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen